Quasseltasche

Wie bringst Du Gott zum Lachen? Erzähle ihm von Deinen Plänen.


Ein Kommentar

Einmal um die Welt…..mit ungarischem Essen

Hallo liebe Sonntagskinder,

ich möchte kurz Werbung für Heidis Reiseblog machen. Im Blogroll findet Ihr die Seite: Heidi-um-die-Welt. Heidi Hetzer ist eine 77-jährige Berlinerin, die sich heute mit einem Oldtimer auf die Reise gemacht hat……Sie will einmal um die Welt fahren. 2 Jahre wird sie unterwegs sein. Über ihre Erlebnisse wird sie bloggen. Ich habe schon abonniert. Finde das echt spannend. In so einem Alter so etwas zu machen…..Respekt.

Wir haben in Ungarn ein Lieblingsrestaurant. Das Menu gibt es auf ungarisch (ist ja klar) und auf Deutsch. Einige Übersetzungen finde ich echt genial. Die haben das Ungarisch 1 zu 1  ins Deutsche übersetzt. Hier paar Beispiele:

Häusliche Nudeln

Haxe (wertvolles Schweinefleisch) im Blech gebraten

Zischendes Lendchen vom Schwein in Töpferware

Gedächtnismahl

Sternäugiger Schäfer

Flammende Quarkpie

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag.

Eure Quasseltasche


5 Kommentare

Schlimmer Unfall…..

Hallo Ihr Lieben,

wie Ihr wisst befasse ich mich gerade mit dem Thema “101 Ziele im Leben”, da das Leben so schnell vorbei sein kann und das ohne gelebt zu haben. Nun wurde es mir wieder brutal gezeigt, wie schnell alles vorbei sein kann.
Mein Schwiegervater hat sich am Sonntag schwer verletzt. Seine Geschichte war sogar auf einigen Titelblättern.
Am Montag rief er uns aus dem Krankenhaus an und erzählte was passiert war.
Er ist am Sonntag an einem menschenleeren Waldsee gewesen (kenne diesen Platz), um dort zu baden. Er geht regelmäßig dort schwimmen, weil er die Ruhe liebt.
Nach dem Schwimmen legte er sich auf eine Holzpalette, die auf einem Betonklotz (im See) lag. Dann plötzlich brach das morsche Holz zusammen und mein Schwiegervater fiel 6 Meter tief in einen engen, dunklen Schacht. Bei dem Fall zog er sich einen Splitterbruch am Oberschenkel zu und einen Wirbel brach er sich auch.
Da lag er nun….es war dunkel, eiskalt und der Schachtboden war dick mit Dreck bedeckt. Wenn er nach oben schaute, sah er nur ein kleines Stück Himmel, sonst nichts.
Nicht nur, daß er starke Schmerzen hatte, nein….er wusste auch, daß er sich alleine nicht befreien konnte. Und das einem Ort, wo normalerweise kein Mensch anzutreffen ist. Auch wusste niemand, daß er dort war. Wir alle hätten uns nicht gewundert, wenn er sich 2-3 Tage nicht gemeldet hätte, da das öfter vorkam.
Aber natürlich rief er doch laut nach Hilfe……..Und das eine Stunde lang…..
Und dann plötzlich hörte er eine Stimme. Ein Mann rief:”Wo sind sie denn?”
Ein Paar, daß eigentlich zu dieser Zeit in Kärnten gewesen wäre und es sich spontan anders überlegt hatten, sind am See spazieren gegangen. Und auch das nur durch Zufall. Sie hatten nämlich eine Abzweigung verpasst, verirrten sich dadurch etwas und waren nur deswegen in der Nähe des Sees.
Dann hörten sie die Hilferufe und suchten meinen Schwiegervater. Als sie ihn fanden, riefen sie sofort die Rettung, die ihn dann befreite.
Mein Schwiegervater wurde ins KH geflogen und stundenlang operiert.
Zum Glück lebt er noch. Er hätte dort wirklich sterben können. Er hat einen Schutzengel gehabt. Wahrhaftig.
Und wieder wurde gezeigt, wie schnell und unvorbereitet der Tod kommen kann.
Wieder eine Bestätigung, daß man sein Leben jeden Tag in vollen Zügen genießen sollte.
Passt auf Euch auf.

Eure Quasseltasche


6 Kommentare

101 Ziele nicht beliebt

Hallo Ihr Lieben,

ich hatte ja in meinem letzten Beitrag über das Thema “101 Ziele” gebloggt und wollte Eure Meinung wissen. Interessanterweise waren die meisten von Euch nicht begeistert von der Idee. Keine Festlegung, wurde oft genannt….

Also ich für meinen Teil werde diese Liste erstellen. Teile Euch in 20 Jahren mit, ob ich auch 3/4 abgearbeitet habe ;)

Ich wünsche Euch einen schönen Rest-Montag.

Eure Quasseltasche


19 Kommentare

101 Ziele bevor man stirbt

Guten Morgen Ihr Lieben,

heute wollte ich über etwas schreiben, das jetzt leider gut passt.

Wie Ihr ja alle wisst, wurde gestern eine Linienmaschine über der Ukraine abgeschossen und alle 298 Menschen an Bord sind tot.

Eine wahre Tragödie. Mir fehlen die Worte…..

Geschockt war ich von den Bildern. Sie zeigten Reisepässe, Reiseführer und Leichen in den Trümmern. Ich fand das total geschmacklos!!!

Aber ich möchte jetzt nicht weiter auf diese Katastrophe eingehen.

Ihr kennt ja sicher alle das Buch “101 Orte, die man gesehen haben muß, bevor man stirbt”

Ich habe das Buch nicht gelesen, aber ich sah es oft. Es gibt auch noch x andere “101 Bücher” über verschiedene Themen.

Auch die Janavar hat dieses “101 Dinge” Thema angesprochen. Aber ich glaube es ging um einen Zeitraum von einem Jahr.

Nun habe ich letztens über einen Amerikaner gelesen, der vor ca. 20 Jahren mit einem Flugzeug unterwegs war. Das Flugzeug wäre beinahe abgestürzt. Und während dieser Mann Todesängste ausstand, schwor er sich, daß wenn er das überlebt, er sein Leben voll ausleben würde. Er würde versuchen alle seine Wünsche im Leben zu erfüllen. Als er den Flug  überlebte, nahm er sein Versprechen ernst.

Er machte eine Liste über 101 Dinge, die er in seinem Leben erreichen wollte. Seine Wünsche waren zum Beispiel:

sich verlieben und heiraten

eine gesunde Tochter haben

einen gesunden Sohn haben

eine eigene Firma besitzen

Millionär werden

Ferrari besitzen

Australien besuchen

China besuchen

Um die Welt segeln

usw.

Nach 20 Jahren hat er 3/4 seiner Liste abgearbeitet.

Ted (so heißt der Mann) meinte, daß diese Liste sehr hilft, denn durch das aufschreiben deiner Ziele, lernst Du deine Ziele wirklich zu benennen und kannst dich dadurch besser fokussieren.

Ich werde auch so eine Liste machen. Eine Liste über 101 Dinge, die ich im Leben noch erreichen möchte.

Denn das Leben ist kurz und kann jederzeit vorbei sein. (Was die Flugzeugtragödie von Flug MH17 zeigt).

Hättet Ihr auch Interesse so eine Liste zu erstellen?

Und mögt Ihr paar Sachen nennen, die auf Eurer Liste stehen werden?

So ein Austausch wäre sehr interessant.

Ich hoffe Ihr macht mit.

Eure Quasseltasche


2 Kommentare

Zurück aus Ungarn

Hallo Ihr Lieben.

Ich bin zurück aus Ungarn. Wir haben dort fast 2 Wochen Zeit verbracht. Es war traumhaft. Die Natur, die Ruhe, das Essen, einfach alles. Wir sind geschwommen, haben Tischtennis gespielt, haben uns im Schach gemessen usw. Lesen konnte ich auch viel. 4 Bücher habe ich geschafft.

Und natürlich schauten wir auch Fußball. Wenn die Deutschen spielten saß ich in voller Montur zwischen den Ungarn in einer Bar und freute mich für unsere Jungs.

Aber als dann klar, daß wir im Finale stehen würden, musste der Kampf mit Argentinien doch in Wien geschaut werden, damit ich die deutsche Berichtserstattung sehen konnte. Das war ein Muß!!! Daher reisten wir einen Tag früher ab.

Und wie Ihr ja alle wisst, hat es sich voll gelohnt!!!!!!

WIR SIND WELTMEISTER!!!!!!!!!! Juhuuuuuuu!!!!!!!!

 


13 Kommentare

Der böse Wolf

Ich habe mal wieder die kleine 4-jährige Maus vom Kindergarten abgeholt. Als wir so nach Hause schlenderten, kam wir an einem Fleischhauer vorbei. Vor dem Geschäft stand ein Lieferwagen. Im Lieferwagen hingen riesige Schweinehälften. Ein Mann stand vor dem Wagen und hatte auf jeder Schulter jeweils ein totes Schwein liegen. Er sah aus wie Obelix.

Die Kleine schaute und fragte:”Warum hat der Mann Schweine auf den Schultern? Sind das seine Haustiere? Und warum bewegen sie sich nicht?”

Ich:”Die Schweine sind tot.”

Die Maus verstummte und ging weiter. Nach einigen Metern sagte sie: “Mascha, ich weiß warum die armen Schweine tot sind.”

Ich: “Warum denn?”

Sie:” Ein wildes Tier ist nachts in den Stall gekommen und hat sie getötet und die Menschen kümmern sich jetzt um die armen Schweine.”

Ich nach einer Weile vorsichtig:” Du weißt aber schon, daß Menschen auch Schweine und andere Tiere töten, um sie zu essen.”

Sie: “Ja, ich weiß.” Tiefer Seufzer. “Das ist traurig. Zum Beispiel liebe ich Grillhendl. Die sind soooooo gut. Sooooo knusprig, aber dafür muß auch ein Huhn sterben.”

Ich:”Ja, traurig.”

Sie:” Aber das muss sein. Du glaubst ja gar nicht wie gut diese Grillhendl schmecken!!!!!”

Während wir uns unterhielten, aß sie eine Kirsche. Als die Maus den Kirschkern in der Hand hatte, fragte sie mich wo ein Mülleimer sei.

Ich:” Einen Kirschkern kannst Du einfach ins Gebüsch werfen.”

Sie:” Man darf kein Müll einfach so wegwerfen.”

Ich: “Kirschkerne schon. Das ist ja ein Naturprodukt. Plastik, Metall usw. darfst Du nicht in die Natur werfen, sonst wird unsere schöne Erde noch mehr zerstört.”

Sie schaute geschockt:” UNSER PLANET WIRD ZESTÖRT????!!!!!!

………

Fahren morgen für zwei Wochen nach Ungarn in unser Landhaus. Ich freue mich!!!!!!! :)

 


11 Kommentare

Schwert auf dem Grab

Die letzten Tage war meine Schwiemu zu Besuch. Wir hatten eine sehr schöne Zeit miteinander. Zum Glück habe ich in eine gute Familie eingeheiratet. Keine Streitigkeiten, keine typisch böse Schwiegermutter usw. Wir haben uns alle gern und das ist ein schönes Gefühl.

Wir besuchten auch Freunde und weitere Verwandte der Schwiemu. So landete ich auch bei einem lieben, aber auch schrägen Paar, mit dem wir Schweinebraten verzehrten…..KÖSTLICH!!!!

Als wir so in ihrem schönen Garten saßen, erzählten sie uns, daß einer ihrer drei Hunde vor kurzem gestorben sei und nun im Garten seine letzte Ruhestätte gefunden hat.

(Ich habe den Hund noch letztes Jahr kennengelernt. Ein sehr bissiger Dobermann. Alle hatten Angst vor dem Vieh.)

Natürlich interessierte mich, wo und wie der Hund begraben wurde. Also führten sie mich durch ihren schönen Wildgarten und zeigten mir das Grab.

Ein kleiner Sandhaufen. Und auf diesem Haufen steckte das Schwert von Excalibur. Das war zu mindestens mein erster Gedanke. Ein riesiges Schwert steckte kopfüber im Grab. Ich musste sofort an den Trickfilm denken, den ich als Kind mal gesehen hatte. Es geht um einen Magier (Merlin) und eine Hexe und um den jungen Arthur, der am Ende das Schwert aus dem Stein zieht und somit König wird. Ich liebte den Film, verstand aber nicht, was das Schwert nun beim bissigen Dobermann macht.

Als ich verdattert auf Excalibur starrte, fing es an in meinen Fingern zu jucken. Ich wollte rüber gehen, das Schwert packen und es mit beiden Händen dramatisch herausziehen, um es dann empor zu halten, mit der stolzen Körperhaltung einer rechtmäßigen Königin.

Ich wurde aus meinem Tagtraum gerissen, als die Hundemama sich zu Wort meldete:” Wir haben ein Schwert besorgt, um zu zeigen, daß dort ein Held unter der Erde liegt. Der Dobermann war ein mutiger, heldenhafter Hund. Und das Schwert musste sein. Wir haben es extra aus Deutschland bestellt und billig war es auch nicht.”

Ich:” Bekommt die alte Hundedame (18 Jahre) auch ein Schwert?”

Sie:” Nein!! Sie ist eine ganz Feige……Die bekommt goar nix!”

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 224 Followern an