Sind Nicht-Vegetarier schlechte Menschen?

Heute waren mein Partner und ich auf dem großen Markt in Margao, um Obst, Gemüse und Fleisch zu kaufen.

Um ehrlich zu sein….ich mag dort kein Fleisch kaufen.

Warum nicht?

Nun ja…man sieht die noch lebenden Hühner verschnürt in Käfigen….2 Meter weiter steht der Schlachtblock und überall liegt Blut. Die Hühner gackern laut…als wüssten sie was ihnen blüht.

Man sieht riesige Ziegenfleischstücke von der Decke hängen….manchmal liegen auch die Köpfe zum Verkauf auf dem Thresen.

Ich hasse es. Es ist grausam….ich fühle mich schlecht.

Mein Freund findet es gut dort einzukaufen. Es ist alles frisch und auch das Schlachten geht viel tierfreundlicher vonstatten als in vielen Massentierhaltungsbetrieben….zudem würde man sehen woher das Fleisch kommt…kann die Augen nicht verschließen….

Er hat ja recht, aber trotzdem zog sich bei mir alles zusammen, als ich zwei süße Ziegen vor dem Schlachtergebäude sah. Sie waren schwarz, langbeinig, festgebunden an der Mauer und in ihren Augen sahst Du die Angst.

Ich ging auf sie zu, während mein Freund Fleisch kaufen ging. Ich hockte mich hin und versuchte die Ziegen zu berühren. Sie bekamen Angst, wurden panisch, rissen an den Seilen. Ich versuchte zu beruhigen, wollte der einen Ziege helfen, die sich mit dem linken Vorderbein im Seil verheddert hatte. Aber sie hatten Angst und sie wurden immer nervöser, je näher ich kam.

Ich ließ es und stand wieder betrübt auf.

Mein Freund rief…ich sollte mir das Fleisch ansehen. Ich schaute noch die Ziegen an

Hinter mir stand ein Straßenjunge….etwas 7 Jahre alt…er war frech, zog ständig an meinem Shirt und schnalzte die Zunge als wäre ich ein Tier, daß in Bewegung gebracht werden sollte. Er hielt die Hand auf, er wollte Geld.

Normalerweise geben wir den Kindern am Markt Obst…aber ich hatte jetzt nichts bei mir und sein Verhalten gefiel mir nicht….zu fordernd, zu respektlos…ich rief laut „Go away“!!!

Er schaute mich ruhig an….und dann ging er. Hatte ein schlechtes Gewissen.

Ging zu meinem Freund. Sah das Fleisch. Sagte ihm, daß ich nichts möchte. Er sollte etwas für sich kaufen…nicht für mich. Er versuchte zu überreden…ich blieb bei Nein.

Wisst ihr was mich ärgert? Ich bin wirklich ein Tierfreund. Ich liebe Tiere!! Aber ich schaffe es nicht auf Fleisch zu verzichten. Ich habe Bücher über Vegetarismus gelesen und Filme über Massentierhaltung geschaut. Jedesmal habe ich für einige Tage meinen Appetit auf Fleisch verloren, jedesmal geschworen nie wieder Fleisch anzurühren. Jedesmal träumte ich nach einer Weile von Salami und Leberwurst und Aus die Maus.

Wie kann man so schwach sein???

Der Fleischesser in mir sagt: Menschen sind Fleischfresser, Dein Körper braucht das, Vegetarier sind blaße, magere Geschöpfe, denen geschmacklich viel entgeht, Du willst doch nicht wirklich auf all den Aufschnitt usw verzichten, oder?

Mein Pflanzenfresser sagt: Das kannst Du den Tieren doch nicht antun, Du kuschelst mit Tieren und dann isst Du sie??, Vegetarier essen gesünder, Vegetarier sind schlanker, Vegetarier haben essenstechnisch ein reines Gewissen.

Ich weiß nicht wie sich mein Gedankenknäuel auflösen wird, aber heute abend bleibe ich auf jeden Fall fleischlos.

Werbung

25 Gedanken zu “Sind Nicht-Vegetarier schlechte Menschen?

  1. Kann deine Gedanken gut nachvollziehen, liebe Mascha.
    So, wie du „das Fleisch“ dort erlebst, ist es halt ganz anders, als wenn es hier fein pariert in der appetitlichen Fleischtheke liegt.

    Ich bin fest davon überzeugt, wenn wir die Tier, die wir essen wollen, auch selber schlachten müßten, dann würden wir ganz sicher nicht solche Mengen an Fleisch und Wurst verspeisen.

    Grüßle
    SK

    • Ja, das denke ich auch. Den Leuten ist zum Teil gar nicht bewusst wieviel Fleisch sie in sich hinein schaufeln….und das diese Mengen zu dieser grausamen Massentierhaltung führen. Und wie kann es sein, daß eine Packung Schnitzel oft günstiger ist, als eine Tüte voller Gemüse?

  2. Da war sie wieder, diese Frage…Nein, Fleischesser sind keine schlechteren Menschen. Ich war jahrelang Vegetarierin, aber mein Körper hat mir deutlich zu verstehen gegeben, dass er dann und wann gerne Fleisch hätte…und mir geht es gut damit. Als Buddhistin muss ich mir ständig anhören, wie böööööse ich doch bin. Tja, wenn sie sich richtig informieren würden, wüssten sie, dass z.B. in Tibet ein Leben ohne Fleisch nicht möglich wäre und gerade dort der Buddhismus ja Staatsreligion ist 😉

    Worauf ich hinaus will: Leben und leben lassen. Wer aus ethischen Gründen auf Fleisch verzichtet, okay. Aber es gibt nun mal Nutztiere und das wird auch in hundert Jahren so sein. Was natürlich kein Grund ist, Tiere zu quälen. Egal in welcher Form. Für mich gehören gesunde, artgerechte Aufzucht, sowie eine kurze & schmerzlose Schlachtung ebenfalls zum Tierschutz. Wenn wir einen Blick in die Natur werfen, so wird ein Löwe auch nie zum Vegetarier werden, nur weil wir Menschen es gern so hätten (mir blutet immer das Herz wenn ich Tierdokus sehe…).

    Aber was diese Fleischmärkte angeht..Da werden Erinnerungen an Tunesien wach..und ganz ehrlich, ich hab dort weder etwas für mich gekauft (oder kaufen lassen), noch später gegessen. Mir haben die Tiere so unsagbar leid getan und der Umgang war einfach barbarisch 😦

    • Du bist Buddhistin? Das ist ja interessant. Wie lange schon und wie bist Du darauf gekommen? Ich denke, daß ich vielleicht schauen sollte, daß ich nur Biofleisch kaufe….wenn es mein Geldbeutel zu lässt…..bei Eiern achte ich zum Beispiel immer auf Freilandhaltung. Das Problem ist nur, daß man heutzutage gar nicht 100%ig sagen kann, ob wirklich Bio drin ist, auch wenn Bio draufsteht…..gab ja schon Skandale….

  3. Ein Fleischesser ist kein schlechter Mensch, weil er Fleisch ist.

    Was wirklich die Menschlichkeit vermissen lässt, ist dass wir nach wie vor unsere Mittel nicht einsetzen, um allen Tieren ein schönes, artgerechtes Leben zu ermöglichen und auch ihren Tod so human (ganz recht) wie möglich zu vollziehen. Es hapert, wie so oft, am Geld und das ist eine Unmöglichkeit.

    2x die Woche Fleisch reicht völlig, man würde es wieder mehr schätzen und eine bessere Haltung rücke in den Bereich des Machbaren.

    • Das stimmt, Cali. Die Leute müssten weniger essen. Wie würde man das schaffen? Mehr Aufklärung und das Fleisch müsste auch teurer sein. Dann kann man es sich nicht mehr leisten kiloweise Fleisch zu verdrücken…dann wäre auch die Massentierhaltung nicht nötig….und man könnte den Tieren wenigstens ein artgerechtes Leben gönnen, bevor es zur Schlachtung geht.

  4. Aber jedes Stück Fleisch weniger ist auch schon was. Besser wäre es, wenn jeder selbst schlachten müsste und wenn alle Tiere schreien würden. Schlimm ist das, aber ich kann auch nicht ganz ohne Fleisch. Auch immer nur eine gewisse Zeit, wenn ich sowas wie du gesehen oder gehört habe.

  5. Liebe Mascha. Ich selber mußte mal vor Jahren ein Schaf mit einen damaligen Nachbar töten und notschlachten, da es von einen Wolfshund eines damaligen Nachbarn angefallen und stark verletzt wurde… Kein sehr angenehmes Gefühl. Jedoch die Prozedur, die Du beschrieben hattest… barbarisch Kann Dein Erlebtes nachvollziehen. Dennoch brauche ich Fleisch und Wurst, um zu leben. Ich kann Menschen verstehen, die aus Gewissensgründen vegetarisch oder vegan leben. Das Leben beruht leider auf dem Prinzip der Nahrungskette. Und wir Menschen sind nun mal biologisch „Allesfresser“. Ich finde es gut, wie Du Dich mit diesen Thema auseinander gesetzt hast und uns, Deine Leser, zum Nachdenken angeregt hast.

    • Erstmal zieh ich den Hut, daß Du das Schaf notgeschlachtet hast…war bestimmt nicht einfach und das Tier hätte ohne Dein Eingreifen sicher gelitten. Es freut mich zun hören, daß bei Bericht zum Nachdenken anregt. Einen schönen Sonntag für Dich 🙂

  6. Liebe Mascha,

    Fleisch oder nicht Fleisch, das ist hier die Frage. Ich bin der Meinung, dass jeder nach seiner Fasson leben solle.Mal Fleisch, mal nicht. Jeder wie er will. Bei so vielen Menschen auf der Erde ist es leider unumgänglich die Tiere in Massen zu züchten. Nur Bio mit Auslauf und ohne Schadstoffe geht nicht. Oft ist in Bio auch nicht das drin was draufsteht, aber der Preis ist gewaltig.

    Eine andere These. Vegetarier essen kein Fleisch, weil es sich um Lebewesen handelt. Was ist mit den Pflanzen? Sie leben und wachsen doch auch?

    Die Verhältnisse in anderen Ländern sind was die Hygiene betrifft andere. Kannst Du Dir vorstellen, was in Deutschland los wäre, wenn das Fleisch ohne Kühlung, vielleicht noch voll mit Fliegen, am Stand verkauft werden würde. Das sind halt andere Lebenswelten. Angenehm wäre es mir sicher auch nicht, wenn die Köpfe von Tieren am Stand liegen würden.

    Liebe Grüße Harald der Fleisch und Wurst isst, wenn ihm danach ist, Dir einen schönen Sonntag.

    • Hallo Harald, ja Bio für die Massen wird schwierig sein, daher sollten die Menschen angehalten werden weniger Fleisch zu konsumieren. Ob Pflanzen auch Gefühle haben…wäre eine neue Diskussion. Fliegen waren am Stand keine….und frisch war auch alles…es wurde ja vor Ort geschlachtet. Ich wünsche Dir auch einen schönen Sonntag.

  7. Nicht jeder Mensch kann vegetarisch Leben. Nicht jeder Körper ist gleich. Jeder sollte für sich ausprobieren, welche Nahrungsmittel gut zu vertragen sind, welche uns gute Energie geben. Leider haben viele Menschen den Bezug zu sich selbst und der Nahrung, die sie ihrem Körper geben, verloren. Wer herausgefunden hat, mit welchen Nahrungsmitteln sein Körper am besten funktioniert, wird auch ein viel größeres Wohlbefinden haben. Ob und in welcher Menge da Fleisch ein Rolle spielt, ist individuell unterschiedlich. Viel wichtiger ist es, möglichst natürliche Lebensmittel zu essen: Unbehandelt, unverarbeitet, natürlich angebaut / aufgezogen. Nur in diesen Produkten steckt gute Enerige für unsere Körper. Alle industriell verarbeitete Lebensmittel, aufgepimpt mit Farb-, Geschmacks- und Konservierungsstoffen täuschen uns nur. Sie schmecken, riechen und sehen aus, wie etwas nahrhaftes – sind es aber nicht.
    Also Mascha, mach Dir kein schlechtes Gewissen. Finde heraus, mit welcher Nahrung Dein Körper am besten funktioniert. Nehme auch Rücksicht darauf, was Du mit ruhigem Gewissen essen kannst und möchtest. Dann habe Spaß am Essen und ernähre Dich mit Genuß! So wirst Du einen gesunden Körper haben und einen zufriedenen Geist!

    Alles Liebe
    Susanne

  8. Nicht-Vegetarier sind sicher keine schlechten Menschen! Außerdem gibt es ja nicht nur Schwarz und Weiß. Man kann nicht sagen: „Der ist Vegetarier, der kann ein reines Gewissen haben, und der da ist kein Vegetarier, der sollte sich was schämen!“ Sondern es gibt ja auch Zwischenstufen, es gibt Menschen, die bewusst sehr wenig Fleisch essen, biologisch angebaute Lebensmittel kaufen und so weiter. Sie leben vielleicht mit einem noch reineren Gewissen. Und manche brauchen eben etwas Fleisch für ein gesundes Leben, manche kommen sehr gut ohne klar. Wenn man es isst, kann man ja darauf achten, dass es Bio ist. Ich denk also nicht, dass einen das Fleischessen zum schlechten Menschen macht, überhaupt nicht. (Ein kleines bisschen vielleicht, wenn man jeden Tag unbedacht ein Supermarktsteak in sich reinschaufelt, aber davon reden wir hier ja nicht…)

  9. Ich denke, viel ist einfach auch nur Gewohnheit was das ‚Fleisch brauchen‘ angeht. Es muss eben jeder selber entscheiden, ob und wie weit er auf Fleisch verzichten will. Ich selber esse so gut wie kein Fleisch. Hin und wieder hab ich dann Appetit und esse zwar doch Fleisch. Aber dass es mir wirklich fehlt, könnte ich bis jetzt nicht behaupten. Es gibt mehr als genug gute vegetarische Gerichte.
    Auf jeden Fall halte ich es für besser, zu sehen, wie Tiere geschlachtet werden. Erstmal kann man dann nicht so gut ‚wegschauen‘ wie es bei der Massentierhaltung so einfach möglich ist und dann besteht zumindest die Chance, dass die Schlachttiere ein besseres Leben hatten. Das Ende einmal ausgeklammert und von deutschen Verhältnissen ausgegangen. Wie es im asiatischen Raum ist, kann ich nicht beurteilen.

    • Es ist nicht leicht in unseren Breitengarden auf Fleisch zu verzichten….in Indien ist das schon einfacher….aber ich habe es trotzdem nicht geschafft komplett darauf zu verzichten….reduziert habe ich den Konsum gezwungener Maßen eh schon und mir geht es auch besser damit.

      • Warum sollte es nicht leicht sein, bei uns auf Fleisch zu verzichten? Und warum gezwungenermaßen eine Reduktion?

      • Naja, wir sind eine Fleischessernation und man ist daran gewöhnt. Würde ja doch einiges fehlen….also geschmacklich. Aber man kann weniger essen und bewust.

  10. Nun, tatsächlich gehört große Willensstärke dazu sein Leben so komplett umzustellen und auf etwas zu verzichten, was man lieb gewonnen hat. Ich schaffe das leider auch nicht. Und doch stelle ich fest, daß ich bewusster Fleisch esse als viele andere Menschen. Ich möchte kein super billiges Döner. In der Mensa gibt es überwiegend Gerichte mit Fleisch und da denke ich meist nicht drüber nach. Es fehlen die schmackhaften Alternativen. Doch wenn ich privat einkaufen gehe, landet kaum noch Fleisch in meinem Einkaufswagen. Ich finde, man kann auch als Nicht-Vegetarier eine Menge Spaß mit Tofu haben.

    Ich will sagen: Mit kleinen Schritten kommt man auch schon einen guten Teil des Weges. Es gibt nicht bloß „entweder oder“.

    • Ich denke Du machst das richtig. Es gibt nicht immer schwarz oder weiß….bewusst einzukaufen ist sehr wichtig und das machst Du eh schon. Ich gucke auch genau was ich kaufe. Ich versuche viel auf den Markt zu gehen, Saisonfrüchte zu kaufen, Bioprodukte zu mir zu nehmen und wenig Fleisch zu konsumieren….und wenn soll es wenn möglich qualitative Bioware sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s