Mit Büchern wachsen

Es ist interessant wie sich das Leseverhalten mit den Jahren ändert. Ich bin sicher, daß das bei vielen der Fall ist.

An die ersten Kinderbücher, die ich selbst gelesen habe, kann ich mich nur noch an „Pucki“ von Magda Trott erinnern. Meine erste Buchreihe, die meine Mama mir schenkte.

Danach kam die Zeit der Sachbücher. Ich verschlang alles über Mumien, Mittelalter, Haie, Naturphänomenen usw.

Als Teenager kam dann die Zeit von Stephen King. Es konnte nicht gruselig genug sein.

Dann eine kurze aber peinliche Zeit der Schleimromane. Ich las Bücher mit den tollen Titeln „Brennen der Leidenschaft“, „ Wogen der Lust“ und so weiter und so weiter….kann mal jemand aufwischen kommen?

Danch folgte der Auftritt der spirituellen Ratgeber.

Dann eine Zeit der lustigen und frechen Frauenromane.

Kurze Phase der Öko-, Vegetarier-und Bionahrungsbücher.

Dann wurde es bei mir philosophisch und nun bin ich total entflammt für die klassische Literatur.

Sicher gab es zwischen alle diesen Buchetappen noch andere Lektüren, aber so ungefähr war das grobe Muster.

Ich muß zugeben, daß ich auf dem Gebiet der klassischen Literatur noch in den Babysocken stecke (Kinderschuhe wäre schon zuviel des Guten).

Für mich waren Klassiker Bücher/Geschichten, die es halt schon eeeewig gibt. Mehr Gedanken  gab es dazu nicht.

Aber irgendwann schaute ich mal in der Abteilung für klassische Literatur vorbei. Ich besah die Titel, viele sagten mir auch etwas, aber dann kam die große Leere.

Ich stand so rum und wusste nicht was ich nehmen soll.

Da kam plötzlich ein Mann mit einer Verkäuferin zu dem Buchtisch wo ich stand und ließ sich ein Buch geben. Es war goldfarbend und es stand ein russischer Name darauf. Der Mann, der das Buch strahlend entgegennahm und davon dackelte, machten einen sympathischen und klugen Eindruck. Ich nahm das goldene Buch in die Hand ( Der Meister und Margarita von Michail Bulgakow)  und las worum es ging. Das Buch entstand in den 30igern und es geht um Satan, der sich nach Moskau begibt und Chaos auslöst. Als Beschreibung stand noch dazu, daß dieses Werk ein Klassiker der literarischen Moderne sei.

Also griff ich zu und das Buch gefiel mir sehr gut.

Danach ging es wieder zum Buchladen und diesmal sah ich all diese Jane Austen Bücher. Ich dachte mir: Ok, Du magst die Jane Austen Filme, Jane Austen ist ein Klassiker als los.

Ich wählte dann „Mansfield Park“, weil das eine Jane Austen Geschichte ist, die ich noch nicht verfilmt gesehen habe.

Und ich muß sagen, daß mir der Schreibstil von Jane Austen sehr gut gefällt. Sie beschreibt so wunderbar die Menschen, die Formungen der Charaktäre, die familiären Hintergründe warum jemand so ist wie er ist,……. Es ist einfach eine Freude in Jane Austens Welt einzutauchen.

Bei Jane Austen würde man nicht wie in modernen Liebesromanen lesen: „Sie ist eifersüchtig, weil sie schon mal schlechte Erfahrungen mit einem untreuen Mann gemacht hat“.

Das wäre viel zu platt und einfach.

Jane Austen würde beschreiben, wie die Hauptperson als Kind war, wie das Umfeld ihrer Familie sie prägte, wie sie andere Erfahrungen machte und wie sie diese verarbeitet hat usw.

Nun habe ich eine Frage an alle Jane Austen Buch Kenner und alle Fans der klassischen Literatur:

Sind die Bücher von Jane Austen viel, viel besser als die Filme? Soll ich also noch andere Bücher von der englischen Dame lesen?

Und spätestens wenn es Richtung Indien geht, werde ich 1-2 Klassiker mitnehmen. Welche soll ich auswählen. Bin für alle Tipps offen.

P.S.: Wenn man sich jetzt mein aktuelles Buch „Auflösung“ anschaut, wird man wahrscheinlich stutzig…..wie häh? Ist doch kein Klassiker.

Nein, ist es nicht, aber eine liebe Freundin von mir ist selbst Schriftstellerin und sie schenkte mir 3 von ihren Werken. Ich habe die ersten beiden schon gelesen und nun ist dieses an der Reihe  😀

37 Gedanken zu “Mit Büchern wachsen

  1. Ich habe auch noch keine Bücher von Jane Austen gelesen, aber inzwischen sind sie mir schon mehrfach ans Herz gelegt worden. Dementsprechend freue ich mich darauf und bin gespannt, wie wir die Bücher finden werden (auch wenn es wahrscheinlich noch etwas dauert, bis ich dahin komme) 🙂

    • Ich habe ja bis jetzt nur ein Buch von Jane Austen gelesen. Und es hat mir sehr gut gefallen. Mal sehen, ob ich auch noch die anderen Werke der englischen Dame lesen werde.
      Danke für Deinen Kommentar 🙂

  2. Mich haben gerade die Bücher von Judith Lennox fest im Griff.
    Und dann bekam ich diese Woche von einem lieben Kunden „Brief einer Unbekannte“ v. Stefan Zweig, das habe ich sofort verschlungen und muß beim nächsten Termin unbedingt mit den netten Herrn darüber sprechen.
    🙂

  3. Ich bin schon seit längerer Zeit in der Krimi-/Gruselphase. Ich hatte auch eine Zeit, da habe ich Nora Roberts gelesen. Klassische Literatur oder historische Romane mag ich nicht. Die Geschmäcker sind verschieden und das ist gut so.
    LG an Dich und einen schönen Sonntag
    Harald

  4. Ja, es ist faszinierend, wie einen die Klassiker dann doch plötzlich mitreißen können, wenn man sie nicht unter Zwang, weil aufdiktiert von irgendwelchen ominösen Listen, lesen muss.
    Wobei mir die im Deutschunterricht gelesenen Klassiker fast ausnahmslos alle Freude bereiteten.

    Stephen King – an den bin ich auch geraten während meiner Teenagerzeit. Bin ihm aber treu geblieben, und lese derzeit wieder ein King-Buch nach dem anderen. 🙂

    • Stephen King ist einfach ein toller Schriftsteller!! Nur die „Turm“ Reihe habe ich nicht geschafft. War nicht meins. Das letzte Buch von SK, das ich gelesen habe, war „Under the Dome“. Super Geschichte.

      • Ach, das ist ja lustig. Die Turm-Saga habe ich nämlich in der Tat auch nie zu Ende geschafft; wusste nur eigentlich nie, wieso. Schlecht fand ich die nicht.

        „Under the Dome“ liegt bereits bereit. Momentan lese ich „11.22.63“ – grandios bisher!

      • Ja, war nicht sicher, ob ich mir diese Zeitmaschinengeschichte antun soll. Die Kritiken waren nicht immer gut. Witzig!! Die Turm Reihe fand ich auch nicht schlecht. Und ich wollte es wirklich schaffen, aber auch nach mehreren Anläufen klappte es nicht. Habe dann aufgegeben.

      • Man muss ja auch nicht alles mögen vom King, auch wenn man Fan ist. ^^
        Ich war wegen „11.22.63“ auch sehr am Zweifeln, ob das funktioniert, der King und die Zeitreisen. Bin jetzt bei knapp 1/3 und finde es den absoluten Wahnsinn. 🙂
        Wenn ich fertig bin (was aber noch dauern kann; derzeit komme ich nicht so schnell voran), werde ich sowieso in meinem Blog berichten.

      • Gut zu wissen, daß das Buch gut ist. Dann soltte ich es vielleicht doch lesen. Du scheinst ja Stephen King Kenner zu sein….und daher nehme ich Deine Meinung sehr ernst 🙂

      • Ach, Kenner… Mein Regal zieren irgendwas bei um und bei 30-35 seiner Bücher. 8) Wobei ich einige doppelt habe (einmal deutsch, einmal englisch) und beinahe alle mehr als 2mal gelesen. 😀
        Hatte allerdings eine mehrere Jahre während Lesebarriere, weswegen ich nun einiges nachholen kann, insbes. hinsichtlich seiner jüngeren Sachen. 🙂

      • Eine Lesebarriere? Darf ich fragen warum? Also ich hatte auch alles von Stephen King, aber nur in Deutsch. Durch mein Herumgereise musste ich mich aber von allen meinen Büchern trennen.

      • Erst nervenzermürbender Job, der mir die Ruhe zum Lesen raubte; dann mein Studium, in dem mir Lesen zu sehr zum Zwang wurde (zumal ich, bedingt durch bestimmte Fächer, zwei ellenlange Lektürelisten abzuarbeiten auferlegt bekam, verpflichtend. Da war dann endgültig Schicht im Schacht und die wenigen Leseversuche verebbten schnell wieder.)

        Herumgereise? Erzähl. 🙂 (Falls Du magst.) Oder finde ich da irgendwo Artikel zu in Deinem Blog?

      • Das würde jetzt zu weit gehen alles zu erzählen. Da müsstest Du Dich etwas durch meine Artikel arbeiten. Lebe eigentlich seit 2006 im Ausland. Aber in verschiedenen Ländern. Meinen Blog habe ich aber erst in Australien angefangen. Du findest aber viele Artikel über Indien. Dort habe ich 6 Monate verbracht und werde ab September wieder eine längere Zeit in diesem exotischen Land verbringen 🙂

  5. Ich habe mir gerade erst zwei Bücher von Jane Austen gekauft. Es hat etwas länger gedauert sie zu finden, weil hier bei mir nur wenige Bücherläden englische Bücher führen. Ich hab hier „sense and sensibility“ und „pride and prejudice“. Ich hab mit „pride and prejudice“ angefangen und bin bisher sehr begeistert. Wie du schon sagst, Jane Austen beschreibt die Charaktere einfach wunderbar, man bekommt einen tollen Einblick in die Psyche jedes Charakters. Ich seh grad, „Mansfield Park“ liegt auch noch hier.

    Das mit der Entwicklung beim Lesen finde ich etwas sehr schönes. Mir ging es wie dir. Ich hab mit so klassischen Kinderbüchern wie von James Krüss angefangen, dann kamen mit 12/13 so kleine Ausflüge in die erwachsenen Literatur (Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung), dann auch Fachbücher (z. B. von Thor Heyerdahl) und dann auch mal Liebesschmöker. Ich hab mal eine ganze Kiste mit Groschenromanen geschenkt bekommen und brav durchgelesen. 😉 Inzwischen hat sich mein Geschmack etwas heraus kristallisiert und ich lese viele Krimis, auch Jugendkrimis (Die drei ???) und eben auch klassische Literatur (Jane Austen, Umberto Eco).
    Ich lass mich aber auch immer mal wieder von aktuellen Hypes mitreißen. Ich hab auch die Twilight Bücher verschlungen und gerade hab ich den Hype um das Buch „Shades of Grey“ mitbekommen und bin schon am überlegen, das zu lesen. Ich finde auch wenn man seine Buchnische gefunden hat sollte man immer wieder offen für neue Bücher sein, das mach das lesen einfach aufregend.
    Maria

    • Liebe Maria, vielen Dank für Deinen Kommentar 🙂 „Shades of Grey“…ja, viel von gehört, aber eigentlich interessiert mich das Thema gar nicht….aber alle reden darüber….hmm, ich glaube ich werde es trotzdem nicht lesen und auf die Verfilmung warten 😉 Du liest Jane Austen auf Englisch?! Stelle ich mir schwer vor. Ich lese zwar im Ausland auch nur englischsprachige Bücher, aber das „Altenglisch“ muß schwer sein, oder?

      • Ich muss gestehen, ich brauche deutlich länger als für „Herr der Ringe“ oder die Bücher von Tess Gerritsen, aber es ist eine sehr schöne Sprache. Ich seh das auch immer als Herausforderung und als Möglichkeit, nicht einzurosten. Aber ja, es ist schon anspruchsvoller.

      • Ja, eine tolle Übung und die Sprache ist wirklich schön. Es ist eh immer besser Bücher im Original zu lesen, da bei Übersetzungen doch viel verloren geht. Hast Du eigentlich auch die Jane Austen Filme gesehen? Und kennst Du den Film „Jane Austen Buch Club“?

  6. Hallo,

    ich bin momentan eher auf der Seite der historischen Romane. Ich muss aber zugeben, dass ich mich ungern auf eine Richtun festlegen lasse. Ich lese dann auch hin und wider Krimis.

    Viele Grüße

    Monika

  7. Ich hab Stolz und Vorurteil in verschiedenen Fassungen gesehen und bin jedes Mal aufs Neue begeistert. Den Film „Jane Austen Buch Club“ kenn ich nicht. Ich hab nur mal einen Teil von „Geliebte Jane“ gesehen und fand den recht gut.

    • „Geliebte Jane“ sagt mir gar nichts. Worum geht es? „Der Jane Austen Buch Club“ ist ein toller Film. 6 Frauen lesen 6 Romane von Jane Austen. Jeden Monat einen und dann treffen sie sich zur Buchbesprechung und mit der Zeit merkt man, daß die Hauptpersonen Charaktären aus den Büchern gleichen 🙂

  8. Ich finde die Bücher von Austen – wenn auch zur Weltliteratur zählend – doch etwas antiquiert und dem heutigen Frauenbild nicht mehr entsprechend. Es geht stets darum, dass man endlich geheiratet wird. Das langweilt doch ziemlich. Aber vom Sprachstil her (gerade im Original!) natürlich absolut empfehlenswert. Was Indien anbelangt, hab ich ja nun einigen Einblick bekommen, weil ich Ende letzten Jahres viel gelesen habe, um mich auf meinen Indien-Urlaub im Januar vorzubereiten. Klassiker wie „Die Dschungelbücher“ oder „Kim“ von Ruyjard Kipling sind zwar „Must-Reads“ aber auch etwas angestaubt. Richtig verschlungen habe ich „Eine gute Partie“ von Vikram Seth, eine Familiengeschichte, die über Jahrzehnte geht und sehr gute Einblicke in das Denken und Leben in Indien gibt. Außerdem sind die Romane von Rohinton Mistry („Das Gleichgewicht der Welt“, „So eine lange Reise“) sehr viel moderner und aktueller. Sie fangen das heutige Indien deutlich besser ein. Ein echter Klassiker aus der Kolonialzeit und von daher doch auch sehr romantisch ist „Das Juwel in der Krone“ von Paul Scott. Ähnlich gut „Auf der Suche nach Indien“ von E.M. Forster. Beide sind auch durchaus kritisch mit der englischen Kolonialherrschaft umgegangen. Beide sehr lesenswert. Ich hoffe, es ist was dabei 🙂

    • Vielen, vielen Dank für Deinen Kommentar. Da hast Du Dir ja richtig Mühe gegeben….all diese Buchtitel. Aber ehrlich gesagt suchte ich nicht nach Klassikern, die etwas mit Indien zu tun haben. Ich reise nach Indien und möchte für meine Zeit dort 2 Klassiker mitnehmen….aber über Indien müssen sie nicht unbedingt sein.
      Jane Austen sollte ich wirklich im Original lesen. Kann mir schon vorstellen, daß das viel besser ist. Welchen Jane Austen Roman würdest Du denn empfehlen?

      • Oh je, da habe ich Dich ja voll missverstanden 🙂 Wobei die Indien-Bücher echt empfehlenswert sind. Aber zurück zu Austen: Unbedingt „Pride and Predjudice“ und dann vielleicht noch „Emma“. Wohin geht’s denn im Indienurlaub?

      • Danke für den Tipp 🙂 Es wird kein Urlaub. Ich lebe immer 6 Monate im Jahr in Indien. Diesmal geht es kreuz und quer durch das Land 🙂 Werde im Blog berichten.

      • Ich war erst einmal in Indien. Im Januar für gut 3 Wochen. Wir sind in Delhi gestartet und dann durch Rajasthan gereist, bevor wir von Udaipur nach Kerala geflogen sind, wo wir noch 5 Tage Strand drangehängt haben. Dann ging es via Delhi zurück nach Frankfurt. Für mich wurde damit ein Kindheitstraum wahr. Ich möchte gerne noch mal nach Indien. Aber erstmal brauche ich etwas Abstand, um das Erlebte zu verarbeiten. Trotzdem lässt einen Indien wohl nie mehr los… Wie kommt Deine Liebe zu I. zustande?

      • Ja, entweder liebt man Indien und man hasst dieses Land. Ich glaube dazwischen gibt es nichts. Ich war schon als Teenager total fasziniert von Indien und nun…Jahre später ging mein Wunsch in Erfüllung. Ich werde wohl die nächsten Jahre regelmäßig in Indien unterwegs sein. Mal schauen 🙂

  9. „Nun habe ich eine Frage an alle Jane Austen Buch Kenner und alle Fans der klassischen Literatur:
    Sind die Bücher von Jane Austen viel, viel besser als die Filme? Soll ich also noch andere Bücher von der englischen Dame lesen?“

    Ist es schon zu spät, auf deine Frage noch zu antworten? Dann schon mal im voraus sorry….. 😉
    Also ich finde, dass die Bücher auf jeden Fall viel besser sind – ist ja auch meistens so. Von Mansfield Park gibt es nur schlechte Verfilmungen! Empfehlen würde ich auf jeden Fall „Sense & Sensibility“ in der Verfilmung von Ang Lee, top besetzt und sehr gut gemacht. Bei Stolz und Vorurteil schwören die Fans auf die 95er-Fassung der BBC mit Colin Firth, die 2005er mit Keira Knightley ist aber zumindest auch hübsch anzuschauen. Auch von den anderen Büchern gibt es gelungene Verfilmungen, aber keines erreicht die Qualität der Bücher. Also meine Antwort: bitte unbedingt weiter Austen lesen! Vor allem Stolz und Vorurteil, Emma und Persuasion.
    Einen Überblick über die Filme und vieles, vieles mehr bekommst du übrigens hier: http://www.janeausten.de

    • Vielen Dank für Deinen Kommentar 😀 Solche Informationen kommen nie zu spät. Ich finde die Colin Firth Fassung auch viel besser. Werde auf jeden Falle noch mehr Jane Austen lesen, aber erst später. Jetzt geht es nach Indien und mein koffer ist schon ziemlich voll…..und es sind noch keine Klamotten drin 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s