Mascha und ihr Personal

So, nun geht es weiter.

Wir haben eine Köchin und eine Putzfrau. Sie waren schon bei dem Besitzer der Wohnung tätig und wir haben sie bequemerweise übernommen.
Beide sind sehr nett, sprechen aber kein Wort Englisch. Und da ich kein Hindi spreche, ist die Kommunikation nicht ganz einfach.

Aber die beiden stört das nicht. Sie reden einfach ganz hartnäckig auf Hindi auf dich ein und gehen davon aus, daß wenn sie die blöden Weißen nur lange genug vollquatschen, unsere Knoten platzen werden und wir fliessend in Hindi antworten können 🙂

Zum Glück wohnt auf unserer Etage noch ein älteres Ehepaar. Die Kapoors haben in den 70igern in Berlin gelebt und gearbeitet und sprechen immer noch sehr gut Deutsch!!!! Wie klein die Welt ist.

Herr Kapoor musste schon oft Übersetzer spielen, wenn unser Personal wild versuchte etwas zu erklären und ich nur Bahnhof verstand. Zum Beispiel wollte die Putzfrau den Pappmüll mitnehmen und so wie ich sie verstand, deshalb weil sie damit paar Rupien verdienen kann. Ich zeigte ihr, daß das ok ist und wollte mich von ihr verabschieden. Sie fuchtelte aber wie wild mit einem Stück Papier und gab mir einen Stift. Ich verstand nicht was sie wollte. Also wieder zu Kapoor. Der schrieb dann etwas auf den Zettel und ich fragte was los sei. Er zeigte mir dann, was er geschrieben hatte: „She is allowed to take the paper.“ Plus Unterschrift.
Er erklärte mir dann verschlafen (ich glaube, ich habe ihn aus dem Bett geklingelt und schämte mich furchtbar), daß sie eine Erlaubnis brauchen, sonst denken die Security Heinis, daß sie das gestohlen hat…..ist ja kostbare Ware.

Aber warum auf Englisch? Können die Wachmänner überhaupt englisch sprechen? Oder erkennen sie zumindestens eine andere Sprache und wissen dadurch, daß die Putzfrau das nicht hätte selber schreiben können. Oder kann sie überhaupt nicht schreiben? Könnte ich die Erlaubnis auch auf Deutsch hinkritzeln. Soooo viele Fragen, aber den Herr Kapoor wollte ich nicht länger stören und beließ es erstmal dabei.

Oder am ersten Tag hatten wir plötzlich keinen Strom mehr. Wir dachten Stromausfall. Aber nach 2 Stunden wurden wir skeptisch. Also wieder zu Kapoor. Der hatte Strom und er fragte uns, ob wir bezahlt hätten. Wir erklärten, daß wir ja gerade erst eingezogen wären und das der Besitzer erst morgen kommt. Also fuhr Herr Kapoor mit meinen Schatz in den Keller. Dort sitzt ein Mann, dem gibts Du Geld und zack, drückt er den richtigen Knopf und Strom ist wieder da.

Als der Besitzer dann da war, sprachen wir auch unteranderem über das Personal. Er erklärte uns dann, daß alle eine bestimmte Tätigkeit übernehmen. Die Köchin kocht und lässte aber die Küche wie ein Saustall zurück. Denn Saubermachen tut sie nicht. Die Putzfrau macht sauber, aber sie reinigt keine Badezimmer. Für die Badezimmer kommt wieder eine andere Frau. Warum das so war lag auf der Hand und der Wohnungsbesitzer bestätigte das. Es ging um das Kastensystem. Niemand machte eine Aufgabe die unter seinem Stand ist. Nun frage ich mich, ob die Putzfrau sich auch weigern würde zu kochen, da ja diese Tätigkeit vermutlich über ihrem Stand wäre. Ich werde das mal testen und sie heute bitten einen Tee für uns zu kochen.

Die Putzfrau kommt zweimal am Tag. Uhrzeit…..keine Ahnung.Muß man mit ihr ausmachen. Momentan aber etwas schwierig. Die Köchin würde 4 kommen. Für Frühstück, fürs Mittagessen, für Teatime und fürs Abendessen. Wir meinten aber, daß uns Mittagessen reichen würde.

Aber die Verständigung verlief etwas problematisch und so verlief der erste Tag so:

6 Uhr Türklingel……..Putzfrau kommt, um Abwasch zu machen und geht wieder.
(Sind aus dem Bett gefallen, da wir noch auf deutscher Zeit laufen…also war für uns 3.30 Uhr in der Früh)

7 Uhr Türklingel…….Frau ruft irgendetwas auf Hindi. Kapoor übersetzt. Frau fragt nach Bügelwäsche.
(Wir kriechen wieder ins Bett)

8 Uhr Türklingel…..Köchin ist da……????????
(Uns egal…wir gehen wieder ins Bett)

8.20 Köchin steht mit einem Strahlen im Gesicht vor unserem Bett. Ich ziehe mir noch schnell die Bettdecke über den Körper. Sie sagt was auf Hindi und stellt ein Tablett mit Masala Chai (indischen Tee) und Keksen auf unser Bett. Na, das nenne ich Service.

8.45 Köchin serviert uns indisches Frühstück.(Diesmal am Tisch). Puribaji oder so ähnlich wird es geschrieben. Das sind aufgeblähte Fladen dazu gibt es Quark und gekochtes Gemüse.
Schmeckte sehr gut.
Dann servierte uns die Köchin einen Obstteller. Bananen und Äpfel. Alles andere hat gerade keine Saison. Das Obst war schön zurechtgeschnitten und über das ganze hatte sie Pfeffer gestreut……..
Ich versuchte ihr dann zu erklären, daß wir kein Pfeffer auf Obst wollen. Botschaft kam an. Das nächste Mal gab es Obst ohne indisches Extra.

Und so ging das den ganzen Tag. Müllfrau klingelt, Ac Mann klingelt, Herr Kapoor klingelt, Putzfrau klingelt, Köchin klingelt, Schwiegervater vom Wohnungsbesitzer klingelt usw. Immer will einer was von Dir. Eine echte Umstellung. Privatsphäre gleich null.

Ansonsten mache ich schon große Fortschritte was das Saubermachen betrifft. Es wird immer wohnlicher.

In Delhi ist es ungewöhnlich heiß für die Zeit. Wir hatten die Tage um die 36 Grad und 90% Luftfeuchtigkeit.

Gesundheitlich geht es mir gut. Am Montag hatte ich nur kurz Magenkrämpfe. Wahrscheinlich die Essensumstellung.

Später mehr…..

Advertisements

12 Gedanken zu “Mascha und ihr Personal

  1. Erst einmal vielen Dank für deine ausführlichen Berichte!!
    Puh, ich fänd das ja alles sehr anstrengend! Ich muss nicht morgens jemand mit Tee an meinem Bett stehen haben. Da koche ich ihn mir lieber selber und habe noch ein bisschen meine Ruhe…
    Dir/Euch weiterhin eine gute Zeit dort,
    LG joos

  2. Zwei Hausangestellte, was für ein Luxus! (Ich muss mir in Goa gleich auch noch eine anheuern 🙂
    Aber Spass beiseite: Ich kann dir ein Buch zum Thema Aufenthalt in Delhi empfehlen.
    Habe es letztes Jahr gelesen: City of Djinns by William Dalrymple
    LG
    Margarete

  3. Huhu, schön das du dich langsam einlebst!
    Habt ihr Wladek mitgenommen? Wie kommen er und das Personal denn klar?

    Liebe Grüße aus dem sonnig herbstlichen Berlin

    • Hallo Anja, nein Wladek ist nicht dabei. Es gab Probleme mit der Einfuhr und es war nicht wirklich klar wie das alles ablaufen wird, wenn wir hier landen. Daher haben wir Wladek bei Freunden in Österreich gelassen, um erstmal zu schauen, wie das Leben hier vorort für eine Dogge ist. Ihm soll es ja gut gehen. Er hat also momentan Urlaub und genießt es in vollen Zügen 🙂

  4. Schöner Beitrag. Musste mal lesen, wenn du es noch nicht kennst: „Tagebuch eines Dienstmädchens“ von Krishna Baldev Vaid, spielt in Delhi und paßt voll zu deinen Eindrücken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s