11

Gebetsrollen sind zum Drehen da

So, die Reise ging also mit dem Bus nach Dharmsala. Der Ort wo die Exilregierung Tibets seinen Sitz hat.

Die Busfahrten waren der Wahnsinn. Wir sind mit einfachen öffentlichen Bussen gefahren. Wir waren die einzigen Weißen und die Busse waren immer voll.

Gepäck wird auf das Dach geschnallt. Wir haben aber unsere Koffer auf die Rückbank verfrachtet, da wir niemanden fanden, der unsere Koffer aufs Dach getragen hätte. Anscheind musst Du das alleine machen. Auch das Befestigen der Gepäckstücke überlassen sie Dir. Also kam es für uns nicht in Frage und die Inder hatten mit uns Ausländern Nachsicht.

Es gibt einen Fahrer und einen Ticketverkäufer. Der Bus fährt im Affenzahn auf den kurvigen Bergstraßen. Wenn der Bus halten soll pfeifft der Ticketverkäufer in seine Trillerpfeife. Dann steigen Leute aus und ein. Alles geht ziemlich schnell. Und bevor alle sitzen pfeifft der Ticketverkäufer nochmals und der Bus rast los. Wir haben schon viele Menschen durch den Bus fliegen sehen. Dann kommt der Ticketverkäufer zu den neuen Passagieren und kassiert ab.

Irgendwann gibt es dann eine größere Pause. Da hat man die Möglichkeit aufs Klo zugehen und sich etwas an den Straßenständen zu kaufen.

Wenn man diese Busse von außen sieht, fallen einem immer die Kotzspuren auf, die die kompletten Seiten der Busse zieren. Es wird nämlich vielen Indern schlecht auf den kurvigen Straßen. Besonders Frauen sind betroffen. Ich hatte das Glück, daß ich immer so eine Dame vor mir sitzen hatte. Da wurde gewürgt, Fenster aufgerissen und gekotzt und das im 5 Minutentakt. Ich konnte zum Glück immer rechtzeitig mein Fenster schließen, damit Ihre Kotze nicht wieder bei mir reinflog. Ich versuchte mich dann immer abzulenken….denn wenn ich jemanden kotzen höre, kann das bei mir auch schnell losgehen.

Naja, irgendwann kamen wir dann in Dharmsala an. Da es schon spät abends war und wir müde waren, blieben wir im Hotelrestaurant, um noch eine Kleinigkeit zu essen und dann wollten wir nur noch ins Bett. Als wir im Restaurant saßen (wir waren die einzigen Gäste) legte uns der Tibeter eine Speisekarte hin. Wir waren aber 3 Leute. Ich fragte, ob wir nicht noch 2 dazu bekommen könnten. Er lächelte und meinte, daß das nicht geht, da sie nur eine Karte für das ganze Restaurant haben.

Ah ja….

Die Essenbestellung verlief auch chaotisch und als dann endlich das Essen da war,hatten wir Stromausfall und sahen gar nichts mehr. Aber das ist ja schon normal 🙂

Am nächten Tag erkundeten wir den Ort und ich muß sagen, daß ich enttäuscht war. Überall verkauften Souvenirstände den gleichen Kram, die Haupt-Tempelanlage war nicht schön (ein trister Block) und überall hingen riesige Plakate mit Bildern der Selbstverbrenner. Auf den Fotos konnte man die Menschen im Feuer schreien sehen. Also ganz ehrlich…..so eine Darstellung fand ich nur geschmacklos. Wer will das sehen? Und warum wird so etwas als gut befunden?

Überall liefen tibetische Mönche herum. Sie saßen auch in den Cafés und Restaurants und tranken Kaffee und aßen Pizza. Ein irgendwie schräges Bild.

Aufgefallen war mir auch, daß viele weiße Frauen dort vorzufinden waren. Sie schlenderten selig durch die Gassen, oder saßen im Tempelkomplex unter einem Baum. Und man spürte, daß diese Frauen auf Sinnsuche waren. Sie wirkten verloren. Und ich dachte nur, daß ich mir nicht vorstellen konnte, daß sie dort ihren Weg finden werden. Diese ganze Tibetnummer wurde super vermarktet. Man spürte es an jeder Ecke. Diese ganze Tibetgeschichte wirkte wie ein Teil von Disneyland…..ich muß sagen, das dieser Ort der schwächste auf unserer Route war.

Schön war aber der Kreisweg. Pilger sollen im Uhrzeigersinn einmal um den Tempelkomplex gehen. Dabei sollen die Gebetsrollen gedreht werden, die auf dem Weg zu finden sind.

Wir sind versehentlich gegen den Uhrzeigersinn gegangen. …..ups…..

2 Tage später ging es dann mit einem Luxusbus Richtung Delhi. 12 Stunden Fahrt und dann würden wir wieder im Dreck sein. Die Tage in den Bergen waren vorbei.

Es war ein Nachtbus. Wir fuhren kurz nach 18 Uhr ab. Die nächste Pause sollte es in 3-4 Stunden geben. Nachdem wir ca. eine Stunde unterwegs waren, schaltete der Co-Pilot den Fernseher an. Es sollte ein Spielfilm gezeigt werden. Ich war sicher, daß irgendein Bollywoodfilm  gezeigt werde würde. Aber ich lag falsch. Da war ich doch geschockt, als der Film anfing. Eine halbnackte indische Schönheit saß am Meer und sagte: „I was a pornstar“.

Hähh??!!  Das prüde Indien zeigt in einem Reisebus einen Sexfilm??

Der Film stellte sich als Erotikthriller heraus.  Schlechtes Drehbuch, sauschlechte Schauspieler, aber schöne Inderin mit sexy Körper.

Die Fahrt war manchmal gruselig, zum Bespiel, als der Bus in die Gegenfahrbahn fuhr und geisterfahrertechnisch Richtung Tankstelle brauste. Ansonsten verlief alles ohne Probleme.

In Delhi verbrachten wir nicht viel Zeit. Nach 2 Tagen saßen wir schon wieder im Zug…..30 Stunden Richtung Goa. Die Fahrt war ok. Da man Schlafmöglickeiten hatte. Essen wurde auch ständig verkauft. Und somit las ich viel, spielte mit den anderen Karten, oder schaute einfach nur aus dem Fenster.

Nun sind wir seit 1,5 Wochen in Goa. Was ich hier schon erlebt habe, erzähle ich später 🙂

8

Reise in den Norden

Nun sollte es losgehen. Die Busfahrt nach Haridwar.

Wir waren gegen 10.30 Uhr da. Unsere Sitze waren in Ordnung. Keine Klimanlage, aber mit offenen Fenster plus Fahrtwind passte das schon. Neben uns saß ein „Paar“. Eine Französin und ein Deutscher, der mit indischen Akzent englisch sprach. Es klang total schräg und wir sagten ihm, daß er sich das schnell wieder abgewöhnen müsste. Sie beide studieren Jura in Bangalore und machten gerade Urlaub.

Als eine Stunde später der Bus endlich losfuhr, nachdem er nur blöd herumstand und auch kein Mensch mehr nach uns eingestiegen war, waren wir glücklich, daß es endlich losging. Die Straßen waren aber total verstopft und somit war das Vorankommen eher schleppend. Als wir dann so eine halbe Stunde unterwegs waren, sahen wir unser Ziel. EINE TANKSTELLE. Jetzt wurde erstmal fröhlich getankt und dann ging es genau die selbe Richtung wieder zurück zu unserem Startpunkt!!!! Und dann in die andere Richtung raus aus Delhi.

Also wir standen eine Stunde nutzlos auf dem Parkplatz, um dann eine Stunde im Verkehr zu stehen, um zu tanken??!!

Das ist Indien.

Die Fahrt war ansonsten nicht wirklich aufregend. Teilweise sehr schlechte Straßen, so das Du durchgeschüttelt wurdest, dann eine Pause an einem Straßenrestaurant wo Du unteranderem Müsli für mehr Manneskraft kaufen konntest, und zwischendurch sprangen Inder in den Bus und verkauften Chips, Kokosnußscheiben usw. Ein Mann bot irgendwelche Bohnen an, die er in einem Eimer transportierte. Wir wollte die mal probieren und bestellten eine Portion. Kosten 10 Rupien….7 Cent.

Er nahm ein Stück Zeitungspapier, packte mit der bloßen Hand ein Haufen gekochte Bohnen darauf, dann streute er Zwiebelwürfel drauf, spritze Zitronensaft auf den Haufen und dann gab es noch eine Salzgewürzmischung on top.

Wir aßen diese Bohnenmischung mit den Fingern und ich muß sagen, es war gar nicht schlecht.

Nach ca. 6,5 Stunden Fahrt kamen wir in Haridwar an. Ja, für 250 Kilometer braucht man in Indien länger 😉

Haridwar ist eine sehr wichtige Stadt für die Hindus. Eine Pilgerstätte direkt am Ganges.

Als wir als aus dem Bus stiegen, nahmen wir uns eine Fahrradriksha, die uns mit samt Koffer und Rucksäcken zum Hotel fahren sollte.

Sagen wir mal so…..wir waren mit samt Gepäck nicht gerade leicht und der Mann auf dem Fahrrad ist beinahe krepiert….zwischendurch hat er uns geschoben, weil er nicht mehr strampeln konnte. Die Fußgänger waren schneller als wir. Ich wollte im Erdboden versinken.

Aber letztendlich hatte er es geschafft und er bekam auch ein fettes Trinkgeld.

Das Hotel hatten wir im Lonely Planet gefunden. Normalerweise suchen wir uns immer eigene Unterkünfte und pfeifen  auf die Vorschläge im Buch, aber diesmal versuchten wir doch unser Glück…und wurden mal wieder enttäuscht.  Laut Buch tolle Zimmer mit allem Schnickschnack, fanden wir uns in einem verdreckten Zimmer wieder, mit kaltem Wasser und Wichsflecken auf dem Laken. X Mal mussten wir um neue Laken, Handtücher usw. bitten….was am Ende auch geklappt hat. Wir blieben für die Nacht dort, da wir müde waren und wir am nächsten Tag eh mit dem Bus Richtung
Risikesh fahren wollten.

Ich denke Lonely Planet bekommt Geld gezahlt….wie kann das sonst angehen?! Und wir hatten das nicht zum ersten Mal. Auch Restaurants waren teilweise super schlecht und wurden in dem Buch als der Knaller schlechthin verkauft.

Naja, ansonsten bin ich Freund von Lonely Planet. Du hast geballte Informationen über alle möglichen Orte und Plätze und das hilft schon gewaltig.

Dann sind wir zum Ganges gegangen, der heiligste Fluß Indiens, der auch hier direkt neben der Stadt verläuft. Es war Vollmond und die Ghats, die Badestufen zum Ganges, waren voll mit Pilgern.

Fortsetzung folgt….

 

45

Scheiße, ich muß aufs Klo!!!!!

Wie angekündigt berichte ich jetzt von meiner Horrorbusfahrt von Rishikesh Richtung Delhi.

Bei der Abfahrt war noch alles ok. Mir ging es gut, wir hatten nette Plätze direkt vorne hinter der Fahrerkabine, neben uns saß ein Jude aus Israel, mit dem wir uns nett unterhielten und ansonsten war der Bus voll mit Indern, anderen Israelis und einem Dänen.

Als wir schon so ca. 3 Stunden unterwegs waren (mir ging es immer noch gut), kam plötzlich mein Freund und meinte, daß er mal auf Klo müsste. Ich sagte ihm, daß ich denke, daß wir wohl bald Pause machen werden. Aber der Bus fuhr lustig weiter. Nach einer Weile fragte mein Partner den Busfahrer, ob man nicht kurz eine Pinkelpause machen könnte.

Der Busfahrer war einverstanden und fuhr nach paar Minuten rechts ran. NATÜRLICH war es keine Raststätte….wir sind ja in Indien. So etwas gibt es hier nicht. Er hielt einfach neben einem Zuckerrohrfeld. Die Männer stiegen aus und stellten sich alle in einer Reihe zum Pinkeln hin.

Sehr frauenfreundlich…..und wo sollten wir hin?!

Eine Inderin verschwand im Zuckerrohrfeld, eine Israelin folgte ihr. Die andere Touristin blieb im Bus sitzen….so wie ich. Ich wollte nicht in dieses Feld gehen. Ich hatte kein Papier dabei und ich hatte auch Angst vor Schlangen usw.

Aber es war nicht schlimm, da ich nicht dringend musste und ich wusste, daß die große Pause bald kommen würde.

TJAAAAAAA, wir fuhren noch ca. eine halbe Stunde weiter und plötzlich bemerkte ich ein Grummeln in meinem Magen….dann meldeten sich meine Därme und dann bekam mein Gehirn das Signal: KLOOOOOOOOOO!!!!!!! Tja, ich musste plötzlich super dringend auf die Toilette. In Indien kann Dich Durchfall plötzlich und ohne Warnung treffen. Und nicht nur, daß das nicht schon schrecklich genug war, meine Blase meinte, sie müsste auch noch mitmachen und war PLÖTZLICH auch randvoll!!!

Ich wand mich auf meinem Sitz und habe gedacht ich sei im falschen Film. Ich wusste nicht was ich machen sollte. Ich wusste, daß die große Pause erst in einer halben Stunde stattfinden würde. Wisst Ihr wie lang 30 Minuten sind, wenn Du auf Klo musst????!!!! Ich schaute aus dem Fenster, ich versuchte mich abzulenken, aber nichts half. Ich schaute jede Minute auf die Uhr, aber die Zeit zog sich wie Kaugummi!!!!

Es war dann 17.45……also eigentlich noch 15 Minuten bis zum Stop. Aber ich konnte nicht mehr warten. Ich sagte meinem Freund, daß ich wirklich, wirklich muß!!!! Ansonsten würde ein Unglück geschehen. Mein Partner sagte mir, daß ich warten muß. Der Bus würde nicht anhalten wegen mir, da es ja schon eine Pinkelpause gab.

Mir stiegen fast Tränen in die Augen, da ich nicht wusste was ich machen sollte.

In meiner Verzweiflung stand ich auf, ging zum Fahrer und sagte ihm:

„Please stop the bus. I have to go to the toilet!!! It’s an emergency!!! PLEASE!!!! I pay for it!!! But I have to go!!!”

Der Busfahrer sah mich nur desinteresiert an und sein Beifahrer schüttelte den Kopf und sagte:

„No. You have to wait. Big break in 20 Minutes.“

Und dann knallte er die Tür zur Fahrerkabine vor meiner Nase zu.

Da stand ich nun. Ich war kurz vorm Auslaufen. Und ich wusste nicht was ich tun sollte.

Ich sah mich in meiner Verzweiflung schon mit heruntergelassener Hose in der offenen Bustür auf die Straße sch*****.

Und glaubt mir, ich hätte es getan!!!

Weil was wäre mir übrig geblieben?

Vor versammelter Mannschaft  in die Hose machen?

Als ich verzweifelt mir schon die schrecklichsten und peinlichsten Szenarien ausdachte, wie ich mich erleichtern könnte, sah ich plötzlich ein Art Straßenrestaurant  und der Beifahrer rief die magischen Worte:

„BIG BREAK NOW!!!!“

Erleichterung durchflutete mich, ich schnappte meinen Rucksack, boxte alle Inder beiseite und rannte zum Klo.

Ich war noch niemals soooo dankbar ein verdrecktes, indisches Stehklo zu sehen.

Ich habe wirklich vor Erleichterung gezittert.

Das war mit das schrecklichste was ich je erlebt habe!!!!

Wenn der Bus nur noch 5 Minuten länger gefahren wäre……ich hätte für nichts mehr garantiert.

Was hättet Ihr in meiner Situation gemacht?

4

Jetzt geht es los!!!!

SOOOOOOOOOO, Mascha betritt die Bühne!! 🙂

Tut mir leid, daß ich es gestern doch nicht geschafft habe zu bloggen, aber das Internet wollte nicht so wirklich. Stromausfälle gab es auch (mein Freund steckte eine Viertelstunde im dunklen Aufzug fest). Ich wäre bestimmt ausgeflippt!!!! Er blieb aber cool 🙂

Da ich erst jetzt anfange die Fotos reinzuladen und meine Gedanken und Erinnerungen sortieren muß, werde ich Euch erstmal über meine Horror Busfahrt Richtung Delhi erzählen.

Der Artikel ist gleich fertig.

Der Rest folgt dann dann Stückchen für Stückchen 😉

Eure Quasseltasche

13

Mit dem Bus zur Yoga-Hauptstadt

Guten Morgen!!! 🙂

 

Ich werde gleich anfangen zu packen, da es heute nach Rishikesh geht. DER Ort für Yoga und Meditation. Diese Stadt liegt direkt am Ganges und besteht aus vielen Ashrams. Rishikesh liegt nördlich…auf ca. 350 Meter Höhe. Ein sehr spiritueller Ort (der Staat in dem diese Stadt liegt heißt übersetzt „Land der Götter“), der in den 60iger Jahren durch einen Besuch der Beatles auch in der westlichen Welt bekannt wurde. Die Pilzköpfe verbrachten dort eine gewisse Zeit mit einem Guru.

Alle Menschen, die auf einem spirituellen Selbstfindungstrip sind, reisen nach Rishikesh.

Bin mal gespannt wie es dort ist 😀

Die Fahrt nach Rishikesh sollte ca. 8 Stunden dauern.

 

Macht es gut,

Eure Quasseltasche