7

Bald geht es los

wpid-20150822_195345-1.jpg

Guten Morgen Ihr Lieben,

tja, die Maschi ist etwas spät dran. Wollte ich doch schon am Freitag und Samstag Artikel verfassen. Ich kam aber einfach nicht dazu und am Abend war ich dann zu müde. Bin einfach kein Nachtmensch. Um 22 Uhr bin ich immer schon totmüde und muß HeiaBubu machen 🙂

Noch 10 Tage und dann heißt es wieder Australien!!! Nur diesmal wird es etwas anders sein. Die letzten Jahre reiste ich mit meinem Mann zu verschiedenen Ländern und dort lebten wir mal kürzer, mal länger. Aber alles war irgendwie zeitlich begrenzt. Von einer Auswanderung konnte nicht die Rede sein. ABER diesmal ist es eine Auswanderung. Wir haben vor am Po der Welt zu bleiben. Und das heißt eine ganz andere Vorgehensweise für Maschilein. Für mich bedeutet das

  • Bewerbungen schreiben
  • Zu Jobinterviews gehen
  • Konto in Australien eröffnen
  • Steuernummer beantragen
  • Um Krankenversicherung kümmern
  • Frauenarzt und Hausarzt finden
  • Führerschein umschreiben lassen

und so weiter.

Vorab musste ich mich die letzten Wochen um andere behördliche Sachen kümmern, die ich für mein Partnervisum brauche. Die Australier wollen Führungszeugnisse sehen und da ich viel im Ausland war sind es bei mir:

  • ein Österreichisches
  • ein Deutsches
  • ein Indisches
  • ein Emiratisches
  • ein Australisches

Das Österreichische und Deutsche waren kein Problem. Schnell bekommen. Kosten zusammen 16 Euro

Für das Indische musste ich zur Botschaft und dort musste ich viele Formulare ausfüllen, Passfotos abgeben und 20 Euro zahlen. Das Dokument werde ich aber erst in ca. 3 Monaten bekommen. Sie werden es nach Australien schicken. Ich hoffe es klappt. Mr. Singh war auf jeden Fall sehr nett.

Das Australische werde ich natürlich nach meiner Rückkehr Down Under beantragen.

Was mir den letzten Nerv gekostet hat war das Emiratische!!!!

  • Ich rufe bei der Botschaft an. Frage sie was für eine Führungszeugnisbeantragung brauchen. Ich werde unfreundlich angepamt, daß sie das nicht wüssten. Ich müsste in Dubai die Polizeistelle direkt kontaktieren.
  • Ich schreibe die Dubai Police an. Nach zwei Tagen schreiben sie zurück, daß sie 2 Passfotos brauchen, Kopien vom alten/neuen Paß, Kopie vom Visum, Fingerabdrücke, Beglaubigung von der Botschaft plus einen Scheck über 80 Euro.
  • Ich rufe wieder bei der Botschaft an und frage wo ich die Fingerabdrücke machen soll. Werde angepamt und erhalte die Info, daß ich zum Landeskriminalamt muß.
  • Am nächsten Morgen sitze ich mit einem Haufen Nigerianer auf der Polizeistation und warte darauf dran zu kommen. Die Polizei braucht eine Adresse. Ich gebe eine australische an. Nach 20 Minuten kehrt der Polizist zurück und meint, daß ich eine österreichische angeben soll, da der Computer die merkwürdige australische nicht nimmt. Ich gebe ihm eine Wiener Adresse. Nach 20 Minuten ist er zurück. Ich werde in einen extra Raum geführt. Dort soll ich mir die Daten auf dem Formular nochmal durchlesen. Mein Geburtsjahr ist falsch. Also werde ich wieder hinausgeführt und warte wieder ewig zwischen tanzenden Afrikanern. Dann geht es wieder in den Raum und dort darf ich dann x Fingerabdrücke machen.
  • Danach fahre ich zur Emiratischen Botschaft. Am Eingang Security. Sie kontrollieren Deine Taschen/Jacken usw. Dann zu der „netten“ Dame. Ich reiche ihr die Fingerabdrücke. Sie lacht und sagt mir, daß sie das so nicht nimmt. Ich frage wieso. Sie: Diese Abdrücke will sie erst vom Innen-und dann vom Außenministerium beglaubigt haben. Dann komme ich wieder zu ihr, dann zahle ich 60 Euro und dann kann ich mir das Dokument in zwei Tagen abholen, um es dann nach Dubai zu schicken.
  • Ich kochte vor Wut, da die ganze Fahrt zur Botschaft sinnlos war und ich keine Behördengänge mehr machen konnte, da nach 12 Uhr.
  • Am nächsten Tag fuhr ich in der Früh zum Innnenministerium. Nach langem Pass abgeben usw. Endlich die Beglaubigung.
  • Danach zum Außenministerium. Dort eine Stunde warten mit einer asiatischen Gruppe. Als ich an der Reihe bin, meinte der Beamte lachend, daß diesen Schwachsinn nur die Emirate wollen…..super.
  • Danach wieder zur Botschaft. Ich klatschte der Dame den Wisch hin, dazu die 60 Euro und wollte mich schon vertschüßen. Sie: WARTEN SIE!!! Ich: Wieso? Sie: Sie zahlen nicht bei mir die 60 Euro. Sie müssen auf die Austria Bank gehen. Ich schaute sie ungläubig an während sie den Bankschein ausfüllte. Sie reichte mir den Überweisungsschein und erklärte lächelnd: Sie gehen jetzt wieder aus dem Gebäude raus, links die Treppe runter und dann wieder links ist die Bank.
  • Ich denke: Okay eine Sachen von 5 Minuten. Das passt schon. Ich wieder raus, Treppe runter und links……tja dieses „Links ist schon die Bank“ hieß eigentlich 3 BUSSTATIONEN links!!!!! Endlich bei der Bank angekommen, hatte ich drei Damen vor mir, die alle sich in Zeitlupe bewegten, die x Sparbücher hatten, die Geld für die Enkel irgendwo einzahlen wollten und alle fingen mit dem Satz an: „Grüß Gott, bei mir wird es etwas länger dauern“.
  • Zurück zur Botschaft und Überweisungsbeleg abgegeben und dann teilte mir die Frau mit, daß ich dann in zwei Tagen kommen kann, um es abzuholen.
  • Und dann kam mein Text: Finden sie eigentlich korrekt was hier abgeht? Sie schicken mich von Pontius nach Pilatus, Auskünfte geben sie auch nicht wirklich, das Geld muß ich selber einzahlen gehen und ich muß die Unterlagen selber nach Dubai schicken. Es gibt keinen Service von ihrer Seite, aber kassieren….das können sie. Dieses Führungszeugnis kostet mich 10 Mal mehr als jede andere Führungszeugnis.
  • Fingerabdrücke 35 Euro
  • Innen-und Außenministerium 35 Euro
  • Ihre Beglaubigung 60 Euro
  • Dubai verlangt 80 Euro
  • Und dazu kommen noch Fotos, Kopien und Passfotos
  • Der ganze Spaß kostet mich über 200 Euro!!!!!! Ist das in Ordnung?!
  • Die Frau entschuldigte sich und meinte dann freundlich, daß sie ja die Regeln nicht machen würde.

Naja. jetzt kann ich nur hoffen, daß die Post auch in Dubai ankommt und daß das Führungszeugnis dann auch in Australien von mir in Empfang genommen werden kann.

Ansonsten wird die Zeit jetzt rennen. Heute kommen noch ungarische Freunde plus Essen mit dem Schwiegerpapa. Am Montag grillen mit Indischen Freunden, am Dienstag babysitte ich nochmal den ganzen Tag, von Mittwoch bis Freitag sind unsere slowakischen Freunde zu Besuch, am Samstag reist mein Mann nach Frankfurt und dann nach Australien, ich habe noch zwei Tage in Wien und fliege dann auch ab. Mein Mann und ich treffen uns dann am Airport in Melbourne. Kommen nur 30 Minuten versetzt an.

Also mir ist das eine Lehre. Die Emirate sind doof. Ich will mit denen nichts mehr zu tun haben……aber die Airline liebe ich!!! Und wenn ich weiter fleißig Punkte sammle, kann ich evtl. mal Business fliegen 🙂

Eure Quasseltasche

21

Australien, ich bin bald da!!!!

Hallo Ihr Lieben.

So, nun bin ich seit knapp über einer Woche in Dubai und genieße die Zeit hier sehr. An die Hitze habe ich mich auch schon gewöhnt. Was habe ich so getrieben?

Ich war in der Mall of the Emirates. Schaufensterbummel und Starbucks waren angesagt. Ich kann Pumpkin Spice Latte sehr empfehlen 🙂

20140920_100836

(Ich vor dem Ski Dubai)

Ich war in der größten Mall der Welt….in der Dubai Mall. 4 Etagen, die sich extrem ausdehnen. Ich bin wie eine Bekloppte herumgelaufen. Hatte schnell den Überblick verloren und Blasen habe ich mir auch geholt. Autsch. Aber es gibt wirklich ALLES!!! Sie haben in der Mall auch das größte Aquarium der Welt, eine Schlittschuhbahn, einen Wasserfall usw. Ich persönlich war am meisten von der Buchhandlung „Bookworld“ begeistert. Diese Buchhandlung ist RIESIG!!!!!!!!!! Noch nie sooooo viele Bücher auf einmal gesehen. Leider habe ich mein Gepäck-Limit schon vor der Abreise nach Dubai erreicht. Also waren Bücher für mich verboten.

20140927_113449

20140927_113441

Neben der Dubai Mall steht der Burj Khalifa. Das höchste Gebäude der Welt. 830 Meter hoch. Sieht sehr beeindruckend aus.

20140927_111830

20140927_112026

(Blick auf die Dubai Mall)

Vor dem Burj Khalifa gibt es die weltgrößte Wasserfontäne und jeden Abend gibt es ein Wassershow mit toller Musik. Bin gestern mit meinen Freunden hingegangen. War super!!!!

(In der Mall gibt es auch Kleidungsgeschäfte für Kinder von Dior, Prada usw. Ein Laden hieß: „The little Billionaire“, also der kleine Milliardär).

Und es gibt sogar NORDSEE!!!! 🙂

20140927_120818

Ich bin auch mit der Metro gefahren. Als ich vor Jahren Dubai verließ, war sie noch im Bau. Die Metro funktioniert super. Man ist schnell unterwegs. Es ist sehr günstig und Frauenabteilungen gibt es auch.

Ansonsten habe ich viel Zeit mit meinen Freunden verbracht.

Wie Ihr ja seht, habe ich mein Blogdesign geändert. Ich wollte schon mal langsam australische Stimmung hervorzaubern. In ein paar Tagen geht mein Flug nach Down Under. Freue mich schon und bin aufgeregt. Auf dem Header seht Ihr eine Straße im Outback, die ich vor einigen Jahren fotografiert habe. Ich hoffe Euch gefällt der neue Blog.

Bis dann,

Eure Quasseltasche

7

Emirates, ich mag Dich!

Hallo Ihr Lieben,

ich bin heil in Dubai angekommen. Und es ist scheiße heiß hier. Aber zurück zum Anfang.

Beim Einchecken gab es keine Probleme und die Wartezeit bevor das Gate aufmachte, bekam ich auch gut rum.

In Wien haben sie zum Glück den Boarding Bereich größer gemacht. Früher wurdest du nach der Gepäckkontrolle in einen viel zu kleinen Wartebereich gezwängt. Genug Sitzplätze gab es nicht mal ansatzweise und so musstest du gequetscht dein Dasein fristen, bevor du dich dann in das enge Flugzeug drücken durftest. Aber wie gesagt, das Problem ist fort. Jeder hatte Platz. Alles war in Ordnung.

Ich hatte einen Gang Platz in der Mitte. Ich war nicht sooo begeistert, da in der Mitte (nach meiner Erfahrung) immer Schulklassen, verliebte Schmalzpaare und Familien mit Kindern sitzen, die den ganzen Flug durch weinen. Aber ich hatte Schwein 🙂 Keine Schulklasse und meine ganze Reihe war leer. Hihihi. Andere guckten neidisch, weil die in einer vollen Reihe saßen. Tja, Pech gehabt. Es war eh gut, daß ich etwas mehr Platz bekam, da vor mir ein 3 Meter Mann saß mit rosa Hemd, der sofort nach Abflug seinen Sitz komplett nach hinten geschoben hatte. Und da seine asiatische Miss „Ich bin überall tätowiert und gepierct, habe Make Up drauf, als wenn ich in die Disco gehe und meine Krallen sind so lang, daß ich den Piloten damit aufspießen könnte“ Trulla das auch machte, kam mir das frisch verliebte Paar sehr nahe….zu nahe….. ständig musste ich das Gefummel und Geknutsche ertragen.

Ich lenkte mich dann mit Filmen ab. Ich habe den Märchenfilm mit Jolie gesehen (sehr gut) und Godzilla (super Effekte, aber schwache Geschichte).

Ich bin ja großer Emirates Fan. Du hast gut Platz und die Technik an Board ist unschlagbar. Die neusten Filme, Serien usw. Internet, Spiele, riesige Musikauswahl. Das Essen ist gut, der Service auch, durch kleine Filme vor der Landung erklären sie dir wo Du hingehen musst wenn du Dubai als Ziel hast, oder einen Anschlußflug bekommen musst. Du kannst schon die Gates der Anschlußflüge abrufen, die sagen dir auf welchem Kofferband dein Gepäck rotiert, sie stellen kostenlos Kinderwagen zu Verfügung, damit die kleinen Würmer müde nach dem Flug nicht gehen müssen usw. Du bekommst im Boardingbereich ein riesiges Angebot an Magazinen und Zeitungen umsonst. Habe noch nie gesehen, daß eine Airline Vogue, Myself, Instyle usw. kostenlos anbietet. Cool. Also Emirates kann ich nur empfehlen.

Als wir aus dem Flugzeug traten, kam mir Saunaluft entgegen. Es waren 35 Grad draußen, aber es fühlte sich heißer an. 35 Grad um 23 Uhr!!!!!

Bin ja nicht zum ersten Mal in Dubai, aber an diese Hitze muß ich mich erst wieder gewöhnen.

Dann ging es mit dem Bus zum Terminal. 15 Minuten Fahrt. Im Stehen. Bei gefühlten 60 Grad.

Dann noch eine halbe Stunde bei der Passkontrolle gewartet. (Warum stehe ich eigentlich immer in der langsamen Schlange?!)

Koffer kam dann ziemlich schnell und zack war ich kurz vor Mitternacht draußen.

Mit Fahrt zu meinen Freunden, plus Begrüßung, plus Quatschen kam es, daß ich erst gegen 3 Uhr morgens im Bett war.

Heute morgen wusste ich überhaupt nicht wo ich bin 🙂

So, ich hoffe, ich werde hier eine nette Zeit verbringen, bevor ich dann nach Australien weiterfliege.

Ich hoffe Ihr seid dabei.

Eure Quasseltasche

18

Friseurbesuch in Dubai….ein Rückblick

Wie versprochen mein Dubaibericht 🙂

Ich musste in Dubai neue Passfotos machen und wollte dafür gut aussehen. Also wollte ich zum Friseur. Ich entschied mich für ein nett aussehenden Salon mit indischen und arabischen Personal.

Meine Haare hatten damals auch blonde Strähnchen. Als ich mit der netten Inderin über die Farbe sprach, bemerkte ich schon, daß sie keinen Plan hatte. Sie wollte mir immer einen Rotstich andrehen…..verstand ich nicht. Also weigerte ich mich und meinte, daß ich doch nur einen Schnitt möchte. Nachdem ich der Dame versuchte auf englisch zu erklären, daß ich einen Stufenschnitt möchte, machte sie sich ans Werk.Womit sie mein Haar schnitt? Mit einer Rasierklinge.

Ich war total naiv und dachte nur…Wow, coole Technik.

Ich hatte keine Ahnung, daß mit dieser Schnittart die Haare total ausgedünnt werden. Meine Haare sind schon so nicht dick….aber das verstand die Inderin mit der mega schwarzen Tolle natürlich nicht.

Als sie fertig war, klebte mein Haar am Kopf.

Aber anstatt das ich das Weite suchte, ließ ich mir noch die Augenbrauen tönen. Ja, die Mascha…..risikofreudig bis zum geht nicht mehr.

Als ich ihr erklärte, daß ich einfach nur einen leichten Braunton möchte, damit meine Augenbrauen einfach etwas mehr Ausdruck haben, nickte sie und mischte die Farbe an. Als sie die Brauen getönt hatte, schaute ich in den Spiegel. Meine Augenbrauen waren rot!!!!! Als ich die Täterin daraufhinwies, weigerte sie sich das Rot anzuerkennen. Für sie war das Braun. Dann sagte ich ihr, daß wir uns ja auf Rotbraun einigen könnten. Sie: Nein, das ist NUR Braun.

Danach ging es zum Zupfen. Dafür musste ich in einen Extraraum. Eine arabische Frau sagte mir, daß ich mich auf die Liege legen sollte. Ich erklärte ihr, daß ich die Form behalten möchte, sie sollte nur alles schön sauer zupfen.

Sie: „Ok!!“ Und legte mit der Bindfadentechnik los. Ich lag da also und ließ sie machen. Als nach 5 Minuten immer noch Haare vor meinen Augen flogen, wurde ich nervös…..soooo viele Brauenhaare besitze ich doch gar nicht. Ich rief STOP und bat um einen Spiegel. Die Dame reichte ihn mir genervt und beteuerte, daß sie noch nicht fertig sei. Als ich in den Spiegel sah, bekam ich einen Schock. Meine Augenbrauchen waren fast nicht mehr existent. Sie hatte mir gaaaanz feine Linien gezaubert. Die Frau stand neben mir und fragte mich, ob sie auch meinen Damenbart entfernen dürfte. Ich: DAMENBART????!!! Ich habe gar keinen!!! Sie: DOCH!!! Ich: NEIN!!!

Dann strich sie angeekelt über meine Unterarme und erklärte mir, daß sie auch Ganzkörperwachsungen anbietet.

Ich sprang vom Tisch, rannte aus dem Salon und drehte mich nicht mehr um. Da lief die Mascha mit angeklatschten Haaren und roten Pseudoaugenbrauen zum nächsten Fotoshop. Die Passfotos mussten gemacht werden…..

12

Friseurbesuch in Indien

Guten Morgen!!!! Ich hatte ja angekündigt, daß ich noch einige Geschichten aus Indien parat habe…..und ich werde jetzt jeden Mittwoch eine erzählen.

Das ist nun der Bericht über meinen Friseurbesuch in Margao, Goa, Indien.

Ich bin ein dunkelblonder Typ. Ich habe mich immer als Straßenköterblonde bezeichnet….meine kleine Schwester nannte meine Farbe aber immer liebevoll Karamelblond 🙂

Seit einigen Jahren schon lasse ich mein Haar durch viele Strähnchen etwas blonder machen. ABER einige Besuche in Friseursalons in Dubai hatten mich traumatisiert und daher schwor ich mir nie wieder zu einem Friseur zu gehen, der sich nicht mit blonden Haaren auskannte.

Wollt Ihr auch die Dubai-Friseurgeschichte hören? Wenn ja, bitte per Kommentar bescheid geben. Berichte dann morgen darüber.

Also….zurück nach Indien. Wie ich ja schonmal bloggte, war mein Haar in Indien nicht mehr so toll und die Inder auf der Straße sprachen mich schon darauf an. Ich schämte mich und wusste, daß was getan werden musste. Also ging ich mit meinem Freund auf Friseursuche. Dazu muß man wissen, daß wir uns in Goa befanden, der Tropenstaat in Indien, der voll mit russischen Touristen ist. Und die russischen Frauen sind dort zu 90%  falsche Blondinen. Also zählte ich 1 und 1 zusammen und dachte: „Die kennen sich in Goa mit Blondierungen aus, da die Russinnen bestimmt auch zum Friseur gehen. (Manche Russen hängen 3 Monate in Goa ab).

Also fuhren wir nach Margao (die größte Stadt im Süden Goas).

Dort gingen wir in einige Läden. Keiner sprach mich an. In einem Salon versicherten uns die Mädchen, daß sie zwar noch NIE so etwas gemacht hätten, aber es irgendwie hinbekommen würde.

Mascha ist gleich wieder rückwärts rausgepoltert.

Dann endlich fanden wir einen Salon der westlich aussah, die Leute waren nett und es wirkte alles sehr profimässig.

Ich war die einzige Kundin und wurde von 5 Menschen beobachtet. Ein junges Mädchen saß auf der Treppe, ein Mann saß an der Kasse, ein Mann (anscheind der Boss) stolzierte durch den Raum, eine Putzfrau kniete auf dem Boden und eine Frau war mit meinem Haar beschäftigt.

Ich erklärte ihr was ich will, sie versicherte mir, daß sie voll weiß was sie tut und dann ging es los.

1. Sie zeigte mir die Farben: Ich wählte einen Blondton. Beraten wurde ich nicht, da die Dame meinte, daß das ja wohl meine Entscheidung sei, welche Farbe ich nehme.

2. Sie fing an die Farbe zusammenzumischen. Ihr Gesicht erinnert mich dabei an meines im Chemieunterricht (diesen Gesichtsausdruck nennt man: Sicheres Auftreten bei totaler AHNUNGSLOSIGKEIT)

3. Sie fing an die Farbe aufzutragen.

4. Das Auftragen lief sehr unkontrolliert ab….da mal ein Klecks, da mal eine Schicht….ach ja…

War überhaupt nicht nervös.

5. Ständig ist die Farbe alle. Sie mußte alle 5 Minuten neu mischen.

6. 2 Stunden lässt sie die Pampe auf meinem Haar!!!!

7. Boss wurde dazu geholt. Besorgtes Hindigespräch an meinem Hinterkopf. Leute!! Ich sehe eure besorgten Gesichter im Spiegel!!!!!

8. Ich fragte nach. Frau strahlte und versicherte mir, daß alles ok ist.

9. Boss wurde wieder dazu geholt. Sie zeigte paar Haarstellen. Wieder besorgtes Blabla. Das wiederholte sich 5 Mal.

Langsam war ich etwas besorgt.

10. Nach 2,5 Stunden ging es zum Waschbecken.

11. Ich setzte mich wieder vor den Spiegel. Ich sah die Schwester von Assange.

Ich versuchte ruhig zu bleiben.

12. Fönen und Schnitt dauerte nur 10 Minuten.

13. Freund holte mich ab. Er fand die Frisur gut.

14. Im trockenen Zustand sah mein Haar wirklich gut aus.

Man war ich erleichtert.

15. Stolzierte durch Margao. Ich hatte die Haare schön.

16. Zuhause bemerkt mein Schatz, daß meine tolle indische Hose am Po total versaut war. Die Dame aus dem Salon hatte es geschafft Bleichungszeug auf den Stuhl zu spritzen. Und meine Hose hatte es abbekommen. Mit dieser Hose bin ich ja dann noch 1 Stunden durch Margao spaziert. Überhaupt nicht peinlich.

Am nächsten Morgen:

Ich schaute in den Spiegel. Mein Haar hatte blaue Strähnen!!!!!!!!

Ich bekam Panik.

Ich rannte zu meinem Schatz und brülle: ICH HABE BLAUE HAARE!!!!!

Er: Quatsch.

Ich: Doch!!! Schau mal. *Ich wedelte mit der Strähne vor seinem Gesicht.

Er: Nee, ich sehe nichts. Das muß das Licht sein.

Ich rannte mit Spiegel auf dem Balkon. Haar war immer noch blau.

Ich rief meinen Freund. Er kam. Er schaute.

Er: Da ist nichts.

Nun zweifelte ich selbst schon.

Eine Stunde später saßen wir auf dem Balkon und spielten Karten.

Unsere indische Hausfee kam zur Arbeit. Sie begrüßte uns. Mein Freund so:

„Schau mal, Mascha war beim Friseur. Sieht gut aus, oder?“

Sie schaute, sie strahlte und sagte: „Oh, yes, nice. You hair is blue.“