13

Was muß mit nach Australien??!!

wpid-20150822_194923.jpg

Guten Abend Ihr Lieben,

ich bin schon den ganzen Tag damit beschäftigt zu überlegen was mit ans Ende der Welt soll und mal wieder habe ich keinen Plan!!!! Bis jetzt weiß ich nur, daß die oben gezeigten Gegenstände mit müssen.

Auswanderungshandbuch, Buchtasche, Kindle und JoJo 🙂 Aber mein Volleyball Wilson soll auch mit und mein Sparschein aus Transilvanien usw……Ihr seht mein Dilemma.

Ich kann noch gar nicht glauben, daß ich schon bald im Flieger sitze.

In Australien werden wir erstmal bei einer Freundin wohnen, die selber in einer WG lebt. Ihre Mitbewohner kenne ich nicht. Aber es wird multikulti. Nach einigen Wochen haben wir dann eine gewissen Zeit an der Sunshine Coast zu tun, dann machen wir Housesitting bei einem amerikanischen Freund und dann werden wir hoffentlich in unserem eigenen Heim wohnen. Es wird spannend. Dazu kommen meine Behördengänge und meine Stellensuche. Werde berichten.

Ich werde auf jeden Fall fleissig mit dem Selfie Stick bewaffnet Fotos machen, damit Ihr an allem Teil nehmen könnt.

Bin froh, daß Ihr mitkommt. Dann fühlt man sich nicht so alleine am Ende der Welt 🙂

Werde jetzt weiter packen.

Eure Quasseltasche

7

Emirates, ich mag Dich!

Hallo Ihr Lieben,

ich bin heil in Dubai angekommen. Und es ist scheiße heiß hier. Aber zurück zum Anfang.

Beim Einchecken gab es keine Probleme und die Wartezeit bevor das Gate aufmachte, bekam ich auch gut rum.

In Wien haben sie zum Glück den Boarding Bereich größer gemacht. Früher wurdest du nach der Gepäckkontrolle in einen viel zu kleinen Wartebereich gezwängt. Genug Sitzplätze gab es nicht mal ansatzweise und so musstest du gequetscht dein Dasein fristen, bevor du dich dann in das enge Flugzeug drücken durftest. Aber wie gesagt, das Problem ist fort. Jeder hatte Platz. Alles war in Ordnung.

Ich hatte einen Gang Platz in der Mitte. Ich war nicht sooo begeistert, da in der Mitte (nach meiner Erfahrung) immer Schulklassen, verliebte Schmalzpaare und Familien mit Kindern sitzen, die den ganzen Flug durch weinen. Aber ich hatte Schwein 🙂 Keine Schulklasse und meine ganze Reihe war leer. Hihihi. Andere guckten neidisch, weil die in einer vollen Reihe saßen. Tja, Pech gehabt. Es war eh gut, daß ich etwas mehr Platz bekam, da vor mir ein 3 Meter Mann saß mit rosa Hemd, der sofort nach Abflug seinen Sitz komplett nach hinten geschoben hatte. Und da seine asiatische Miss „Ich bin überall tätowiert und gepierct, habe Make Up drauf, als wenn ich in die Disco gehe und meine Krallen sind so lang, daß ich den Piloten damit aufspießen könnte“ Trulla das auch machte, kam mir das frisch verliebte Paar sehr nahe….zu nahe….. ständig musste ich das Gefummel und Geknutsche ertragen.

Ich lenkte mich dann mit Filmen ab. Ich habe den Märchenfilm mit Jolie gesehen (sehr gut) und Godzilla (super Effekte, aber schwache Geschichte).

Ich bin ja großer Emirates Fan. Du hast gut Platz und die Technik an Board ist unschlagbar. Die neusten Filme, Serien usw. Internet, Spiele, riesige Musikauswahl. Das Essen ist gut, der Service auch, durch kleine Filme vor der Landung erklären sie dir wo Du hingehen musst wenn du Dubai als Ziel hast, oder einen Anschlußflug bekommen musst. Du kannst schon die Gates der Anschlußflüge abrufen, die sagen dir auf welchem Kofferband dein Gepäck rotiert, sie stellen kostenlos Kinderwagen zu Verfügung, damit die kleinen Würmer müde nach dem Flug nicht gehen müssen usw. Du bekommst im Boardingbereich ein riesiges Angebot an Magazinen und Zeitungen umsonst. Habe noch nie gesehen, daß eine Airline Vogue, Myself, Instyle usw. kostenlos anbietet. Cool. Also Emirates kann ich nur empfehlen.

Als wir aus dem Flugzeug traten, kam mir Saunaluft entgegen. Es waren 35 Grad draußen, aber es fühlte sich heißer an. 35 Grad um 23 Uhr!!!!!

Bin ja nicht zum ersten Mal in Dubai, aber an diese Hitze muß ich mich erst wieder gewöhnen.

Dann ging es mit dem Bus zum Terminal. 15 Minuten Fahrt. Im Stehen. Bei gefühlten 60 Grad.

Dann noch eine halbe Stunde bei der Passkontrolle gewartet. (Warum stehe ich eigentlich immer in der langsamen Schlange?!)

Koffer kam dann ziemlich schnell und zack war ich kurz vor Mitternacht draußen.

Mit Fahrt zu meinen Freunden, plus Begrüßung, plus Quatschen kam es, daß ich erst gegen 3 Uhr morgens im Bett war.

Heute morgen wusste ich überhaupt nicht wo ich bin 🙂

So, ich hoffe, ich werde hier eine nette Zeit verbringen, bevor ich dann nach Australien weiterfliege.

Ich hoffe Ihr seid dabei.

Eure Quasseltasche

12

Mascha ist in Indien gelandet

Guten Morgen, Moin Moin und Namasté Ihr Lieben. Hier mein Bericht von der Front.

Nein, erstmal erzähle ich vom Flug und dann arbeite ich mich zur Front vor.

Also: Am Freitag ging mein Flug. Ich war die Tage davor schon innerlich etwas aufgeregt und packte wie wild meine Sachen. Natürlich war der Koffer immer zu schwer, also musste immer wieder neu sortiert werden was mit darf und was nicht.

Mein Taxifahrer zum Flughafen war ein Sikh, also fing mein Indien schon dort an 🙂

Am Flughafen lief alles reibungslos. Ich hatte kein Übergepäck. JUUUHHHHH.

Als ich am Gate wartete, fiel mir mal wieder auf, daß die typischen Backpacker fehlten. Die letzten Jahre sah ich immer wieder junge Frauen und Paare mit Rucksack und Flipflops bewaffnet am Gate hocken. Schon dort setzten sie sich meistens auf den Boden….so als wenn sie sich schon an den harten Alltag in Indien vorbereiten wollten.
Aber nichts. Nur 2 kleine Reisegrüppchen (Alter 60+) waren zusehen. Eine österreichische und eine holländische. Aber mir fiel schon bei der Visastelle auf, daß kaum Menschen anzutreffen waren. Manchmal war ich sogar alleine. Vielleicht hat Indien momentan keinen guten Ruf……

Die Maschine war nicht ganz voll und der Platz neben mir blieb frei. Zeit für ein zweites JUUUUUUHHHHHH.

Ich habe doch schonmal erzählt, daß es die Vorschrift gibt, daß vor der Landung das komplette Flugzeug eingenebelt werden muß, da die Inder Angst vor Keimen haben…….also ich fliege VON Österreich NACH Indien (eines der schmutzigsten Länder der Welt) und die Inder haben die Sorge, daß ICH Keime in ihr Land bringe…..macht Sinn. Normalerweise packen zwei Stewardessen jeweils zwei Spraydosen und nebeln die Kabine ein. Diesmal schlenderten zwei Stewards mit jeweils einem Spraydöschen durch die Gänge und sprühten mal hier ein bisschen und dort ein bisschen. Sie sahen aus als würden sie bei Douglas arbeiten und uns den neusten Duft vorstellen. (Ich glaube, daß sie selbst genau wussten, daß diese Regelung blöd ist).
Um 2 Uhr nachts kam ich dann in unserem Stammhotel an. Mein Schatz wartete schon auf mich.

Am nächsten Morgen begrüßte mich der dicke Franzl (indischer Restaurantchef mit dem christlichen Namen Francis) mit einer dicken Umarmung im Frühstücksraum. Und als wir ihn später fragten wie die Läden wo aufhaben, sagte er: „Monday everything is closed, but you get everything.“ Ach, du geheimnisvolles Indien.

Mittags fuhren wir dann mit einer Autorikschah nach Old Delhi. Ein Monsunschauer überrraschte uns, aber zum Glück hörte der Regen auf, als wir beim Restaurant ankamen.

Den Heimweg traten wir zu Fuß an. Kurz bevor wir am Hotel waren, mussten wir nur noch eine Straße überqueren. Ich stand also mit meinem Schatz am Straßenrand und wartete auf eine Lücke im Verkehr, damit wir rüberlaufen konnten. Plötzlich drängelten junge Inder hinter uns und auf einmal spürte ich eine Hand zwischen meinen Beinen. Ich drehte mich um und schrie:“Hey!!!!!!!!“ Und schaute wütend in die Männerrunde. Ein Hobbit schaute total schuldig und versteckte sich hinter seinem Kumpel. Wir überquerten die Straße und ich wusste ab da, daß ich in Indien angekommen bin.

Am späten Abend waren wir im Hotelzimmer. Mein Schatz schaute Nachrichten und ich war im Badezimmer. Plötzlich rief er mich und meinte genervt, daß auf dem Flur Deutsche Mädels streiten und das man alles hören kann.

Er wollte schon aufstehen und die Tür öffnen, aber ich konnte ihn gerade noch aufhalten.

Zickenkrieg auf Deutsch direkt vor unserer Tür???!!! Da muss man doch lauschen!!!! Also setzte ich mich neben die Tür auf einen Stuhl und genoß das Hörspiel:

Die 3 Deutschen stritten darüber, wer was wie organisiert hat, darüber wie unhöflich es war, daß ein viertes Mädchen ständig Sms schreibt, wenn sie in einem Restaurant sitzen, eine regte sich auf, daß die Ausflüge zu den Tempeln viel zu spät losgehen würden, weil die anderen zu lange schlafen, eine andere zickte, weil sie nicht abends zum Cocktailtrinken mitgenommen wurde usw.

Herrlich!!!!! Ja, ja, ich weiß. Man soll nicht lauschen…….aber ich bin halt neugierig 😉

Die nächste Nacht träumte ich von einem Wasserfall und als ich aufwachte, bemerkte ich, daß mir Wasser ins Gesicht lief. Die Decke war undicht und der Monsunregen tröpfelte direkt auf meine Bettseite. Alles war durchnässt. Schon das letzte Jahr wohnten wir im gleichen Zimmer und mir passierte schon damals genau das selbe.

Am nächsten Morgen ging es dann endlich in unsere neue Wohnung. Mein Schatz hatte sie schon gesehen, aber sie war noch nicht bewohnbar. Sie war total schmutzig hinterlassen worden, als bat mein Mann darum, daß da erstmal saubergemacht werden soll.

Die Wohnung ist sehr schön. Große weite Räume, 3 Balkons, Gästezimmer, Schlafzimmer, 3 Badezimmer, Arbeitszimmer, Küche, Eßzimmer und Wohnzimmer. Die Wohnanlage ist sehr grün, viele Pflanzen, es gibt einen Tennisplatz und einen Swimmingpool.
Die Wohnung war nun zwar sauberer, aber noch nicht so, daß ich keinen Finger mehr gerührt hätte. Die Inder haben eine andere Definition von Sauberkeit. Also bin ich die letzten Tage damit beschäftigt gewesen (und bin es immer noch) alles perfekt zu reinigen. (Mit Hilfe des Personals).

Was wir seit dem Einzug erlebt haben, ist einfach nur genial exotisch, würde aber jetzt den Rahmen sprengen.

Mehr zur Wohnung und zum Personal im nächsten Beitrag.

Eure Quasseltasche.

P.S.: Fotos gibt es später. Leider funktioniert das WIFI noch nicht und ich kann meine Smartphone Fotos nicht bloggen. Ein bisschen Geduld. Danke.

18

Pralinenrezept für Silvester…..Achtung!!!! Suchtgefahr!!!

Guten Morgen Ihr Lieben!!! Namasté und Moin Moin 🙂

 

Wow, schon wieder paar Tage vergangen. Wahnsinn wie die Zeit rennt.

Ich hoffe Ihr hattet alle tolle Weihnachten!!!

Also ich kann mich nicht beschweren. Unser Weihnachten war wirklich schön.

 

Quasselschlagzeilen:

1. Die Inderin, die in dem Bus vergewaltigt wurde (habe darüber berichtet) ist im Krankenhaus verstorben. Die 6 Täter müssen nächste Woche vor Gericht.

2. Das Jahr 2013 ist das Jahr der Schlange.

3. Ein ehemaliger Pilot aus Delhi hat ein altes Passagierflugzeug gekauft und in seinen Garten gestellt. Nun bietet er den armen Indern ein großes Abenteuer. Er simuliert einen Flug nach Bombay. Die Gäste bekommen Tickets, werden von Personal zu den Sitzen geführt, es gibt Sicherheitsanweisungen usw. Alles wie in einem richtigen Flugzeug. Nur, daß der Flieger nie abhebt. Die Armen sind begeistert, da sie so etwas zum ersten Mal erleben und sich in Wirklichkeit einen Flug nie leisten könnten. Der Pilot bietet dieses Erlebnis kostenlos an. Er möchte die Menschen glücklich machen.

4. Ich saß bei einem Fest neben einer Deutschen. Wir sprachen über verschiedenene Dinge.  Irgendwann kamen wir auf Berufe und ich sagte, daß der Mensch sich ja nicht nur über den Job definieren kann. Sie schaute mich mit großen Augen an und meinte ernst: „Worüber soll sich denn ein Mensch sonst definieren?!“

5.Gestern war Kokosnußernte bei uns im Garten.

???????????????????????????????

???????????????????????????????

???????????????????????????????

???????????????????????????????

???????????????????????????????

???????????????????????????????

???????????????????????????????

 

6. So , und nun ein super lecker Oreokeks-Pralinenrezept für Silvester.

Ich denke bei dieser Menge bekommt man so ca. 10 Kugeln.

350 Gramm Oreokekse

200 Gramm Frischkäse

Kakaopulver

 

Packt die Kekse in eine Frischhaltetüte und rollt mit einem Nudelholz drüber, bis die Kekse komplett zerbröselt sind.

Die Brösel kommen in eine Schüssel. Dazu kommt der Frischkäse.

Schön durchkneten und dann die Masse für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Dann aus der Masse mundgerechte Kugeln formen und in Kakaopulver wälzen.

(Man kann aber auch eine Schokoglasur machen, in Kokosraspeln wälzen usw…..wie man mag).

FERTIG!!!

Sofort essen, oder wieder kühl stellen 🙂

 

Eure Quasseltasche

10

Ich gab einem Buddhisten eine Kopfnuß

Namasté!!!!!

Eure Quasseltasche ist in Indien….genauer gesagt in Delhi.

Mir geht es gut und nun erzähle ich mal was alles so vor und während des Fluges passierte…..naja, also nicht alles….nur die Highlights 😉

Ich stand schon um 6 Uhr morgens auf, weil ich noch nicht alles sauber gemacht hatte, Wäsche musste noch gebügelt werden, Koffer war noch nicht fertig gepackt und vieles mehr.

Die Zeit rannte wie wahnsinnig. Plötzlich war das Taxi da und ich hatte noch nichts gegessen und getrunken und mein Handgepäck war locker 3 Kilo zu schwer.

Taxifahrt war wunderbar. Am Flughafen kannte ich mich dann erst mal nicht aus. Wien hat einen komplett neuen Terminal gebaut.

Ich trug meinen großen Rucksack auf dem Rücken….naja, wo sonst ;)….meine Laptoptasche baumelte über meiner Schulter, den Koffer zog ich hinter mir her und in der freie Hand trug ich 5 Bücher, die ich sicherheitshalber herausgenommen hatte, falls das Handgepäck gewogen werden würde.

Als ich am Check-In Schalter stand, hatte ich zum Glück einen MANN vor mir, der mich anscheind mochte. Muß an den Haaren gelegen haben 😉 Der Friseur hat mich ja noch mal schön gemacht 😉

Er flirtete etwas mit mir und da hatte ich die Hoffnung, daß er mein Handgepäck nicht wiegen würde.

Als ich dann mein Ticket bekam, schaute er mein Handgepäck an.

Naja, ich sah aus wie ein Packesel!!

Er guckte auf den Stapel Bücher und ich meinte kleinlaut, daß eben noch gaaaanz viele Freunde spontan Tschüß gesagt haben….und ALLE haben mir Bücher geschenkt.

Dann grinste er und sagte, daß alles ok ist und er würde mal ein Auge zudrücken.

Boah, war ich erleichtert!!!

Im Flieger selbst war ich von Babys umrahmt. Neben mir Mama mit Baby, vor mir Paar mit Baby, hinter mir Paar mit Baby.

Sie schrien den ganzen Flug lang und ich schaute sehnsüchtig in die babyfreie Business Class…..bis der Vorhang geschlossen wurde.

Der Flug war ansonsten ok. Habe Filme geschaut und Musik gehört und das Essen war auch in Ordnung.

Die Mutter neben mir (Tschechin die mit einem Inder verheiratet ist und auf dem Weg nach Bangalore war), freundete sich mit einem israelischen Hippipaar an. Den ganzen Flug sprachen sie über das Baby. Und zwischendurch wickelte die stolze Mutter ihr Kleines auf dem Schoß des Israelis….und wir sprechen von Number 2. Also nicht lecker!! Aber das Paar schien begeistert zu sein.

Dann ist es auch lustig, daß die indische Gesundheitsbehörde verlangt, daß ein österreichisches Flugzeug kommend aus Wien mit Spray gegen Keime bearbeitet werden muß und die Passagiere völlig eingenebelt werden. Naja, ist ja nicht so, als wenn wir in eines der schmutzigsten Länder der Welt fliegen.

Als der Flug dann vorbei war, holten wir unser Handgepäck aus den Fächern und als ich so dabei war meinen Rucksack heraus zu wuchten ohne jemanden zu köpfen, knallte mein Kopf voll gegen einen anderen Kopf. Als ich mich umdrehte sah ich, daß ein Buddhist in voller Montur seinen Kopf rieb.

Mir tat das leid und ich sagte „Oh, I’m sorry.“

Er strahlte und meinte nur „is ok.“

Ich schwöre Euch, er sah aus wie der Dalai Lama. Ist das nun schlechtes Karma, oder bringt es Glück, wenn man einem Buddhisten eine Kopfnuß verpasst?

Fortsetzung folgt……

10

Eine Kleinigkeit am Abend

Ein Mann lernt im Flugzeug eine bildschöne Frau kennen.

Sie erzählt ihm, daß sie auf dem Weg zu einem Nymphomanentreffen sei, um dort über ihre Forschungsergebnisse zu sprechen.

Sie hat nämlich heraus gefunden das Inder und Juden die größte Libido besitzen.

Sie: „Wie heißen sie eigentlich?“

Er:“ Ranjid Goldblatt.“

8

Mascha in Delhi

Gestern abend wurde noch herzlich verabschiedet und die Fahrt zum Flughafen war etwas traurig.

Aber im Flieger ging es mir schon besser.

Hilfreich waren indische Idioten vor mir, die meinten mit ihrer lauten Klappe die gesamte Maschine unterhalten zu müssen. Eine Gruppe von 6 molligen Indern, 30-40 Jahre alt mit Möchtegern-Gangsterkleidung und Goldschmuck hatten anscheind einen wilden Urlaub in Goa und unterhielten sich über ihre Erfahrungen. Dies taten sie mit lauten Stimmen, Herumgehopse auf den Sitzen usw. All die anderen Passagiere waren schon genervt. Aber trotz mehrmaliger Bitte die Lautstärke etwas zu drosseln, änderte sich nichts. Ich hatte voll den Hals!! Aber diese Wut half meinen Abschiedsschmerz zu lindern.

Heute morgen wurde ich wach und war fest davon überzeugt in Goa zu sein. Als ich dann die Augen öffnete brauchte ich paar Sekunden, um zu begreifen wo ich war.

Als mein Gehirn die Umgebung abgescannt hatte und der Zentrale gemeldet wurde, daß ich in Delhi bin, zauberte sich automatisch ein Lächeln auf mein Gesicht.

Eine gutes Zeichen, oder?

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen magischen Montag!!

Und vielen Dank für all Eure Wünsche und lieben Kommentare. Das hat mir wirklich die Abreise versüßt 🙂

5

Wieder in Varanasi

Endlich war es soweit….vor knapp 6 Monaten war ich schonmal in dieser spirituellen Stadt und ich habe mir die ganze Zeit gewünscht sie wieder besuchen zu können.
Der Flug von Delhi war Dank des gutgestellten Blutzuckerspiegels ein Klacks. Es dauerte ca. eine Stunde und ich war voller Vorfreude. Das einzige was etwas störte war die Rotzparade der Inder im Flugzeug…..Die Inder benutzen in der Regel keine Taschentücher, sondern sie ziehen lautstark den Rotz soweit hoch, daß das Gehirn schon Sichtkontakt haben müsste….also…wenn….ähm… das Gehirn Augen hätte…..
Auch die Inderinnen sind stark vertreten in dieser Rotzvorführung…..im Flugzeug waren alle Sitze um mich herum von diesen Rotzern belegt…..wollte schon ein Taschentuch-Schußgewehr basteln, damit ich ihn Tempos an den Kopf schießen kann.
In Varanasi ging es dann ins Taxi. Eine Stunde Fahrt zu unserem Lieblingsguesthouse.
Ich genoß das Straßentreiben, überall waren Lichter angebracht (er war schon dunkel), religiöse Musik kam aus allen Ecken. Rikschas, Tuktuks, Kühe, Hunde, Schweine, Bettler, Händler usw…..es war alles zu finden. Touristen gab es natürlich auch. Ganze Rikschakolonnen zogen an unserem Auto vorbei. Anscheind Reisegruppen. In jeder Rikscha saßen zwei Personen und waren wie wild am fotografieren….also naja, eigentlich fotografierten meistens nur die Männer im Hawaiihemd. Die Frauen saßen daneben und klammerte sich an der Rikscha fest und schauten mit großen Augen in die Gegend. Auch große asiatische Gruppen in Rikschas waren zu sehen.
Als wir austiegen und mussten wir mit unserem Gepäck noch ein ganzes Stück zu Fuß gehen. Das wichtigste war nun sich nicht in diesem Gewimmel zu verlieren und nicht niedergerannt (Menschen), umgefahren (alles was fährt), oder gerammt zu werden (machen Wasserbüffel sehr gerne). Aber das war für uns Indienkenner kein Problem. Ich hatte meinen großen Reiserucksack auf dem Rücken, schob mich an Kühen und Menschen vorbei, sprang weg, wenn ein Tuktuk mich umfahren wollte….und fühlte mich wie eine Abenteuerin. Als wir dann durch die Gassen Richtung Ganges gingen, vorbei an Tempeln, kleinen Geschäften und Sadhus (indische Mönche) fühlte ich mich einfach wohl und war sehr glücklich dort zu sein.
Varanasi hatte mich wieder.

5

Blutzuckerspiegel unten!!

2.30Uhr am Morgen. Es war soweit. Die Zeit in Pondicherry war vorbei. Nun ging es wieder Richtung Chennai (3 Stunden Autofahrt), dann mit dem Flieger nach Delhi und dann Weiterflug nach Varanasi…meine Lieblingsstadt in Indien….die heiligste Stadt für Hindus.
Die Autofahrt war völlig ruhig und wir waren sogar schon schneller da.
Als wir ankamen , richtete ich noch etwas meine Haare (waren total verwuselt, da ich im Auto etwas geschlafen habe) und dann gingen wir zum Einchecken.
Nachdem wir unsere Tickets bekamen, mussten wir in einer SUPER MEGA Schlange anstehen…..um zu den Gates zu gelangen….BOAH, war das nervig!!!! Meine Laune ging immer weiter in den Keller.
Es war jetzt schon 6 Uhr…..ich war schon seit 4 Stunden wach….und ich hatte noch nichts gegessen….
Mein Körper funktioniert so: Mascha steht auf, Mascha braucht Essen. Simpel. Es ist egal, wann sie aufsteht, welche Uhrzeit ist….wenn Mascha wach ist, muß sie gefüttert werden….ansonsten Blutzuckerspiel unten = schlechte Laune.
Sagen wir mal mein Blutzuckerspiegel ist bei 100, wenn normal…..jetzt war er bei 80…..
In Indien ist es so, daß Frauen und Männer getrennt durchgescannt werden am Flughafen. Das Handgepäck landet auf dem gleichen Laufband, aber dann müssen sich die Frauen extra einordnen….wir werden hinter einem Vorhang kontrolliert.
Als ich schon langsam immer näher an den Vorhang kam, mein Blutzuckerspiegel war nun bei 70, wollte ich um mich schlagen.
Vor mir waren alles Inderinnen, die wohl noch nie in ihrem Leben geflogen sind. Was wussten sie alle nicht?!
1. Handtaschen müssen auf das Laufband. (5 Frauen waren vor mir….allen 5 musste es wieder und wieder erklärt werden, da sie immer wieder versuchten die Taschen mitzunehmen)
2. Nur eine Frau darf hinter den Vorhang….nicht 5 Frauen gleichzeitig. (Frauen waren hartnäckig….mussten xmal zurückgeschickt werden)
3. Frau muß hinter dem Vorhang ihr Ticket zeigen, damit es abgestempelt werden kann. (Frauen wussten das nicht und mussten nun ihre Taschen wieder aus dem Rötgengerät ziehen, um das Ticket zu holen)…..Blutzuckerspiegel bei 60.
4. Man drängelt nicht……(plötzlich wird Mascha geschubst und da waren es 8 Frauen vor der Blutzzuckerbombe)….diese Frauen meinen, daß das ok sei, da sie anscheind aus einem Dorf kommen. Beschweren kannst Du Dich auch nicht, da die Damen keine Fremdsprache sprechen und das Flugzeugpersonal hält zu den Indern…(Rassismus in Reinform)
Ich bin schon so geladen, daß ich am liebsten eine Frau getreten hätte….naja, träumen darf man ja wohl noch.
Dann war ich endlich dran.
Ich hinter den Vorhang. Vorhang geht zu. Frau mit Scanner schaut böse.
Tastet meinen Körper ab und dann macht es Pieppieppiep…..an meinem Bein und meinem Schuh.
Komisch, da ich genau diese Sachen auch auf dem anderen Flug anhatte….mal piept es anscheind, mal nicht…
Sie schaut böser und gibt mir zu verstehen, daß ich meine Schuhe ausziehen und auf das Laufband legen muß. AAAARRGGHH!!! Blutzuckerspiegel bei 50.
Ich wieder raus, werde von Bäuerinnen fast niedergewalzt, da sie jetzt meinen hinter den Vorhang zu können….Gruppenweise…und die weiße Frau ist wurscht.
Zum Glück bin ich ein ganzes Stück größer, boxte sie beiseite, schaute bös‘ (jaaaaaa, Mascha kann das auch) und ging wieder zu der netten Dame mit der guten Laune. Wieder Scanner und wieder pieppieeeeeeeeeeeep!!!! An meinem Hosenbein. Sie zieht Hosenbein hoch….hält Scanner an mein nacktes Bein….und pieeeeeeeeeeeep. Sie schaute noch böser zu mir hoch und überlegte kurz.
Hähhhhh???!!! Was nun? Was kann ich dafür, daß mein Bein piepst….ich habe da kein Metall drin oder so etwas (also nicht das ich es wüsste)…..
Dann nochmal überlegt und dann doch endlich mein Ticket abgestempelt.
Blutzuckerspiegel 40.
Ich ging dann zu meinem Freund, der schon mitbekommen hat, daß unser Flug Verspätung hat…..4 Stunden!!!!!! Blutzuckerspiegel Bruchlandung!!!!!
Ich war soooo genervt, daß ich anfing herumzuzicken…..und zu essen gab es in diesem Terminal auch nichts!!!!
Mein Schatz wusste nun, daß ich etwas Komfort brauche, da ich ansonsten explodiere. Er fand einen Massageplatz und spendierte mir eine 30Minuten Nackenmassage. Die Asiatin war toll.….herrlich…..
Ich war dann etwas besser drauf, aber einen Blutzuckerspiegel kann man nicht durch Massagen ansteigen lassen.
Als dann endlich Boarding war, wusste ich, daß nun 2, 5 Stunden Flug vor uns lagen….ohne Essen.
Na gut…ich hielt mich damit hoch, daß wir in Delhi ja einen Stop machen und dort gibt es Costa, KFC usw.
Als wir landeten, konnte ich es kaum erwarten auszusteigen. Aber dann kam es noch schlimmer: Da unser Flug so spät war und der Weiterflug nach Varanasi schon in 1,5 Stunden zu boarden anfangen würde, teilte uns eine starkgeschminkte Stewardess mit, daß wir und paar andere Passagiere im Flugzeug warten sollen.
*Gedanklich habe ich der Kuh ins Gesicht geschlagen*
Mein Freund war auch schon genervt….nicht unbedingt wegen Hunger, sondern wegen meiner Laune… und fragte die Dame, warum wir hier 2 Stunden warten sollen und wenn schon, ob wir etwas zu essen bekommen könnten. (Dabei schaute er etwas besorgt in meine Richtung…als wäre ich ein gefährliches Tier).
Antwort: Nein, erst wenn wir in der Luft sind…und dann gibt es Sandwiche und Nüsse.
AAAAAAAAHHHHHH
Ich war so wütend, daß ich anfing meinen Freund anzumachen. Und er zickte zurück…Ehedrama im Flieger….
Als ich wütend durch den Gang stapfte und versuchte den Wutstier in mir zu beruhigen, kam plötzlich ein schwuler Steward auf mich zu und meinte, daß wir nun doch in den Flughafen gebracht werden, da der Varanasiflug auch Verspätung hat.
Juhhuuuuuu!!!!!
Wir unsere Sachen genommen und ab die Post.
Als wir dann unseren indischen Freund am Check-In Schalter eingesammelt haben, drängte ich zum Food Court. Ich würde nicht mehr ansprechbar sein, bevor ich nicht etwas gegessen habe.
Mein Partner und der Inder kauften sich etwas indisches….ich wollte ein „richtiges“ KFC Menü….Bürger, Pommes, Frittiertes Hühnerteil, Coke, Schokolade.
Als wir uns setzten, meinte mein Freund noch so: Wenn Du das alles nicht schaffst, esse ich noch etwas ab.
Ich biß gerade genüßlich in den Bürger, stopfte noch Pommes dazu und dachte nur…..Von wegen abessen….meins, meins, meins.
Blutzuckerspiegel war wieder auf 100%. Ich lehnte mich zurück, lächelte und freute mich auf Varanasi.