27

Mückenattacke im Beatleashram

Einen Morgen wollten wir uns den Maharishi Mahesh Yogi Ashram in Risikesh anschauen. 1968 verweilten dort die Beatles für viele Monate. Sie waren Anhänger eines Gurus, der sie auf spirituelle Pfade bringen sollte. Heute ist der Ashram nicht mehr im Gebrauch und total verwildert.

Trotzdem wollten wir uns die Gebäude und Meditationshöhlen ansehen und ich wollte einfach mal wissen wie es ist dort zu sein, wo die Beatles monatelang gelebt haben.

Dort angekommen gingen wir durch Gestrüpp….. und das mit einem Stock bewaffnet, falls wilde Hunde kommen würden. Wir kamen an leeren Gästehäusern vorbei und schauten beim Gehen immer wieder auf den Boden, da uns gesagt wurde, daß dort auch Schlangen und Skorpione seien.

Also wir so paar Minuten gingen und nichts Aufregendes sahen, bemerkte ich plötzlich, daß mein linker Arm voller Mücken war. Ich schrie, schlug sie alle weg und rannte nur noch Richtung Vikram (größeres TukTuk), das auf uns wartete. Ich schrie:“Schatz, Du kannst ruhig weitergehen, ich warte am Vikram auf Dich.“ Aber er kam dann auch, weil irgendwie war es doch nicht so lustig durch diese Wildnis zu latschen….besonders weil überall wilde Hunde bellten.

Mittags aßen wir dann in einem tollen Café. Plötzlich schrie eine Frau. Wir drehten uns um und sahen, daß ein großer Affe ihren Kuchen vom Teller geklaut hatte und wieder Richtung Baum sprang 😀

In unserer Unterkunft hatten wir einen Tag lang ein Haustier:

Erst habe ich mich voll geekelt, aber töten mochten wir das arme Ding nicht, also gewöhnten wir uns an den Krabbler. Ich taufte ihn Lillyput.

Bei der Abreise lernten wir noch ein älteres indisches Paar kennen, die uns eine gute Reise wünschte und uns noch ein Trinkpäckchen schenkte. Das fand ich so lieb 🙂

Wo wäre das in Deutschland passiert?

Im Bus saßen junge Mädchen vom College. Ich hatte eine Sonnenbrille auf. Mein Freund meinte, daß ich sie mal abnehmen soll. Ich wusste nicht warum, aber tat es. Als die Inderinnen meine blauen Augen sahen, waren sie total begeistert, schrien entzückt herum und meinten, daß ich solche Augen nicht hinter einer Sonnenbrille verstecken darf 😀

Ich wurde ganz rot!!!!

Das alles ist Indien. Dieses Land mit seinen Menschen nimmt Dich gefangen. Du kannst Dich dem nicht entziehen. Und Du veränderst Dich auch. Dieses Land ist nichts für Anfänger. Dieses Land kann sehr anstrengend sein. Aber Indien gibt Dir auch sehr viel.

Auch wenn ich oft schimpfe, da ich halt Deutsch denke ;), gewisse Dinge nerven (Das Essen ist zu 99,9% zu scharf), ich für einen Pumpernickel mit Tilsiter töten würde, und ich total Lust auf saure Apfelringe oder ein Stück gute Schokolade hätte, aber stattdessen nur indische Milch-und Kokosnußnascherein bekomme, bin ich trotzdem froh hier zu sein.

Werbung