7

Ich strahle eine starke Energie aus. Lasst mich Euer Brückenführer sein.

20131028_171213

Wir waren für einige Tage in Rishikesh. Die Yogahauptstadt Indiens. Ich war schon letztes Jahr dort und habe auch viel über meinen Aufenthalt berichtet. Für die neuen Leser:

Risikesh ist eine sehr spirituelle Stadt mit vielen Ashrams, Gurus, Tempeln usw. Die Stadt liegt auf knapp 400 Metern vor dem Himalayagebirge direkt neben dem heiligen Fluß Ganges. Über den Fluß führen zwei große Hängebrücken.

Abends gingen mein Schatz und ich über eine dieser Brücken. Wir wollten zurück zum Hotel. Aus dem Augenwinkel sah ich eine etwas 50 Jahre alte Frau hinter uns. Als wir die Brücke überquert hatten, kam die Frau auf mich zu und fragte mich auf Englisch (sie war Amerikanerin) aus welchem Land wir kämen. Wir sagten ihr Deutschland. Und dann fragte sie uns ob wir Christen sein. Wir meinten dann kurz ja, aber wir wären jetzt keine regelmässigen Kirchengänger.

Als wir dann fragte warum sie das wissen möchte, sagte sie ganz ernst:

„Ich lebe jetzt schon seit vielen Monaten in Indien. Ich habe schon viele spirituelle Erfahrungen gemacht. Ich habe schon sehr oft Shiva und Jesus bei mir gespürt. Sie waren schon oft bei mir und sie sprechen auch mit mir. Ich habe aber starke Höhenangst und jedes Mal wenn ich über die Brücke gehe, bekomme ich Panik. Aber als ich diesmal die Brücke betrat, spürt ich plötzlich eine starke Jesus-Kraft. Und die kam von einem von Euch!!!! Danke für die Hilfe. Durch diese starke Energie hatte ich die Kraft die Brücke zu überqueren.“

Mein Mann und ich schauten uns verwirrt an und dann fragte mein Schatz: „Aber wer von uns beiden strahlt diese Energie aus? Meine Frau oder ich?“

Sie: „Also jetzt so beim Reden denke ich, daß sie die Energie aussenden.“ Und zeigte auf meine bessere Hälfte.

Sie erzählte uns dann noch mehr von ihren Erfahrungen. Sie fing dann auch an zu erklären, daß sie sich versteckt, weil US Geheimdienste sie beobachten. Sie fragte uns dann auch wer oder was Hanuman sei und sie hatte auch noch nie von Diwali gehört.

(Und die Dame lebte schon seit Monaten in Indien???)

Sie hörte gar nicht auf zu reden und wir wollten uns langsam auf den Weg machen. Denn man musste nicht Freud sein, um zu merken, daß diese Frau eine extrem großen Sprung hatte.

Am Ende gaben wir uns noch die Hand. Und als sie meine Hand berührte, meinte sie:“Wow!!! Jetzt spüre ich die starke Energie bei ihnen!!!!“

Na, da seht ihr, liebe Leser…..Maschi strahlt vor sich hin 😀

 

Am nächsten Tag sind wir mit dem Zug zurück nach Delhi gefahren. Die Fahrt dauerte 6 Stunden. Ich fahre gerne Zug in Indien, da Du eigentlich immer in einem Sleeper fährst und es dort wirklich gemütlich hast.

Bevor der Zug ging, wollten wir noch eine Kleinigkeit in einem Restaurant essen. Als wir auch Getränke bestellen wollten, meinte der Kellner: „No drinks, Sir.“

Wir:“ No drinks?“

Kellner:“ No drinks.“

Wir:“ Aber in einem Restaurant muß es doch auch Getränke zum Essen geben. Warum gibt es hier keine?“

Kellner:“Drinks expired.“

Die Getränke sind abgelaufen???

Neben uns am Tisch saß eine indische Familie. Nach einer Weile drehte sich einer von ihnen zu uns und fragte, was für eine Sprache wir sprechen würden.

Wir: Deutsch.

Er: Ach so. Ich dachte spanisch.

Mein Mann erklärte dann, dass diese Sprache ganz anders klingt und sagte paar Sätze auf spanisch, um es ihnen zu beweisen.

Die Inder meinten dann: Die Sprache nervt.

Wir: Deutsch?

Sie geschockt: Nein, nein. Spanisch. Deutsch ist gut. Deutsch klingt so stark.

 

Kurz bevor wir an unserem Bahnhof ankamen (es war 21 Uhr), öffnete ein Mann vom Zugpersonal beim Einlaufen des Zuges schon mal die Tür. Nach paar Sekunden schloß er sie wieder. Mein Schatz fragte wieso. Der Inder ganz ruhig: „Man hat eben Steine nach uns geworfen.“

Jaaaaa, willkommen in Ghaziabad 😉

Wenn Du in Ghaziabad ankommst, hast Du das Gefühl in der Hölle zu sein. Oder in einem Nachkriegsszenario. Also wenn ein Hollywoodfilm über die Zeit NACH einer Nuklearkatastrophe produziert werden soll, bitte liebe Produzenten, baut keine teuren Kulissen. Kommt mit euren Schauspielern einfach nach Ghaziabad. Jeder Zuschauer wird überzeugt sein, daß die Erde nach einem Atomkrieg genau so aussehen wird.

Samstag fliegen wir für eine Woche nach Thailand. Endlich saubere Luft, guter Service, Hygiene und köstliches Essen. Ja, ja……wenn man in Indien lebt, dann wird man bescheiden. Da freut man sich schon über Sauerstoff, Sauberkeit und über Essen, daß kein indisches Curry beinhaltet.

 

 

 

12

So hoch war die Maschenka noch nie!!

Wir kamen also in Manali an. Der Ort an sich war nichts besonderes. Eine normale indische Stadt, aber unser Hotel war wundervoll!!!

Das Zimmer war schön geschnitten, hatte eine riesige Fensterfront mit Blick auf den Garten und auf die Berge und durch das Sonnenlicht war es auch schön warm.

Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, gingen wir in das Hotel Restaurant. Wir hatten einen schönen Platz im Garten. Das war die Aussicht.

Aber am besten war die Karte. Das waren Gerichte drauf, davon träumt man nur in Indien. Pasta Gerichte, Steaks, Salate, usw. usw.

Ich bestellte mir einen Parmesan- Apfel- Rucolasalat als Vorspeise und ein Hühnchensteak mit Pfeffersauce, Kartoffelbrei und Gemüse als Hauptspeise.

EIN TRAUM, EIN TRAUM, EIN TRAUM!!!!!! Nach vielen indischen und für mich oft zu scharfen Gerichten genoß ich ohne Ende dieses Festmahl.

Am nächsten Tag brachen wir früh auf, um auf den Rohtang Pass  zu fahren. Mit dem Motorrad sollte es auf 4000 Meter gehen.

Das war ein Erlebnis!!!! Der Wahnsinn!!!

Am späten Nachmittag brachen wir wieder auf, da wir nicht in die Dunkelheit kommen wollten. Als wir auf dem Weg nach unten waren, kreuzten auch Hochlandpferde unseren Weg. Sie wurden nach unten ins Tal getrieben. Nach paar Minuten Fahrt bemerkten wir, daß sich ein Stau gebildet hatte. Auf der schmalen Bergstraße stand ein Auto nach dem anderen. Wir fuhren bis nach vorne vor, um zu schauen was passiert war. Ein Erdrutsch. Die Straße war blockiert.

Alle mussten warten bis der Bagger den Weg einigermaßen geräumt hatte…auch die Hochgebirgspferde 🙂

Nach ca. einer halben Stunde konnte es dann weitergehen.

Dieser Tag war für mich der Höhepunkt überhaupt!!!! Da oben auf 4000 Meter zu stehen und auf 6000/7000 Meter hohe Berge zu blicken, ist sehr beeindruckend. Diesen Anblick werde ich nie vergessen.

Unser nächstes Ziel war Dharmsala. Das Exil-Tibet in Indien. Dafür mussten wir mit dem Bus viele Stunden zurück nach Mandi und von da aus dann nochmal viele Stunden Richtung Westen die Berge hoch. Ich kann mich nicht mehr erinnern wie lange jede Strecke war.

Diese Fahrten mit den öffentlichen Bussen sind ein Erlebnis für sich, aber davon und von Exil-Tibet erzähle ich später 😀

24

Boah, sind das viele Fische!!!

Nun geht es weiter im Text. Bitte entschuldigt die Pause, aber gestern waren wir den ganzen Tag unterwegs.

Also nun waren wir in Mandi (auf ca. 800 Meter)…..die Busfahrt von 6 Stunden war ok und unser Hotel war der ehemalige Herrschersitz dieser Region.

Mandi liegt nicht sehr hoch und daher war es auch warm. Nach unser Ankunft machten wir uns frisch und genossen dann im Hotelgarten Forelle. Himachal Pradesh ist berühmt für seine Forellen.

Danach ging es noch in den Ort. Die kleine Stadt war sehr indisch und nicht sehr aufregend. Schmutzig war es auch an einigen Stellen. So einen Schmutz gab es in Shimla nicht. Aber Hauptsache die Schweine sind glücklich.

Man merkte schnell, daß dieser Ort nicht viel weißen Besuch bekam. Die Menschen starrten uns an und Kinder rannten uns lachend hinterher. Die Atmosphäre war sehr freundlich, offen und unverdorben.

Am nächsten Tag besuchten wir einen heiligen See auf 1700 Meter Höhe. Dieser See ist für Hindus und Buddhisten sehr wichtig.

Als wir dort ankamen sahen wir gleich einen großen Buddah und viele Tibetische Fahnen. Irgendwann bot uns eine alte Frau an Fischfutter von ihr abzukaufen, um die Fische des Sees zu füttern. Man waren da viele drin…..und das Füttern hat Spaß gemacht 🙂

Der Ort wirkte schon sehr tibetisch.

Den Tag darauf fuhren wir nach Naggar.  Ein süßer kleiner Ort im Kullu Valley. Hier übernachteten wir im Naggar Castle. Sehr schöne Anlage.

Auf dem Weg nach Naggar machten wir kurz in Kullu Halt wo gerade ein Festival stattfand.

Den nächsten Vormittag ging es dann mit dem Taxi Richtung Manali. Fahrtdauer ca. eine Stunde.

Als wir dann in Manali ankamen ( ca. 2000 Meter hoch) war ich nur begeistert!!!

Warum wieso weshalb……Bericht folgt später 😀

22

Brauche frische Luft….Himalaya, ich komme.

Guten Morgen Ihr Lieben,

heute ist erstmal unser letzter Tag in Delhi. Morgen fahren wir mit dem Zug Richtung Himalaya.

Wir werden viele Orte besuchen und langsam immer höher steigen. Aber ich denke, daß wir unter 2500 Meter bleiben werden….wir wollen es mal nicht übertreiben 😉 Nicht das ich noch höhenkrank werde…ich komme aus Schleswig Holstein. Unser höchster Berg ist der Bungsberg und der ist mit 168 Metern eher ein Hügel. Bin also nicht an luftige Höhen gewöhnt 😉

Bin immer noch krank, aber es wird besser. Habe alles mögliche geschluckt was meine Hausapotheke hergegeben hat. Trotzdem bin ich schon seit einer Woche nicht fit und es nervt. Ich brauche frische Luft. Kann hier einfach nicht atmen.

Die letzten Tage habe ich fast nur im Bett gelegen, gejammert und geschlafen. Auch lernen konnte ich nichts. Was mich wieder zeitplantechnisch zurückwirft. Mist!!

Heute werde ich alles zusammenpacken, damit wir morgen unseren Zug nehmen können Richtung Norden. Wir werden auch warme Sachen brauchen. Dort oben kann es frisch werden. 10-18 Grad….hier sind momentan 35 Grad…

Ich weiß nicht wo und wie ich Internet haben werde. Also bitte nicht wundern, falls mal eine längere Pause entsteht. Ich werde aber versuchen mich immer wieder mal zu melden. Ob ich auch Fotos bloggen kann weiß ich nicht. Falls nicht, werde ich es nach unserem Trip nachholen. Wir werden wahrscheinlich 3 Wochen unterwegs sein. Wir wollen auch nach Dharamshala (Wohnsitz des Dalai Lama) und wir möchten Kashmir sehen. Politisch soll es dort zurzeit ruhig sein, also nicht gefährlich für Touristen.

Mal sehen was wir alles so erleben werden….

Ich bin nur froh, daß wir mit einem Zug fahren werden. Nach der Erfahrung mit dem Bus bin ich traumatisiert. Ich will jetzt immer ein Klo in greifbarer Nähe haben….und das sollte in einem Zug gewährleistet sein.

Was kann ich noch berichten?

Ah ja, wisst Ihr wie Ihr eine Geschmacksexplosion erhalten könnt? Esst fast 4 Wochen lang nur Linsen und Fladenbrot und verzehrt dann eine Dose Sauerkraut mit Fleischknödeln!!! Die Dose haben wir aus Wien mitgebracht und mein Schatz hat mir dieses Essen warm gemacht und auf einem Teller serviert. Er wollte mir etwas Gutes tun, da ich das indische Essen nicht mehr sehen kann und zudem krank bin. Als ich den ersten Bissen im Mund hatte überfiel mich ein mächtiges Glücksgefühl. Das war das ultimative Erlebnis!!!!