6

Leicht und Luftig am Montag

Da heute Montag ist und daher wahrscheinlich viele von Euch keine Lust, und/oder keine Zeit haben Blogs zu lesen, komme ich jetzt nur mit etwas Schonkost:

– es wird hier immer heißer. Jeden Tag 36 Grad und abends geht es nur auf 26 Grad runter. Gestern musste ich zum ersten Mal nach 2 Monaten die AC anschalten.

– gestern kam Jurrasic Park 3 im Fernsehen. Habe mich riesig gefreut, da ich absoluter Jurassic Park Fan bin. Als ich dann noch im Internet las, daß 2015 der vierte Jurassic Park Film herauskommt, war ich begeistert!!!!!……ähm, danach fragte ich mich kurz:“Wie alt bist Du nochmal?“ ;)……..Antwort: „Noch nicht zu alt für Jurassic Park!!!!“ 😉

– unsere Nachbarn haben einen Wasserbüffel in ihrem Garten. Jeden Morgen gehe ich auf die Terasse, schaue zum Büffel hinunter und wünsche einen schönen Tag. Der Wasserbüffel schaut jedesmal zu mir hoch und schnauft :)……..Das heißt:“ Mascha, ich wünsche Dir auch einen schönen Tag“.

– habe heute Ameisen gerettet. Als ich meine frischgezapften Wasserflaschen abholen wollte, sah ich, daß in einer Flasche ca. 5 Ameisen schwammen. Also besser gesagt, trieben 3 Ameisen auf dem Wasser und 2 saßen auf ihnen. Nach einer Weile schien es, als wenn sie sich abwechseln. Die oberen Ameisen gingen ins Wasser und die unteren kletterten auf die anderen. Das sah voll nach Teamwork aus. Hätte ich jetzt die Flasche genommen und ins Haus getragen, wäre Sinflut gewesen und die Ameisen wären gestorben. Das brachte ich nicht übers Herz. Also rannte ich wieder hoch zum Haus und holte einen Strohhalm. Wieder bei den Wasserflaschen, drehte ich den Verschluß auf und hielt den Strohhalm rein. Die kleinen Dinger krabbelten sofort auf den Rettungsanker. Ich zog den Halm vorsichtig raus und setze die kleinen Krabbler aufs Gras. Wow…..5 Leben gerettet…..gut für mein Karmakonto 😉

Mach mir jetzt ein Käffchen. Hier ist es schon 15 Uhr und ich werde müde. Blöde Hitze. *Mascha holt sich Koffein*

18

Jurassic Park im Supermarkt

Heute mittag bin ich noch kurz in den Supermarkt, da ich eine Zutat zum Kochen brauchte.

Ich stand wie Rotkäppchen mit einem Weidenkorb im fast leeren SPAR und verglich Preise und Kaloriengehälter von Naturjoghurts.

Plötzlich spürte ich eine Vibration. Die Erde bebte etwas und ich nahm in der Luft eine Unruhe wahr.

Ich bin sicher, wenn ein Wasserglas herumgestanden hätte, hätte sich die Flüssigkeit bewegt wie in dem Film Jurassic Park als der T-Rex im Anmarsch war.

Langsam drehte ich meinen Kopf, wie eine Antilope, die den Löwen wittert. Mein Körper war angespannt wie bei einem Sprinter kurz vor dem Start. Mein Gehirn lief nur noch auf Instinktmodus…..ich war steinzeittechnisch komplett auf Flucht eingestellt.

Und dann passierte es.

Die Glastür von SPAR öffnete sich und es kam eine HORDE von ausgehungerten Menschen in den Laden gestürmt. Ein menschliches Rudel auf Futtersuche. Die Blicke waren starr fixiert auf die nächst beste (ungesunde) Ware, reflexartig wurde nach Freßbaren gegriffen. Keine verbale Kommunikation, nur überlebenswichtiges Schubsen…..der Stärkere gewinnt und überlebt in dieser feindlichen Welt….Darwin hat es schon immer gewusst.

Ich stand wie versteinert da und betete, daß ich nicht gefressen werde. „Ich bin kein Futter, ich bin kein Futter, ich bin kein Futter“ war mein Mantra. Die Horde zog an mir vorbei wie ein Heuschreckenschwarm, der gerade ein afrikanisches Getreidefeld geplündert hat. Ihr Ziel…Kasse. Nur mein Magerjoghurt stand noch im Regal.

Was war das?!

Der Blick auf die Uhr zeigte es mir.

Die Arbeitswelt hatte Mittagspause.