4

Om shanti Cappuccino

  
Guten Morgen Ihr Lieben 🙂

Hier ist es gerade kurz vor 7 Uhr. Ich sitze in einem kleinen Cafe, trinke einen Cappuccino und warte darauf, dass der Regen aufhört. 

Ich war schon um 5 Uhr wach und konnte nicht mehr schlafen. Also machte ich mich auf zum Strand, um zu meditieren. Der Wahnsinn ist, dass um kurz nach 5 schon viele Cafes aufmachen, Leute joggen und Surfer auf den Wellen reiten. Nach meiner Meditation fing es an zu regnen. Also rettete ich mich in ein Cafe und da sitze ich nun. Um 8 Uhr wollen wir wieder Tennis spielen. Und später haben wir noch paar Termine. 

Ich wünsche Euch allen einen schönen Mittwoch.

Eure Quasseltasche

5

Das Tor zum Himalaya

Nachdem wir in unserer Unterkunft eingecheckt hatten ließen wir uns an den Ganges fahren.

Rishikesh ist in zwei Teile aufgeteilt. Der eine Teil ist Rishikesh Town und High Bank und der andere Teil ist Swarg Ashram. Zwischen diesen Teilen fließt der mächtige Ganges und die Stadtteile sind durch zwei große Jhulas (Hängebrücken) verbunden. Die eine heißt Ram Jhula und die andere Laxman Jhula.

Schon ein tolles Erlebnis auf dieser großen Hängebrücke zu stehen und den Ausblick zu genießen. (Wenn einem die Affen nicht die Sonnenbrille vom Kopf ziehen 😉 )

Als wir durch die Gassen spazierten, kamen wir zufällig an einem Ghat vorbei wo gerade eine Zeremonie stattfand.

Es wurde gesungen und im Rhythmus geklatscht. Es war sehr schön.

Rishikesh ist geprägt von Yoga- und Meditationsanhängern. Überall sind Ashrams und Tempel.

Aber hier ist auch der Ausgangspunkt für alle Bergabenteurer, die Richtung Himalaya weiterziehen.

Die Atmosphäre war etwas alternativ geprägt und das gefiel mir sehr gut.

Die meisten weißen Touristen waren aus Israel und Rußland.

Abends kühlte es auch etwas ab. Das war sehr angenehm. Auf einer Seite der Stadt lagen Berge und in der Nacht konntest Du im schwarzen Nichts hoch am Horizont die Lichter der Häuser und Tempel sehen, die in den Bergen lagen.

Wildwasserfahrten kannst Du dort auch machen. Wir haben durch Zufall mitbekommen wie so eine Tour von statten geht.

Die Fotos sprechen für sich. So gehen Inder auf Wildwasserfahrt. Und schwimmen können die meisten auch nicht. Etwas gruselig diese Vorstellung.

Das ältere Paar links im Bild fragte uns warum wir dort am Strand sitzen und zuschauen wie sie sich für die Wildwasserfahrt fertig machen. Mein Freund sagte ihnen, daß wir Christen sind und durch unsere Anwesenheit und durch unsere Gebete Schutz für die Wildwasserfahrtteilnehmer erbitten. Das ältere Paar blickten auch zu mir und sahen mich im Schneidersitz und in indischen Gewändern mit Bindi auf der Stirn andächtig auf den Ganges schauen. Sie bedankten sich herzlich für unseren christlichen Schutz. Sie sahen auch sehr besorgt aus 🙂 Und eine Halskrause trug die Dame auch noch.

Fortsetzung folgt….

 

47

Ärgere mich…

….über mich selbst!! Nie kann ich meine Klappe halten.

Das war schon immer so. Ich kann einfach nicht meine Gedanken für mich behalten. Immer muß ich alles sagen…als wenn ich explodieren würde, wenn ich es nicht tue.

Ob das nun Meinungen, Sorgen, Ängste usw sind….alles muß geäußert werden.

Das ist nicht gut. Und ich ärgere mich auch immer hinterher.

Warum kann ich nicht den Mund halten?!

Habt Ihr auch das Problem?

Aus Frust habe ich mich jetzt die Küche begeben und angefangen ein Brot zu backen.

Teig kneten beruhigt mich.

Das ist meine Meditation.

Eure Quasseltasche (diesen Namen habe ich mir verdient;)

2

Boss vs. Meditation

Heute abend bin ich mit meinem Jack Russell Ziehhund namens Boss in den Park gegangen. Der Park besitzt auf der einen Seite einen Spielplatz und auf der anderen Seite eine kleine Wiese, wo die Hunde spielen können. Dort spiele ich normalerweise immer mit Bossi Ball. Auch heute ging ich zielstrebig dorthin, aber dann sah ich, daß unter dem einzigsten Baum….mitten auf der Wiese….ein langhaariger Mann saß und anscheind meditierte. Naja, kam mir etwas merkwürdig vor….es nieselte, es war windig und kalt und dunkel wurde es auch schon.

Bin dann in die hinterste Ecke, um den Mann nicht zu stören und fange an den Ball zu werfen. Boss fängt wie immer an zu bellen. Er ist voller Energie freut sich wie verrückt.

Das Bellen war bestimmt schon nicht so meditations-unterstützend, aber ich meine….ist ja schließlich eine Hundewiese….also weiter gespielt….der Mann bewegte sich nicht.

Und dann passierte es….Boss nimmt den Ball und rennt direkt auf den Mann zu, wirft ihm diesen in den Schoß, stellt sich mit seinen Pfoten auf sein Bein und bellt ihm voll ins Gesicht…..

Der Mann hat sich total erschrocken und wurde wütend. Mir war der Typ etwas unheimlich…..vielleicht hat er gar nicht meditiert, sondern war besoffen und hing nur so herum…denn meditierende Menschen sind doch eigentlich sanftmütig, oder?

Ich bin also losgerannt und rief nur noch „Boss…get your ball and come“…..Boss schaut….nimmt seinen Ball und rennt mir hinterher…..ich war stolz auf ihn!!!!….und dann rannten wir weg von dem wütend herumfuchtelnen Typen.

Erst als wir einen sicheren Abstand bekommen haben wurde ich langsamer und leinte meinen kleinen Freund an.

Weggedackelt….