14

Super Nanny im Einsatz

Gestern habe ich auf eine kleine Maus (kleines Mädchen) aufgepasst.

Nachmittags musste ich mit ihr zu einer Musikstunde gehen.

Als wir dort ankamen, stand ein kleiner Knirps im Vorraum.

Er: Ich war zuerst hier. Und ihr nicht. Haha.

Ich: Das freut mich für Dich. Der Erste sein ist toll. (Ich lächelte ihn an und kümmerte mich wieder um die Maus)

Er: Ihr seid nur die Zweiten. Das ist nicht so toll. Erster sein ist das Beste!!

Ich: Schön für Dich.

Er: Ich bin immer Erster!

Ich: Grummel.

Die Maus verdrehte schon die Augen.

Er: Die Gruppe ist unten, aber Eltern dürfen nicht runter. Nur die Kinder.

Ich: Ich weiß.

Er: Wirklich!! Du darfst nicht mit. Ich weiß das und ich passe auf, das auch alle das wissen.

Ich: Grummel

Half der kleinen Maus die Treppe runter zu gehen.

Klugscheiß-Knirps hinterher.

Er: Guck mal Maus, ich kann viel besser die Treppen gehen als Du.

Maus verdrehte wieder die Augen.

Er: Schau mal Maus wie toll ich die Stufen herunterhüpfen kann. Das kannst Du nicht.

Ich seufzte und verdrehte synchron mit der Maus die Augen.

Er rannte an uns vorbei und holt eine kleine Tüte aus seiner Tasche.

Er: Schau mal. Ich habe da was in der Tüte. Da ist ein Spielzeug drin. Aber ich zeige euch nicht was für eins. Haha, und ihr habt keins. Nur ich habe eins.

Ich versuchte ihn zu ignorieren.

Maus tapste genervt an mir vorbei, ich wünschte ihr eine schöne Stunde und wollte gerade wieder die Treppe hoch.

Er: Haha, Du musst wieder hoch und Du weißt nicht was in meiner Tüte ist.

Ich drehte mich um, hockte mich zu ihm, schaute ihm in die Augen und sagte:

Hör zu Knirps, es ist mir egal, dass ich nicht weiß was in deiner Tüte ist. Und weißt du warum? Weil es mich kein bisschen interessiert. Mir ist das total egal.  Und höre auf immer so anzugeben. Du nervst!! Niemand mag Angeber!!

Dann stand ich wieder auf, wünschte ihm eine schöne Stunde und ging die Treppe hoch.

Er schaute mich mit großen Augen an.

Na, wenn ich da nicht mal pädagogisch wertvolle Arbeit geleistet habe 😉