16

Was braucht man, um glücklich zu sein?

DSC03109

Strand

DSC03086

DSC03091

DSC03092

Haustiere

DSC03084

Hängebett/Hängematte

DSC03094

DSC03095

DSC03093

Pflanzen

DSC03111

DSC03110

DSC03107

5 Sterne Luxus Sonntagsbrunch im Hotel

DSC03097

DSC03098

DSC03099

DSC03104

DSC03103

 

Eure Quasseltasche 😀

13

Gummikuchen unter Palmen

Moin Moin!!

Das Kuchenprobebacken war kurz und knapp gesagt nicht soooo toll.

Aber von vorne.

Wir kamen hochmotiviert bei unserer Freundin an. In meiner Tasche hatte ich alle Zutaten und eine Portion feste Überzeugung, daß der Kuchen ein Erfolg wird. Mein Partner hatte es sich mit anderen im Garten gemütlich gemacht und ich ging in die Küche, um direkt anzufangen.

Nachdem ich mich in der fremden Küche etwas orientiert hatte, fing ich an unter Beobachtung den Teig anzurühren. Ja, genau….unter Beobachtung. Eine ca. 6 Monate alte Tigerkatze lag auf der Mikrowelle und schaute mir zu. Als ich gerade schön am Rühren war, kam die Tochter des Hauses zu mir und fragte, ob ich ein Katzenbaby möchte. Klein Maschenka schrie innerlich sofort:“ JAAAAAAAAAAA!!!!!“ BABY KAAAAAATZE!!!“ Aber dann stellte sich meine gedankliche Zentrale ein und erklärte sachlich, daß ich Anfang März nicht mehr hier bin und daß dann das Kätzchen ohne Zuhause wäre. Aber gucken darf man ja….also folgte ich der Kleinen und stand 30 Sekunden später vor einem Körbchen. Die Katzenmama lag schläfrig auf der Decke und 4 drei Wochen alte Kätzchen waren am trinken. Wie süß!!!! Aber dann erinnerte ich mich wieder an die Kuchenmission und ging zurück zur Küche.

Als ich gerade dabei war den Teig in die Form zu kippen, bemerkte ich, daß die Tigerkatze Gesellschaft von der Mamakatze bekommen hatte…und daß die Tigerkatze anfing Milch aus der Zitze der Mama zu saugen. Ich war total perplex und hin und her gerissen. Kuchenform füllen, oder alles stehen und liegen lassen und die Tigerkatze wegziehen, damit sie nicht die ganze Milch für die Babys wegtrinkt.

Der Kuchen siegte.

Nachdem ich den Kuchen in den Ofen gestellt hatte, stellte ich fest, daß ich versehentlich Salzbutter verwendet hatte…..Mist!!!

Abends saßen wir dann alle am Strand, es war Sonnenuntergang. Hier wollten wir den Marmorkuchen unter Palmen genießen.

Tja, der Geschmack war ok…(Mehl, Kakao usw….es ist hier halt alles eher minderwertige Qualität) und der Teig war wie Gummi.

Danke Luftfeuchtigkeit….Du bist gut für meine Haut, aber ein Kuchenkiller.

19

Bericht von der Front

Übermorgen geht es los uuuuund ich habe noch nichts…also wirklich noch gaaaar nichts gepackt.

Ich mache das alles morgen….auf dem buchstäblichen letzten Drücker….mein Lieblingsdrücker (Anmerkung am Rande 😉 )

Ich freue mich auf Wien….wirklich…und ich habe gestern entschieden, daß es einfach nur blöd wäre die letzten Tage in Goa traurig dreinzuschauen. Ich habe also der kleinen trotzigen Maschenka einen Klaps gegeben und gesagt: Hör zu Püppi, reiß Dich zusammen! Du machst das doch nicht zum ersten Mal. Seit Jahren lebst Du immer wieder für einige Monate im Ausland. Du hast Dir dieses Leben ausgesucht. Du wirst jetzt mental Vorfreude auf Wien aufbauen und die Tage in Goa genießen bis zum Einsteigen ins Taxi Richtung Flughafen. Verstanden? *Maschenka hatte die Botschaft aufgenommen und ist mit einem kurzen Nicken losgezogen…auf in den Kampf!!!*

Dieses wichtige Gespräch führte ich gestern abend, nachdem ich meine beste Freundin verabschiedete. Ich hatte ein halbes Tränchen im Auge, als sie mit dem Auto die Einfahrt verlies. Ich winkte noch wie wild hinterher und dann stand ich da alleine unter den Kokospalmen. Und diesem Moment dachte ich: Mascha, Du jammerst auf hohem Niveau. Schluß damit!!!

Ich nahm also die Maschenka an die Seite und so wanderten wir paar Minuten durch den tropischen Garten und führten ein ernstes aber auch liebevolles Gespräch.

Heute morgen war ich wie immer vor allen anderen hoch und genoß meine Morgenroutine. Ich liebe es morgens meine Ruhe zu haben und die Kühle, die noch draußen auf der Terrasse herrscht lädt mich jeden Morgen dazu ein zwischen meinen Blumen im Sessel zu sitzen und eine Tasse Kaffee zu trinken.

Ansonsten war mein Tag bis jetzt nicht sooo aufregend und somit gibt es auch nichts zu schreiben…will meine Leser ja nicht langweilen.

Satz zum Schluß: Maschenka hält sich brav an die Abmachung und ist gut drauf 😉

Ich wünsche Euch allen ein traumhaftes Wochenende!!! Ich hoffe es ist frühlingshaft bei Euch!!! 😀

33

Wenn ein Mann fremdgeht, ist die Frau schuld.

Wir verabschiedeten uns von der Bekannten und machten uns auf den Weg zu unseren österreichischen Freunden, die ein Strandresort betreiben (hatte auch schon von ihnen erzählt).

Wir saßen in ihrem Strandrestaurant, tranken etwas und spielten Karten.

Während wir spielten merkte ich, daß meine Haut an manchen Stellen juckte und ich sah kleine Stiche. Sie waren an meinen Armen und an meinem Hals. Das nervte tierisch und ich überlegte, wo ich die blöden Stiche bekommen habe. Ich hatte dann die Erleuchtung. Da waren bestimmt irgendwelche Viecher in den Matten und Kissen in dem anderen Restaurant…..will gar nicht wissen wer und was da schon gelegen hat und die Inder sind nicht dafür bekannt, daß sie solche Unterlagen regelmässig reinigen…wenn überhaupt.

Dazu kam noch, daß meine Magenkrämpfe wiederkamen. Ich krümmte mich auf dem Stuhl und dachte nur: „So ein Scheiß!! Wieso jetzt??!!“

Ich musste dann mit dem Kartenspielen aufhören und ging mit Koala ins Meer. Das Wasser tat mir gut. Und die Stiche taten auch nicht mehr so doll weh.

Bis zum Abend verbrachte ich meine Zeit auf dem Schaukelbett, das zwischen zwei Palmen hing…und das direkt im Restaurant.

Mein Freund bot an nach Hause zu fahren, aber ich wollte nicht. Wir waren mit Freunden verabredet und es war die letzte Gelegenheit alle zu sehen, bevor es nach Europa ging.

Somit saß Schatz mit paar Freunden in der einen Ecke und die anderen kamen zwischenzeitlich zu mir auf mein Bett, um mit mir gemeinsam zu schaukeln 🙂

Ich trank Tee und hoffte, daß die Schmerzen weggehen würden, damit ich wenigstens mit zum Abend essen konnte.
So war es dann auch. Die Krämpfe waren gegen 19 Uhr weg (nach 3 Stunden ist das ein Segen gewesen) und ich konnte mich zu ihnen an den Tisch setzen.

Und wer saß mit in der Runde? Unsere Haremsdame. Erinnert Ihr Euch? Das österreichische Model, daß meinte, daß man fremdgehen erlauben muß, sonst liebt man seinen Partner nicht und Frauen ab 42 Jahren wollen keinen Sex mehr.

Als wir alle so am Quatschen waren, kam das Thema Fremdgehen auf, weil das Model erzählte, daß ihre Schwester sich jetzt von ihrem Mann getrennt hat, weil er ein notorischer Fremdgeher war oder so ähnlich.

Auf jeden Fall lehnte sich die langhaarige blonde Schönheit zurück, zog an ihrer Zigarette und sagte: „Wenn ein Mann fremdgeht, ist die Frau schuld. Ein Mann braucht Abwechslung. Das heiß, daß eine Frau sich ganz viele Perücken kaufen muß; rote, blonde, schwarze und dann muß man Rollenspiele spielen….mal dominant sein, mal devot usw. Wenn eine Frau das nicht macht, muß sie sich nicht wundern, wenn der Mann fremdgeht“.

Die Frauen am Tisch guckten alle etwas verplant in die Runde und murmelten dann so etwas wie…“ja……, wahrscheinlich stimmt das……hmm…naja weiß nicht…..echt?…“

Ich fand diese Aussage wieder etwas zu einfach gestrickt, aber mir war das egal. Es war schon 22 Uhr. Mein Gehirn lief nur noch auf Sparflamme, da ich überhaupt kein Nachtmensch bin und ich war einfach nur froh keine Krämpfe mehr zu haben.

Also Mädels….wo sind Eure Perücken? 😉

16

Bunga Bunga Frikadellen

Vorgestern war ein traumhafter Tag, der mir einfach nur gut getan hat. Dieser Tag war genau das was ich nach meinem „ich bin doof, du bist doof, alle sind doof“ Tag brauchte, um mich wieder 100%ig wohl zu fühlen.
Mein Schatz und ich sind nach Palolem (südlicher Küstenabschnitt in Goa) gefahren. Dort lebt ein befreundetes Paar. Sie besitzen direkt am Strand ein Resort. Es sollte am Abend eine Vernissage stattfinden. Da ließen wir uns nicht zweimal bitten und zack sprangen wir auf unseren Scooter. Die Fahrt war einfach herrlich. Vorbei an Palmenhainen, Reisfeldern und Wasserbüffeln. Der Fahrtwind pustete alle meine negativen Gedanken weg und da wir so schnell unterwegs waren, konnten sie mich auch nicht wieder einholen.
Als wir im Resort ankamen, setzen wir uns in das Strandrestaurant und bestellten Red Snapper Tandori Style. Es schmeckte köstlich. Ich genoß mein Glas Weißwein und schaute den Wellen des Meeres zu.
Am Nachbartisch saßen ein Ehepaar mit Tochter. Die Frau war gerade dabei ihrem Mann (der ziemlich desinteressiert drein schaute) etwas mitzuteilen. Sie: Du glaubst es nicht. Da war ich doch gerade bei ihr und bekomme mit wie sie einer anderen Frau erzählt, daß ihr Sohn 5 Jahre alt sei. Ich konnte es gar nicht fassen. Ich habe ihr dann gesagt, daß ihr Sohn 6 ist….nicht 5. Und sie sagte, nein 5 und ich sagte, doch…wir waren doch gemeinsam schwanger und meine Tochter ist 6!!!! Also wirklich, die weiß nicht mal wie alt ihr Kind ist.
Sie erzählte das total aufgebracht und erwartete von ihrem Gegenüber eine Reaktion, die aber nicht kam. Ich weiß, man soll Leute nicht belauschen, aber es war doch zu komisch…mal abgesehen davon, daß sie eh sehr laut gesprochen hat. Ich wollte wissen wie es weitergeht, aber als sie mitbekam, daß wir auch deutsch sprechen und somit alles verstehen, war sie plötzlich auffallend still.
Mist.
Bevor es dann mit der Eröffnung der Kunstausstellung losgehen sollte, wollten wir noch mal ins Meer springen. Also zack Strandklamotten runter und los.
Nach dem Wasserplantschen bin ich schnell Richtung Toilette gelaufen, um mich dort umzuziehen. Habe mir extra etwas feineres zum Anziehen mitgenommen. Wollte ja schick aussehen bei der Ausstellung.
Also Mascha los, abgetrocknet, umgezogen, geschminkt, Bindi auf die Stirn, fertig. Als ich dann rauskam, füllte sich das Strandrestaurant immer mehr. Immer mehr Leute kamen, um die Bilder eines Künstlers aus Mumbai zu bewundern.
Ich huschte noch schnell hinter die Bar, um meine Strandtasche zu verstauen, bekam einen Gratis Punsch in die Hand gedrückt und…….sah ein Bücherregal!!!!!!! BÜCHER!!!!!!
Ich hatte nur noch eines und dann würde ich wieder nackt da stehen. Und es ist gar nicht so einfach in Goa anständige Bücher zu bekommen. Ich also mit dem Punsch zum Buchregal, daß unter einer Palme neben einer Hängematte stand. Da bald die Eröffnungsrede anfangen sollte , musste ich schnell sein….wer wusste, ob ich nachher nochmal die Gelegenheit bekomme würde zu stöbern. Ich war also am Abscannen, befand zwei Bücher als gut und zack, ab damit in die Tasche. Als diese Beute gesichert war, konnte ich mich der eigentlichen Sache zuwenden.
Die Eröffnungsrede unserer Freundin war sehr schön, der Künstler sehr sympathisch, die Bilder sehr interessant und die Stimmung ganz toll.
Mein Freund war gerade dabei angeregt mit einem Religionswissenschaftler zu plaudern und ich…nun ja..ich merkte, daß mein Punsch alle war. Ich ging zur Strandbar, setzte mich auf einen Hocker und bestellten einen Cocktail. Als ich da so saß, beobachtete ich die fröhliche Menge, schaute auf das Meer, daß langsam orangerot glitzerte, da die Sonne unterging, blickte an den riesigen Palmen hoch und lauschte der schönen Musik. Und in diesem Moment dachte ich mir: Wie kann man an so einem Ort MMs (Mascha Momente) bekommen. Du hast es doch so schön hier.
Hmm, der Cocktail schmeckte gut.
Später saßen wir noch mit unseren Freunden zusammen und plauderten. Da wir (mein Freund und ich) noch zu unserem Lieblingsitaliener gehen wollten, sagte uns unsere Freundin, daß wir unbedingt die Bunga Bunga Frikadellen essen sollen.
Kurze Anmerkung: Die Freundin ist 50 Jahre alt und eine Dame mit Niveau und Klasse.
Mein Freund so: Wieso heißen die Bunga Bunga?
Sie: Weiß nicht…
Er: Bunga Bunga kommt doch von den Bunga Bunga Girls von Berlusconi.
Sie: Jaa, daher kam mir der Name bekannt vor. Stimmt. Jetzt wo Du es sagst….Aber warum sie gerade so heißen…
Meine Freundin schaute auf den Tisch und schien zu grübeln. Ich nahm gerade einen großen Schluck von meinem Drink und da sagt sie:
„Hmm, jetzt wo ihr es sagt…diese Frikadellen sahen eigentlich aus wie kleine Penise“….
PRUST!!!!! Ich konnte nicht mehr, ich hätte mich fast an meinem Drink verschluckt und bekam einen Lachanfall.
Also mit so einer Aussage hätte ich bei ihr nicht gerechnet 😉
Als wir uns verabschiedeten, freute ich mich schon auf Bunga Bunga Frikadellen…wollte sehen, ob sie wirklich so aussehen wie Penise oder wie die Inder sagen….secret part of a men… 🙂
Bei der Bestellung wurde uns aber leider mitgeteilt, daß es die Bunga Bunga Frikadellen nicht immer gibt. Also keine Penisfrikadellen für Mascha.
Menno….
Dafür hatte ich aber Pasta Gorgonzola und eine Thunfischpizza, die wir uns geteilt haben.
Gott war ich voll auf dem Heimweg…..wir mussten noch eine Stunde mit dem Scooter durch die Nacht fahren….kann ziemlich kalt sein und gefährlich ist es auch……und es wird nicht besser, wenn man den Magen auch noch auf die 3-fache Größe pastamässig aufgepummt hat und beim jeden Speedbump diesen Magen im Hals zu spüren bekommt.
Ein Ohrwurm, den ich dann die ganze Zeit sang, lenkte mich etwas von meinem körperlichen Befinden ab:
Row, row, row the boat…. gently down the stream.
And when you see the crocodile, don´t forget to scream.