19

Traumurlaub auf Bali und Lombok

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Hallo Ihr Lieben.

Liebe Grüße aus Lombok. Ich liege gerade am Strand und genieße diesen traumhaften Tag im Paradies.
Und während ich hier so liege, dachte ich mir, dass es doch super wäre Euch paar Fotos zu bloggen 🙂
Wir haben eine tolle Zeit. Der Flug nach Bali war ereignislos. Also wunderbar geklappt. Kurz vor Mitternacht kamen wir in Bali an. Überall war Silvester Party angesagt und das Taxi konnte uns nicht direkt zum Hotel fahren. Zum Glück reisten wir mit leichtem Gepäck und daher war das Gehen nicht allzu schlimm. Nachdem wir todmüde eingecheckt hatten,  wünschten wir uns ein Frohes neues Jahr und schliefen ein. Die nächsten Tage waren erholsam. Strand,  Pool, gut essen, schlafen usw. Herrlich. Dann wollten wir nach Lombok. Die große Nachbarinsel von Bali. Mit einer schnellen Fähre dauert die Überfahrt 2 Stunden. Das Meer war ziemlich wild und uns wurde ziemlich übel. Ich hasse Boote!!!! Mein Schatz ging aufs Deck, weil es ihm dort besser ging und ich blieb unten und doeste. Nach ca. einer Stunde wurde mir plötzlich so schlecht,  dass ich dachte ich würde vor allen Touristen auf den Boden reihern. Ich sprang schnell auf und rannte raus. Oben stellte ich mich dann an die Reling und ließ mir die Salzluft ins Gesicht blasen. Nach paar Minuten ging es mir schon besser. Dann kam plötzlich eine große Welle und ich war durchnässt….aber das war mir egal. Hauptsache die Übelkeit war weg. Lombok ist traumhaft schön. Nicht so überfüllt wie Balis Touristen-Plätze, wo überwiegend nur Assi Australier sitzen zum Party machen und saufen.  Hier auf Lombok gibt es schneeweiße Strände und kristallklares Wasser. Einige Surfer haben hier die Strände für sich entdeckt. Aber es ist alles noch ziemlich undberuehrt. Mal sehen was die nächsten Tage bringen. Wir wollen noch auf den Vulkan,  der in der Mitte der Insel aufragt und wir wollen noch schnorcheln gehen. Mal sehen 🙂
Melde mich später wieder.

Eure Quasseltasche

0

Jurassic Park am anderen Ende der Welt

Die letzten Tage war ich nicht zu Hause, daher auch die etwas längere Pause.

Ich verbrachte eine schöne und aufregende Zeit am Mount Buller. Ein 1500 Meter großer Berg mitten im australischen Busch. Die Vegetation ist dort so atemberaubend und exotisch, daß Du wirklich denkst: Wow, das ist das Paradies…..oder Jurassic Park….warum Jurassic Park? Naja, als wir so in der Natur einsam herumfuhren, kam es mir vor wie in dem Dino-Film und dann ging meine Fantasie mit mir durch. Ich stellte mir vor, daß ein mächtiger T-Rex auf einmal auf die Straße springt, sein Maul weit aufreisst und brüllt. Dann würde er unseren Wagen packen und den Hang herunterschubsen. Wir würden dann einige Meter nach unten rutschen, in einem Baum hängen bleiben und müssten dann unseren Weg durch den Dschungel finden….das hat bei mir am meisten Panik ausgelöst…da ich überhaupt keine Orientierung habe…ich erzählte meinem Partner lebhaft von meiner Vorstellung…die sehr geprägt von bestimmten Filmszenenen ist und fragte dann, was er davon hält. Er schaute mich mit dem *Sie ist total bekloppt, aber ich habe sie trotzdem lieb* Blick an und meinte, daß WENN so etwas passieren würde, wir höchstwahrscheinlich schon im Auto verrecken würden und uns somit keine Sorge um Orientierung, Raptoren usw machen brauchten. Als ich gerade dagegen argumentieren wollte, sah ich plötzlich einen Warnschild….Vorsicht Zwerge….ich war ganz aufgeregt…uiiii…Märchenwald ich komme. Ich hüpfte infantil auf meinem Sitz herum und schaute ganz angespannt in die Gegend….als würde ich erwarten, daß ein Zwerg plötzlich auf die Straße springt und sich vor unser Auto wirft. Und dann sah ich einen Baum an der Straße. Und in diesem Baum war eine kleine Tür, ein kleines Fenster und ein roter Briefkasten. TOTAL SÜß!!!!! Ich also gleich Fotoapparat herausgenommen und meinem Freund in die Hand gedrückt. Foto, Foto, Foto….ich stellte mich in Position und freute mich wie ein Kind. Mein Freund schüttelte nur den Kopf und meinte, daß das nur für Kinder sei…eine Attraktion für die Kleinen und nicht für die Erwachsenen….ich hörte nur…blablabla und freute mich über das Foto wie verrückt.

Abends sind wir dann zurück zum Haus und wollten mit den Hunden in den „Garten“ gehen. Es hat eher die Größe eines kleinen Parks. Wir wollten mit unseren Hunden spazierengehen und bevor ich das Tor aufmachte, sah ich eine Herde Känguruhs im Garten stehen. Ich gucke sie an und sie guckten mich an. Keine Reaktion…nur Stille. Ich so zu meinem Freund: Bleib Du bei den Hunden, ich verjage sie. Ich also Richtung Herde gelaufen und die ca. 15 Tiere fingen an wie verrückt zu springen. Sie waren durch ein Loch im Zaun gekommen und verschwanden dorthin auch wieder. Als ich dachte, daß alle weg sein, hörte ich plötzlich ein dumpfes…Bum Bum Bum….ich drehte mich um und da sehe ich, daß ein min. 2 Meter großes Känguruh-Männchen auf mich zusprang. Es hatte mächtige Krallen und ein Australier sagte mir mal, daß diese Tiere ziemlich aggressiv werden können, wenn sie sich bedrängt fühlen. ….Naja, lustige Todesanzeige….vom Känguruh angegriffen, schied sie im eigenen Garten dahin… Das Beuteltier drehte dann aber um und hüpfte Richtung Zaun wo das Loch war.

Nachdem die Hunde ihren Auslauf hatten, bin ich dann auf die Terrasse gegangen und sah den schönsten Sternenhimmel überhaupt….ich dachte so: Wenn ich jetzt noch eine Sternenschnuppe sehe, dann ist dieser Tag einfach nur perfekt. ……aber es gab keine…naja, wir wollen das Glück auch nicht überspannen, oder?;)

Davon gehüpft…..