18

Das Wasser der Erkenntnis

Ja, das hätte ich gerne.

Ein kleiner Schluck würde schon reichen…..ich möchte doch nur meine Gehirnwindungen verstehen.

Ich bin ja nun wirklich keine alte Frau…..also in der Steinzeit wäre ich schon alt gewesen….der Mumifizierungsprozeß hätte wahrscheinlich schon angefangen und alle hätten mich Mascha die Graue oder so genannt.

Aber wir sind im Jahre 2012 und da bin ich noch voll frisch.

Tja, mein Gehirn scheint aber anderer Meinung zu sein. Die Synapsen feiern anscheind schon den verwirrten Abgang. Vielleicht bereiten sich die kleinen Nervenknoten in meiner Gedankenzentrale schon auf das nächste Leben vor und geben sich daher im jetzigen keine Mühe mehr.

Wie kann man sich sonst erklären, daß mein Gehirn gewissen Dinge einfach wieder vergisst? Einfach so….schwups….ich lese etwas….nehme über irgendetwas Informationen auf und nach kurzer Zeit….wech….nicht mehr existent.

Aber Namen von Harry Potter Charakteren, Sagenerzählungen über Big Foot und Nessie, oder ganze Dialoge von“ King of Queens“ Szenen kann ich im Schlaf runterbeten.

Hallo??? Was ist das denn für eine sinnlose Verkabelung in meiner Birne?!

Also eins ist klar, wenn es Universitäten der Zauberei , Sitcoms und Sagenwelt gibt….besuche ich diese und mache in x Fächern meinen Doktor.

Ich hätte Kryptologe werden sollen.

Letztens habe ich gelesen, daß ein Mann mit „normalen“ IQ ein Tritt gegen seinen Kopf bekommen hat. Als er im Krankenhaus erwachte, sah er plötzlich überall Formen und Zahlen. Er ist jetzt ein Genie. Die Fachwelt ist ausser sich und gab bekannt, daß durch den Tritt ein gewisses Gehirn-Areal nicht mehr funktioniert und sich daher das Gehirn gedanklich einem anderen Abschnitt zugewandt hat.

Ich möchte auch so eine Neuverknüpfung. Könnte mich mal jemand treten?

19

Eine blumige Überraschung

Heute morgen überraschte mich mein Schatz mit einem traumhaften Tulpenstrauß.

So fängt doch die Woche schön an, oder? 😀

Ich wünsche Euch allen eine tolle Woche!!!

Eure Quasseltasche

28

Die Tage sind gezählt

Heute morgen war ich wieder um 6 Uhr hoch. Mein Magen fühlt sich immer noch beleidigt an. Aber Schmerzen habe ich keine.

Es wird heißer in Goa. Gestern hatten wir 37 Grad. Die Kleidung klebt an Deinem Körper. Du kannst Dich locker 3 Mal am Tag umziehen.
Wir müssen zum Schlafen wieder die Klimaanlage anschalten und mittags alle Türen und Fenster schließen, damit die Hitze nicht reinkommt.

Die Saison geht auch langsam zuende. Die weißen Touristen werden immer weniger und die Stromausfälle nehmen wieder zu.

Nächsten Monat werden schon in einigen Orten die Resorts und Beach Restaurants abgebaut.

Es wird alles auf den Monsun vorbereitet.

Ich denke, daß jetzt eine gute Zeit ist zu gehen.

Jeden Tag werden Freunde verabschiedet, man macht sich schon Gedanken darüber, was in den Koffer kommt und was zurückgelassen wird, ich gehe jeden Morgen auf die Terrasse, schaue mich um und spüre, daß die Tage gezählt sind.

Am Sonntag ist es soweit. Ein Zuhause, daß 6 Monate mein Heim war, wird verlassen.

9

Babykuh und Gefängnisbesuch

Nach dem Fortbesuch fuhren wir dann zum Anjuna Jail. Wir dachte, daß sei eine weitere Tourisache, aber als wir vor einem verschlossenen Tor standen, erklärten uns die Wachmänner, daß dies ein richtiges Gefängnis sei mit über 200 Insassen…Mörder, Drogendealer usw. Mein Freund fragte dann, ob sie
mich auch einsperren könnten. Sie verneinten und lachten…und ich verpasste meinem Witzbold eine Kopfnuß.

Dann kamen wir an einem kleinen Hinduschrein unter einem Lebensbaum vorbei. Das war wunderschön.

Paar Kilometer weiter erreichten wir nun einen der berühmten Partystrände. Weiße waren kaum anzutreffen. Es war aber auch nicht verwunderlich. Die Saison fängt erst im November an. Dafür war aber der Strand supervoll mit Einheimischen.

Als ich den Strand betrat glotzen die meisten Inder  wie verrückt auf meinen Ausschnitt (nur so nebenbei….ich trug ein ganz normales Oberteil….Schultern usw. waren verdeckt…..für Inder ist ein Ausschnitt schon dann vorhanden, wenn das Oberteil nicht bis zum Kinn geht, oder alles mit einem großen Schal verdeckt ist).

Sind dann in ein nettes Strandlokal gegangen, um etwas zu essen. Es war köstlich!!!!

Nach dem Essen wusch ich mir noch die Hände. Die Waschbecken waren frei einsehbar für jederman im Restaurant. 3 Inder schauten mir nun gierig, fast wollüstig dabei zu……jaaa, Mascha, wie kannst Du auch öffentlich Hände waschen….das grenzt ja schon an Pornografie!!!

Sprangen dann wieder aufs Moped, um uns ein weiteren Strandort anzusehen. Hier war der Strand gepflastert von Strandliegen…Du hattest keine freie Sicht aufs Meer. Weiße waren nur wenige da. Einheimische gab es in Scharen.

Wir setzten uns in eine Strandbar und beobachteten das irre Treiben. Ich genehmigte mir ein Mojito.

Neben uns saß eine füllige Italienerin, die sehr schlecht englisch sprach. Sie bestellte sich eimerweise Pommes und Co und ihr ganzes Gehabe ließ erahnen, daß sie nicht ganz sauber tickte.

Vor der Strandbar wurden Straßenkinder von ihren Eltern animiert Kunstücke, Tänze usw. vorzuführen. Nach jeder Aktion kam dann ein verdrecktes Kind mit einer Schale und bat um Geld.

Normalerweise geben wir bei so etwas nichts, aber ein Mädchen war toll. Sie balancierte auf einem Seil mit Töpfen auf dem Kopf, balancierte auf einem Ring und vieles mehr.

Ihr gaben wir etwas Geld und dann fing auf einmal die Italobraut an die Mutter des Mädchens, die in der Nähe stand, anzuzicken. Sie rief: You york!!! Not your children!!! You york!!! You sleep and drink!!! You york!!! Naja, also sie regte sich wegen der Kinderarbeit auf….soviel verstand ich….und dann fing sie plötzlich an uns ungefragt ihre halbe Lebensgeschichte zu erzählen. Und ich wurde voll sauer….warum?? 1. Es war heiß!!! 2. Es war heiß!!! 3. Der Cocktail stieg mir in den Kopf!!! 4. Überall roch es nach Pommes und mir wurde davon schlecht!!! 5. Mein Po tat weh!!! Und 6. Sie erzählte alles auf italienisch!!!! Ich verstand kein Wort. Mein Freund war schon mehr im Bilde und durch Fragen hielt er das Gespräch auch noch in Gange. Ich hätte ihn erwürgen können. Nach einer gefühlten Ewigkeit verließen wir die Bar und machten uns auf den Weg zu unserer letzten Station. Anjuna…die Hippihochburg…laut Buch.

Wir kamen nach wenigen Kilometern an eine wunderbare Stelle in Anjuna. Dort gab es kleine Stände, niedliche Restaurants und eine wundervolle Aussicht.

Es ging sehr ruhig und beschaulich zu. Das war sehr angenehm nach all dem Trubel davor.

Das schönste war aber, daß ich einen Freund fand…eine kleines braunes Kälbchen, das es genoß gestreichelt zu werden. 🙂

Abends fuhren wir dann nach Hause. Und als wir so auf unseren Garten schauten und ein riesiger Falke auf unserem Balkongeländer landete, wussten wir, daß wir das schönste Plätzchen Goas schon längst entdeckt hatten.

Gute Nacht

3

Alles in Butter auf dem Kutter!!

Heute bin ich endlich wieder gesund!!! Die letzten Tage war mir ständig schlecht und mein Kreislauf spielte verrückt. Ich lief nur auf 30% und das war wirklich nervig.

Aber heute morgen wachte ich auf und SUPER!!! Alles in Butter!!!

Wir also alles gepackt und auf das Moped gesprungen. Heute wollten wir uns das Fort anschauen und die touristischen Strände im Norden Goas, die bekannt sind für Party, Party, Party. Besonders Russen, Engländer und Skandinavier sollen hier anzutreffen sein….dreimal dürft ihr raten warum……und Insider haben uns auch verraten, daß die Charterflugzeuge teilweise voll sein sollen mit jungen Russinnen, die ohne Geld anreisen, weil sie schon vorab vorhaben sich aushalten zu lassen…..boah…wenn ich schon so etwas höre….*Mascha grummelt vor sich hin*

Naja, wir fuhren also los. Nach ca. einer Stunde kamen wir am Fort an. Mein Hintern schmerzte wieder so doll…..naja, lassen wir das lieber…

Da Sonntag war gab es viele indische Wochenendtouristen. Vor dem Fort standen mindestens 10 Megabusse und als wir zu dem Bau schlenderten, kamen uns x Inder entgegen, die wohl noch nie, also wirklich noch nie!!!!! eine Weiße gesehen haben…..und daher wurde fleissig fotografiert….*seufz*.

Das Fort selbst war nicht so super spannend. Das aufregendste war eigentlich eine schneeweiße Schwedin oder Finnen, die mit kurzen Shorts und bauchfrei im Fort herumwanderte. Sie war total speckig…daher Klamottenwahl total unangebracht….mal abgesehen davon, daß bauchfrei und Co so oder so in Indien nicht so angebracht ist… ausser Du bist am Strand. Ihr Gesicht war auch total zugepierct…..naja, ich komme vom Thema ab.

Also das war das Fort.