22

Brauche frische Luft….Himalaya, ich komme.

Guten Morgen Ihr Lieben,

heute ist erstmal unser letzter Tag in Delhi. Morgen fahren wir mit dem Zug Richtung Himalaya.

Wir werden viele Orte besuchen und langsam immer höher steigen. Aber ich denke, daß wir unter 2500 Meter bleiben werden….wir wollen es mal nicht übertreiben 😉 Nicht das ich noch höhenkrank werde…ich komme aus Schleswig Holstein. Unser höchster Berg ist der Bungsberg und der ist mit 168 Metern eher ein Hügel. Bin also nicht an luftige Höhen gewöhnt 😉

Bin immer noch krank, aber es wird besser. Habe alles mögliche geschluckt was meine Hausapotheke hergegeben hat. Trotzdem bin ich schon seit einer Woche nicht fit und es nervt. Ich brauche frische Luft. Kann hier einfach nicht atmen.

Die letzten Tage habe ich fast nur im Bett gelegen, gejammert und geschlafen. Auch lernen konnte ich nichts. Was mich wieder zeitplantechnisch zurückwirft. Mist!!

Heute werde ich alles zusammenpacken, damit wir morgen unseren Zug nehmen können Richtung Norden. Wir werden auch warme Sachen brauchen. Dort oben kann es frisch werden. 10-18 Grad….hier sind momentan 35 Grad…

Ich weiß nicht wo und wie ich Internet haben werde. Also bitte nicht wundern, falls mal eine längere Pause entsteht. Ich werde aber versuchen mich immer wieder mal zu melden. Ob ich auch Fotos bloggen kann weiß ich nicht. Falls nicht, werde ich es nach unserem Trip nachholen. Wir werden wahrscheinlich 3 Wochen unterwegs sein. Wir wollen auch nach Dharamshala (Wohnsitz des Dalai Lama) und wir möchten Kashmir sehen. Politisch soll es dort zurzeit ruhig sein, also nicht gefährlich für Touristen.

Mal sehen was wir alles so erleben werden….

Ich bin nur froh, daß wir mit einem Zug fahren werden. Nach der Erfahrung mit dem Bus bin ich traumatisiert. Ich will jetzt immer ein Klo in greifbarer Nähe haben….und das sollte in einem Zug gewährleistet sein.

Was kann ich noch berichten?

Ah ja, wisst Ihr wie Ihr eine Geschmacksexplosion erhalten könnt? Esst fast 4 Wochen lang nur Linsen und Fladenbrot und verzehrt dann eine Dose Sauerkraut mit Fleischknödeln!!! Die Dose haben wir aus Wien mitgebracht und mein Schatz hat mir dieses Essen warm gemacht und auf einem Teller serviert. Er wollte mir etwas Gutes tun, da ich das indische Essen nicht mehr sehen kann und zudem krank bin. Als ich den ersten Bissen im Mund hatte überfiel mich ein mächtiges Glücksgefühl. Das war das ultimative Erlebnis!!!!

 

38

Weltfischbrötchentag

An alle Nordlichter, Möchtegern-Nordlichter und Fischbrötchenliebhaber!!!

Morgen ist WELTFISCHBRÖTCHENTAG!!!!!

Ja, das gute Fischbrötchen ist für uns Norddeutsche so wichtig, wie für den Berliner die Currywurst und für den Bayern die Weißwurst.

Ich LIEBE Fischbrötchen. Wie soll es auch anders sein? 😉

In ein paar Tagen bin ich ja wieder in meiner norddeutschen Heimat zwischen den Meeren und freue mich schon sehr auf mein Fischbrötchen (es dürfen natürlich mehr sein als nur eins…also nur eins wäre etwas wenig…oder?)

Es gibt doch nichts schöneres als am Strand zu sitzen, die steife Brise um die Nase wehen zu lassen, die Möwen kreischen zu hören, die Salzluft zu riechen und in ein knuspriges Matjesbrötchen zu beißen.

*Mascha ist kurz wegen akuter Vorstellungskraft und Erinnerungsschwelgung außer Betrieb*

Immer noch

Immer noch

….

Uuuuuuuunnnnnd……..Ja, sie ist wieder da!!!!

Ach Leute, ich bin halt durch und durch…..nein, kein Krabbenpuhler (habe ich aber mal gemacht…sitzend auf einem Deich…ich fand’s spitze)

…ich meinte Nordkind……habe ich das schön gesagt? Ich denke schon 😉

Ich erzähle allen begeistert wo ich herkomme, wie schön es dort ist und verteidige das „schlechte“ Wetter.

Letztes habe ich mir sogar die Schleswig Holstein Hymne angehört.

Ich habe sie meinem Schatz vorgespielt und mit Stolz verkündet, daß das unsere Hymne sei.

….so als ob wir in Schleswig Holstein dieses Lied jeden Tag in der Schule singen würden oder ähnliches. In Wirklichkeit hörte ich diese „Meisterwerk“ in meinem gesamten Leben erst 5 Mal oder so…und das nur wenn ich es schaffte bis Mitternacht noch wach zu sein. Um diese Zeit spielt der Radiosender RSH diese Hymne.

Und wie erkennt man einen Norddeutschen in Wien? Einen Norddeutschen findest Du nicht beim Schnitzelwirten, sondern in der Nordsee 😉

47

Tamagotchi….ich war eine Tama (Mama)

Sagen Euch die Tamagotchis noch etwas? Vor über 16 Jahren kam eine manische Suchtwelle von Japan nach Deutschland und fast alle Kinder/Jungendliche waren infiziert.

Ich weiß noch, wie ich damals in der Bravo eine Doppelseite über das Tamagotchi fand….das erste elektronische Haustier. Das war soooo cool und ich…und alle anderen jungen Erdenbewohner Deutschlands wussten, daß sie so ein Ei bekommen mussten!!!!


(Das Foto ist aus dem Internet)

Tja, leichter gesagt als getan…..es waren keine zu bekommen. Meine Mutter ist mit mir und meinen beiden Geschwistern in jede Stadt gefahren, die Schleswig Holstein hergab….in jedem Spielzeugladen standen wir keuchend und kaputt vor der Verkäuferin/vor dem Verkäufer und fragten nach dem Tamagotchi….aber überall war die Antwort gleich: KEINE DA…..ALLE WEG…..AUF NEUE LIEFERUNG WARTEN…..LANGE WARTELISTE.

Wir Kinder waren kurz vor einem hysterischen Anfall und meine Mutter guckte uns immer mehr so an, als wenn sie überlegen würde, ob wir drei noch in eine Babyklappe passen würden.

Ich wollte dieses elektronische Wunder!!! Und jeder der mich kennt weiß, daß Geduld NICHT meine Stärke ist. Bei mir muß immer alles sofort gehen..SOFORT!!!

Wir Kinder waren echt nervig, aber ich schoß den Vogel ab…..Wutanfälle (warum schafft Mama nicht das Ding zu bekommen???!!), Trauer (wimmer, wimmer), Neid (wieso hat diese blöde Kuh eines bekommen??!!), Angst (ich werde die einzige sein, die keines hat!!), Selbstmitleid (Nie, nie, nie habe ich mal Glück) und so weiter.

Irgendwann standen wir in einem Spielzeugladen, holten uns die gleiche Antwort ab und fingen aber diesmal an uns auf die Warteliste zu setzen. Auf einmal strahlte die Verkäuferin und meinte, daß sie einen Tamagotchi-Ersatz da hätte.

(Damals wurden viele Fälschungen auf den Markt gebracht. Diese waren natürlich nicht so gut, sahen auch teilweise blöd aus und peinlich war es auch irgendwie)

Da ich aber schon wegen der Warterei ganz aggressiv war, dachte ich, daß es ja evtl eine gute Überbrückung wäre mit einem Tama Fake herumzuspielen. Meine Geschwister hatten Würde und lehnten ab. Ich nahm begeistert das Möchtegern -Tamagotchi mit nach Hause.

Es war so groß wie das Original, gelb und hatte katzenartige Ohren.

Die Anleitung war komplett auf japanisch und ich verstand nur Bahnhof. Als ich das Ding irgendwie aktivierte, tauchte ein Ei auf dem Bildschirm auf und nach 5 Minuten schlüpfte daraus ein Katzenbaby….tja, muß man jetzt nicht verstehen…

Auf jeden Fall hatte ich keine Ahnung welche Knöpfe zu drücken waren. Ich wusste nur aus der Bravo, daß man füttern und säubern muß, mit dem Tier zu spielen hat und das es sich bei guter Pflege weiterwentwickelt.

Nun irgendwann piepste das Teil los und nach vezweifeltem Tastendrücken fand ich irgendwann die Futtertaste.

Aber Spielen verstand ich nicht und Haufen musste ich auch keine wegmachen, da keine produziert wurden.

Am nächsten Morgen wachte ich auf und wie eine gute Tama schaute ich sofort nach meinem Haustier, das neben meinem Kopf lag. Ich schaute verschlafen auf das Display und sah…. ein Katzenengel….toll, dachte ich, Weiterentwicklung!!!!!

Zusammensetzung des Trauerspiels: Mascha denkt Weiterentwicklung, Katze bewegt sich nicht mehr, Mascha denkt Spiel vorbei, da Engelentwicklung, Mascha startet neu, nächsten Tag wiederholt sich alles, nach dem 3. Mal begreift Mascha, daß der Engel keine Entwicklung bedeutet, sondern Tod…..die Katze ist dreimal gestorben, weil Mascha das Essen nicht richtig gegeben hat, Mascha findet es raus und dann….

….dann stand plötzlich der Opa aus Niedersachsen vor uns und seine Überraschung war: 3 Tamagotchis!!!!!! Ich bekam ein weißes!!!!! Juhhhuuuuu!!!!

Nahm das Baby in meine Hand als sei es der heilige Gral und das Katzen- Tamagotchi war vergessen.

Meine Mutter freute sich auch waaaahnsinnig über die Geschenke….zwar nervten wir nicht mehr mit: Mama… ich will ein Tamagotchi, Mama…ich will ein Tamagotchi……!!!! Aber nun gab es überall Gepiepse und ihre 3 Kinder starrten nur noch auf die Eier.

Später wurde dann meine arme Mama zur Tama-Kindergärtnerin befördert. Die Tamagotchis durften nämlich nicht mehr in die Schule genommen werden….die Lehrer waren am Durchdrehen…

Somit gaben wir unsere Haustiere vor jedem Schultag bei Mama ab und zeigten ihr wie man die Häufchen wegmachte und wie man die Kleinen fütterte. (Das konnte nicht bis nach der Schule warten…die Tamagotchis konnten schnell eingehen)

Wenn wir dann nach Hause kamen und sahen, daß Mama ihre Arbeit nicht gut gemacht hat, da der Bildschirm voller Häufchen war und unser Liebling dadurch kaum atmen konnte, wurde schon mal geflucht und geschrien: Mama, DU bist Schuld, wenn mein Tamagotchi stirbt!! Und dann wurde die Tür geknallt.

Natürlich hatten wir damals kein Verständnis dafür, daß Mama evtl. etwas besseres und wichtigeres zu tun hat, als sich um diese Möchtegern-Haustiere zu kümmern.

Diese Erkenntnis kam erst später….tut mir leid Tama…äh Mama.