20

Wurden beim Essen beobachtet

Gestern abend war es also soweit. Das Essen bei dem indischen, älteren Paar stand an. Ich hatte sie vorher noch nie gesehen. Meine Schwiegereltern in spe habe die beiden kennengelernt, als sie in ihrem Laden Sachen schneidern ließen…..anscheind habe sie dort soviel in Auftrag gegeben, daß die beiden Inder voller Freude zum Essen einluden.

Meine Schwiegermama in spe beschrieb mir was die Gastgeberin jeden Tag trägt. So eine Art Sari. Ich erklärte dann, daß das Paar dann sicher nicht aus Goa stammt. Die Goaner tragen andere Kleidung und sind entweder katholisch oder muslimisch.

Viele Inder aus den hinduistischen Nachbarstaaten kommen in der Saison nach Goa, damit sie am Tourismus mitverdienen.

Und das Paar kündigte auch an, daß es vegetarische Küche geben wird, da sie Hindus sind.

Also machten wir uns abends schick….ich zog meine goanische Tracht an und dann ging es kurz nach 20 Uhr aus dem Haus.

Auf unserem Weg lag die German Bakery. Wir wollten etwas mitbringen…eine kleine Aufmerksamheit und kauften paar Kuchenleckerein.

Bepackt und voller Vorfreude ging es dann weiter.

Da standen wir nun vor dem Schneiderladen. Ein älterer Herr kam auf uns zu. Begrüßte uns und dann sagt er nichts mehr. Er schaut nur.

Ich stellte mich vor und fragte wo seine Frau sei. Er zeigt auf eine Dame, die im Laden saß. Sie sprang auf, begrüßte mich. Wieder Stille.

Ich denke so: Mist, Mist….die haben bestimmt die Einladung verpeilt. Die wissen gar nicht was wir wollen…Mist, Mist.

Der Inder führte uns in seinen Laden. Er zeigte uns die Sachen, die er schon fertiggestellt hat.

Wir so: Oh, ah, schön……wieder Stille.

Meine „Schwiegereltern“ schauten etwas ratlos.

Ich denke so: Gut Mascha, jetzt mußt Du etwas sagen. Auch wenn es peinlich wird.

Ich wollte gerade meinen Mund aufmachen, als die Dame des Hauses uns nach draußen bat und meinte, daß wir ihr folgen sollen.

Wir also hinterher.

Mascha erleichtert.

Wir stiegen eine Treppe neben dem Laden hoch, zogen im Flur die Schuhe aus und befanden uns dann in ihrer Wohnung.

Im Raum stand ein Bett, daneben eine Sitzbank und ein Stuhl mit Tisch, daneben eine kleine Kochecke und daneben das Badezimmer.

Sie zeigte auf die Bank und meinte, daß wir uns hinsetzen sollen. Zack saßen wir. Sie setze sich aufs Bett und schaute uns wieder an.

Ich zu meiner „Schwiegermutter“: Gib ihr jetzt den Kuchen.

Sie strahlte, stand auf und sagte der indischen Dame, daß wir Kuchen aus der German Bakery mitgebracht haben.

Inderin guckt streng und sagt. Danke. Kann ich aber nicht essen. Da sind Eier drin. Ich bin strenger Hindu. Keine Eier!!

….naja kannte das ja schon von meinem indischen Bekannten…Großvater im Eigelb usw.

Aber nicht alle Hindus sind so strikt…woher hätten wir das wissen sollen? Manche Hindus essen auch Fisch und Hühnchen.

Schwiegermama schaute ganz enttäuscht und fing dann aber an auf dem Tisch den Kuchen auszupacken und erklärte dabei wie lecker der doch sei….so als wenn die Inderin, die schon seit x Generationen feste religiöse Vorstellungen hat, einfach alles vergisst nur weil sie den leckeren Schokokuchen sieht. Das war echt süß von meiner „Schwiegermama“.

Tja, dann ging die Dame in die Kochecke und fing an zu köcheln.

Ich fragte dann woher sie kommt.

Varanasi

Oh, toll, die Stadt der Toten…ich liebe diesen spirituellen Ort.

Sie nickte ernst.

Ich erzählte ihr, daß ich schon dort war und das es mir sehr gefallen hat und das ich Anfang Februar wieder dort bin.

Sie nickt.

Dann fragte ich sie, ob sie Kinder haben.

5…..3 Mädchen, 2 Jungs….alle verheiratet außer ein Mädchen.

Dann wieder Stille.

Ich fragte dann wie lange sie schon nach Goa kommen.

25 Jahre.

Naja…..also sehr gesprächig war die Dame nicht. Aber vielleicht musste sie sich auch auf das Kochen konzentrieren.

Dann kam der Gastgeber hoch.

„Schwiegermama“ bietet wieder Kuchen an. Er bedankt sich, nimmt ein Stück und geht wieder aus der Wohnung.

Ooookaaay.

Dann kam die Köchin mit Thalis daher. Thali ist eine Tablettschale mit einem Haufen Reis, einer Schale Dhal (Linsenbrei), einer Schale Alu Ghobi (Kartoffeln und Blumenkohl gekocht mit indischen Gewürzen) und einer Schale mit einem Art gwürzten Gemüse was ich vorher noch nie gegessen habe, aber köstlich war.

Es gibt viele verschiedene Arten von Thali. Unser Thali sah so aus.

Jeder bekam ein Tablett. Es wird mit Fingern gegessen und indisches Fladenbrot gab es auch noch dazu.

Dann setzte sich die Dame wieder uns gegenüber aufs Bett und sagte, daß wir essen sollen.

Hmm, ißt sie nicht mit? Dachte ich so.

Also fingen wir an. Was gar nicht so einfach ist mit den Fingern. Ich hatte aber schon etwas Übung, da ich schon öfters so essen musste.

Sie beobachtete uns beim Essen.

War uns etwas unangenehm.

Ich versuchte dann während ich aß sie in ein Gespräch zu verwickeln.

Naaaja, ging so.

Dann kam der Gastgeber wieder hoch….hatte anscheind den Kuchen unten im Laden verdrückt.

Ich dachte so: Gut, jetzt ist er da….jetzt werden sie auch essen.

Aber nein.

Er setzt sich auch auf das Bett und nun schauten beide zu wie wir aßen.

Zwischendurch kam dann der Inder zu uns an den Tisch und zeigte meinem „Schwiegervater“ wie man den Reis richtig mit dem Dhal vermischt.

Nach getaner Arbeit setzte er sich dann wieder aufs Bett.

Ich versucht wieder Gesprächsstoff aufzubringen…war etwas schwierig, weil der Gastgeber schlecht zu verstehen war. Wenn manche Inder englisch sprechen, hört sich das total merkwürdig an.

Ich fragte dann, warum sie nicht mitessen.

Er: Wir essen immer erst um 23Uhr, wenn der Laden geschlossen wird.

Oookaay.

Also aßen wir weiter. Jedsmal wenn eine Schale halbwegs leer war, kam die Inderin und füllte großzügig nach. Sie akzeptierte auch kein Nein.

Als sie mir aber zum 3. Mal aufüllen wollte sagte ich mit sehr viel Nachdruck Nein und machte die indische Absagen-Handbewegung…..die ist echt toll!

Naja, um zum Ende zu kommen…..um 20.30Uhr waren wir bei ihnen und um 21.30Uhr standen wir schon wieder auf der Straße.

Wir gingen dann nach Hause, disskutierten darüber WAS DAS WAR?! Und bemerkten alle, daß unser Magen ziemlich am Arbeiten war….wohl wegen den fremdartigen Gewürzen in dem einen Gemüse, die wir nicht kannten.

Heute morgen erfuhr ich dann, daß meine „Schwiegermama“ sich auch noch nachts übergeben hat.

Oh mann, daß tut mir leid….hatten sie sich doch so auf diesen Abend gefreut…..Kulturaustausch usw.

Naja, ich bin ja schon über 4 Monate in Indien und ich weiß, daß man hier mit allem rechnen muß.

Trotzdem war es ein  interessanter Abend und alleine für das eine Gemüsegericht, das ich vorher noch nie gekostet habe, hat es sich voll gelohnt dort hinzugehen.

Mahlzeit 😉

6

Hirnwichserei gestoppt…..und alles Top!!!

Gestern fühlte ich mich nach dem schon erwähnten Strandspaziergang viel, viel besser. Mittags hielten wir Siesta und während ich so auf dem Bett lag und mich ausruhte dachte ich mir: Weißt Du was??!! Schluß mit der Hirnwichserei!!! Immer grübeln, immer Sorgen machen, immer an morgen denken und was dann ist….immer an vergangenen Ereignissen kleben und die Bilder immer und immer wieder durchspielen…..das kann nicht gut sein…..das Gehirn mag diese Beschäftigung mögen, aber mein Herz und meine Seele haben die Schnauze voll!!

Also habe ich für mich beschlossen….diese spezielle Hirntätigkeit auszuschalten.

Ich bin also gut gelaunt, mit dem Vorhaben nur noch im Hier und Jetzt zu leben, aus dem Bett gesprungen….naja, um ehrlich zu sein….so war es nun auch nicht…..ich schlief noch und mein Freund weckte mich kurz nach 15Uhr, da wir ja noch in die Stadt reinfahren wollten, um Kleidung und Bücher zu besorgen.

Ich öffnete verschlafen die Augen, kroch aus dem Bett und zog mich im Zeitlupentempo an…..Gott, war es wieder heiß….

Als ich dann langsam wach war, hatte ich nur noch eines im Sinn…..BÜCHER!!

Ich hatte schon seit Tagen nichts mehr zu lesen. Nicht, daß ich mich langweilen würde, aber es gibt immer mal paar Minuten am Tag, die ich gerne 1 oder 2 Seiten lese. In der Mittagspause, kurz vor dem Schlafengehen, auf Toilette….usw. Ich denke auch, daß der Hauptgrund warum ich die letzten Tage so unrund war, darin bestand, daß ich nichts zu lesen hatte.

Nachdem ich meine mitgebrachten Bücher ausgelesen hatte, dachte ich schon, ich würde keine neuen Bücher bekommen….zumindestens nicht so einfach. Nur in den großen Städten, aber nicht in Goa, in den kleinen Örtchen….

Mein Reiseführer sagte mir aber, daß es angeblich in Magao….diese kleine Stadt ist ca. 15 Minuten mit dem Moped entfernt…die größte Buchhandlung Goas geben soll.

Ich musste da also unbedingt hin….besonders, weil wir Donnerstag nach Mumbai fahren….mit dem Zug….Dauer 14 Stunden!!!! Wie soll ich das ohne Buch überstehen?!

Ich also im Haus herumgetanzt und Bücher, Bücher, Bücher…wie ein Mantra aufgesagt. Mein Freund meinte dann, daß wir jetzt aber erstmal Klamotten einkaufen gehen….ich so: Bücher haben Priorität!!! Mir egal wie ich aussehe…..(naja, jede Frau wird wohl jetzt den Kopf schütteln, aber ich fühlte in diesem Moment so).

Wir fuhren also los und nachdem wir in Margao angekommen sind, schlenderten wir an den Ständen vorbei und schauten, was es so an Waren gibt.

Plötzlich standen wir vor einem wunderschönen Stoffgeschäft. Dort konntest Du Dir indische Kleidung maßgeschneidert zulegen. Ich suchte mir 2 hübsche Stoffe aus und dann rief der Ladenbesitzer den Schneider, damit dieser Maß nehmen konnte.

Während ich auf diesen Herrn wartete, saß ich auf einem halbzerbrochenen Plastihocker (ich hatte Angst, daß er zerbricht, wenn ich mich bewege…also bewegte ich mich nicht) direkt neben einem Ventilator Marke Tornado, der es schwierig machte nicht weggepustet zu werden. Meine Haare flogen in alle Richtungen….ich versuchte noch die Mähne zu bändigen…aber nach einer gewissen Zeit war es mir egal…. Hakuna Matata….ich saß aus wie der Löwenkönig…

Mein Freund bekam von dem nichts mit, weil er rausgegangen war, um die nächsten Läden zu erkunden. Als er wieder da war, kam auch gerade der Schneider. Der kleine Mann hatte Bilder von verschiedenen Ausschnittarten, Armlängen usw. mit, damit man sich aussuchen kann, was man geschneidert haben möchte.

Naja, eigentlich dachte ich, daß ICH aussuche….dass der Schneider mich fragt….aber haha…nicht in Indien…nein, nein….ich dachte ich schaue nicht richtig, aber der kleine Inder fragte meinen Freund….bei jedem Maß, daß er nahm, fragte er IHN wegen Länge, Breite usw. Ich schaute meinen Partner an und den Schneider. Ich versuchte Augenkontakt aufzunehmen…..Hallo!! Ich bin diejenige, die diese Kleidungsstück tragen wird!!! Als ich meinen Freund….Mr. Wichtig…anstieß und fragte was das soll, meinte er nur achselzuckend: So ist das hier in Indien. Der Mann hat das Sagen. Grinste frech und ging zur Kasse, um zu zahlen.

Keine Hirnwichserei!!!

Wir also weiter Richtung Buchladen. Ich hatte ehrlich gesagt die ganze Zeit Sorge, daß er gar nicht da sein wird, oder geschlossen ist, oder sie nur 3 Bücher haben und und und. Ich war schon ganz unruhig (das war eigentlich auch Hirnwichserei)….

Doch standen wir plötzlich vor einem dreckigen Eingang mit dem Schild „Golden Heart Bookshop“. Der Laden war eher eine heruntergekomme LKW-Garage in die 3 Wände gezogen wurden.

Aber für mich war es der Tempel der Glückseligkeit!! Ich ging hinein in dieses schmutzige, dunkle Geschäft und plötzlich sehe ich haufenweise Bücher. Überall!! Bis zur Decke gestapelt. Vom Kochbuch bis zum Roman…vom Selbsthilfebuch bis zur Kinderlektüre…es war alles da. Es war zwar total chaotisch sortiert, die Bücher rochen alle nach Keller und es war sehr eng, aber ich war im Himmel. Mein Freund sah schon das Glänzen in meinen Augen und wusste….Mist, die bekomme ich nicht so schnell nach Hause….Er fragte vorsichtig wie lange ich denn bräuchte….ich so: Ach, gib mit nur 10 Minuten….dann können wir gehen…..Natürlich war das gelogen, aber wenn ich mich mit Büchern beschäftige verliere ich komplett die Zeit. Nachdem ich dann eines gefunden hatte, wollte ich noch schnell ein zweites finden….eins ist nicht genug…das wusste ich…doch dann fiel der Strom aus!!! Mal wieder!!! Nun könnt ihr Euch ja vorstellen wie heiß es in dem Ding wurde und wie dunkel es in dieser Rumpelkammer war. Mein Freund wollte raus. Ich sah das Fluchtbedürfnis
in seinem Gesicht immer stärker werden. Aber ich wollte noch nicht. Ich so: Ja, ja…gleich…ich komme. Ich stolperte durch die dunklen Gänge und die Suppe lief mir den Rücken hinunter….es war sooo heiß!!!!

Mein Freund rief mir hinterher: Mascha komm endlich. Nimm irgendein Buch und koooooommmm!!!!

Ich tastete hektisch über die Buchtitel. Ich fand nichts. Ich schaute weiter. Da hörte ich meinen Partner schnaufend die engen Gänge entlang stapfen….er suchte mich…..ich musste mich beeilen.

Und zack…..stand er hinter mir: Vorbei, wir müssen hier raus…ich kippe gleich um!!! Während er mich Richtung Ausgang zieht, greife ich
noch schnell nach einem Buch, was ganz nett aussah….vom Bild her….als wir die Bücher bezahlt hatten, traten wir hinaus und atmeten die „kühle“ Luft ein. Ich strahlte wie ein Honigkuchenpferd…..

Nun gingen wir noch einkaufen. Wir fanden einen Laden wo es NUTELLA gab!!! JUHHHHUUUUU!!!!

Ich war mit mir und der Welt im Reinen. Bücher, etwas schönes zum Anziehen und Nutella….was will man mehr?

Weggemoped….