11

Putzen und Hupen…..nur auf eigene Gefahr!!!

Heute las ich wie jeden Morgen indische Zeitungen und stolperte über diese Geschichte.

In Margao, daß ist die größte Stadt im Süden Goas (von uns 10 Minuten mit dem Moped entfernt), ist auf dem Fischmarkt Mittwochabend laut Augenzeugen folgendes passiert:

Ein Deutscher wollte mit seinem am Fischmarkt geparkten Moped wegfahren. Dieser war aber von einem Laster blockiert. Der Fahrer des Lasters lieferte gerade Fisch aus. Den Schlüssel ließ er im Zündschloß.

Der Deutsche schaffte es anscheinend nicht mit dem Moped an dem Fischlaster vorbeizufahren und wurde daraufhin sehr wütend.

Das der Fischmann weit und breit nicht zu sehen war, stieg der ungeduldige Landsmann in die Fahrerkabine des Lasters ein.

Laut Aussage des Deutschen wollte er nur die Hupe des Fahrzeugs benutzen, um den Fischlieferanten auf sich aufmerksam zu machen.

Der Deutsche startet aber nicht nur den Laster, sondern dieser setzte sich auch in Bewegung.

Resultat: Der Fischlaster demolierte 11 Mopeds, die neben dem Fahrzeug parkten und ein Auto.

Und wie es in Indien so ist, versammelte sich sehr schnell ein wütender Mob. Und dieser Mob  zog den deutschen Unschuldshuper aus dem Fahrzeug.

Dann erfolgte eine indische Lektion. Nie, nie, die Hupe eines Inders betätigen und schon gar nicht ungefragt eine Spritztour mit einem Fischlaster unternehmen.

Um sicher zu gehen, daß diese Botschaft auch wirklich beim Deutschen angekommen ist, habe die Goaner ihm diese Information regelrecht rein geprügelt.

Das nenne ich mal Kulturschock 2000 🙂

Als die Polizei eintraf, zerstreute sich die Menschenmenge und der Deutsche wurde ins Krankenhaus gebracht.

Der Möchtegern-Fischlasterfahrer war aber nicht schlimm verletzt.

Der Fall ist damit abgeschlossen.

Es gibt keine Polizeianzeige, da sich die betroffenen Parteien geeinigt haben.

Es lebe die Indisch-Deutsche Freundschaft!!! 🙂

Diese Geschichte ist so super wie die aus Schweden letzte Woche:

Eine Putzfrau reinigte die Fahrerkabine eines Zuges und dabei drehte sie versehentlich den Schlüssel zum Starten des Zuges herum.

Der Zug fuhr daraufhin los und donnerte in einen Bahnhof, direkt in ein Gebäude.

Die Polizei dachte zuerst, daß die Putzfrau den Zug mit Absicht entführt hatte.

In Wirklichkeit wollte sie nur Staubwischen. Die Schwedin stand nach diesem Vorfall unter Schock.

 

Hmm, ich sehe gerade, daß ich mal wieder putzen müsste…..und irgendwie habe ich jetzt Lust auf Fisch.

 

 

4

Mascha Racoon

Heute habe ich den ersten Tag komplett am Strand verbracht und NATÜRLICH habe ich mich verbrannt.

Ich habe einen roten Rücken, meine hintere Beinansicht ist rot und ich habe zwei rote Punkte am Bikinioberteilrand….wie die dahinkommen…keine Ahnung…

…aber am schlimmsten sieht mein Gesicht aus.

Knallrot…weiß ist nur die Partie wo sich die Sonnenbrille befunden hat.

Sieht sehr sexy aus…..gut das mein Freund noch einige Tage weg ist….ich hoffe bis dahin verschwindet die Röte etwas……naja bei meinem Glück pelle ich nur wie Sau….

Meine schwedische Freundin meinte ich sehe aus wie ein Waschbär…..die haben auch diese Ringe um die Augen….aber sie seien süß…so wie ich…

…na, wenn das kein Kompliment ist 🙂

9

Dänemark….was gammelt da?!

Hallo alle zusamen!!!!!

Wieder da im Blog-Paradies!!!! Ihr habt mir gefehlt. Ich war auf Urlaub. Meine Familie in Norddeutschland wurde besucht, Berlin, Dänemark und Schweden. Wir hatten eine herrliche Zeit:)

Nur das dänische Wort „Gammel“ störte mich etwas. Überall war dieses Wort zu lesen und ich musste dann immer an Gammelfleisch denken.

Kopenhangen ist eine wunderschöne Stadt. Ich kann nur jedem empfehlen dieses schönes Fleckchen Erde zu besuchen.

Teuer ist es nur und das Essen war nicht immer so meines. Zum Bespiel servieren sie zum Schnitzel Apfelmus…..ich habe es probiert….und ich muß zugeben, daß es nicht so pervers schmeckt wie es sich anhört…aber trotzdem brauche ich es nicht unbedingt.

Und es gab dort eine Döner Kette, die so ähnlich klang wie „Schamhaar-Döner“….ja, ja, Maschas Fantasie 😉

Ich könnte soviel berichten, aber ich würde das alles gar nicht schreiben können….und ich würde das alles wahrscheinlich auch gar nicht mehr gut wiedergeben.

Ach ja…war im berühmten Christiania und dort lutschte ich meinen ersten Hasch-Pop 🙂 Es lebe die Hippi-Bewegung!!!

Seit zwei Tagen sind wir nun wieder zu Hause und hier gibt es einiges zu tun. Gestern habe ich erstmal Möbel verschoben. Dabei habe ich mir etwas am Rücken wehgetan. Bin auch noch nicht wirklich zufrieden. Wollte heute weiterschieben, aber mein Freund hat es mir verboten. Er meinte, daß ich meine Gesundheit vor die Perfektion stellen soll. Recht hat er.

Oh, Waschmaschine ist fertig!! Muß mich darum kümmern.

Weggebügelt….