16

Exotisches Frühstück

Heute morgen wurde ich um 6.30Uhr wach, es war noch dunkel draußen, aber ich hörte schon den Hahn krähen.

Ich stieg aus dem Bett, zog mich an und riß erstmal alle Fenster und die Terrassentür auf…..über Nacht wird es ziemlich warm im Haus und somit kommt frische Morgenluft rein.

Ich bin ein Gewohnheitsmensch und ich habe meine alltägliche Routine sehr gerne….besonders die morgendliche.

Nachdem ich einige Minuten auf der Terrasse die frische Luft eingeatmet habe, es ist jetzt auch schon heller, räume ich etwas auf, fahre meinen Computer hoch und setze Wasser auf. Während ich auf das Wasser warte gehe ich auf die andere Terrasse und begutachte meinen tropischen Obstgarten.

Es ist so herrlich am Morgen. Die Luft ist frisch, die Sonne geht langssam auf und es ist alles noch so ruhig. Bei unseren Nachbarn sieht man einiges an Tieren herumlaufen. Ein stolzer Hahn sitzt auf dem Dach und begrüßt den anbrechenden Tag, ein Huhn scharrt im Sand und um das Hunh herum piepsen kleine Küken. Ein Kälbchen liegt noch verschlafen unter einem Baum und ein Schwein wühlt schon im Blatthaufen.

Dann ist Kaffeezeit 🙂

Nachdem ich Nachrichten usw. gelesen habe, gibt es Frühstück.

Mein Frühstück sah heute so aus: 2 Brötchen, Butter und als Aufstrich gab es einmal selbstgemachte Pflaumenmarmelade (100% Frucht, kein Zucker, keine Chemie) aus dem Aurobindo Ashram in Tamil Nadu…..Ostindien. Köstlich!!!!
Und als zweites gab es Honig aus einem tropischen Regenwald. Es gibt ein indisches Urvolk, das zu den Honigsammlern gehört. Eine über Generationen weitergegebene Technik des Aufspürens und des Einsammelns von Honig soll geschützt und bewahrt werden. Daher arbeitet der Ashram mit den Eingeborenen zusammen. Der Ashram zeigt diesem Volk wie es den Honig verkaufen kann, um Geld zu verdienen. Denn dieses Geld hilft das alltägliche Leben zu sichern. Die Männer des Stammes ziehen los in den Regenwald und suchen bestimmte Felsen wo die „Rock bees“ leben und ihren Honig aufbewahren. Da die Bienenstöcke ziemlich hoch in den Felsen sind, müssen die Männer an Bäumen hochklettern, um daran zukommen. Das Klettern ist gefährlich und die Bienen werden auch aggressiv, wenn man ihnen den Honig wegnimmt. Also keine einfache Angelegenheit. Las dies alles in dem Ökogeschäft in Auroville (ich glaube, ich habe von Auroville berichtet).
Genau diesen Honig genoß ich heute zum Frühstück und er war super lecker!!!

Indien, Du wirst mir fehlen….bin schon traurig…nur noch 4 Wochen…

13

In Goa gibt es viele Irre.

Ich bin gestern morgen schon um 6.30 Uhr zum Strand gegangen. Was gibt es schöneres als bei Sonnenaufgang am Wasser lang zu spazieren….die Gedanken baumeln zu lassen und Meeresbrise einzuatmen?

Ja, der Strand, die Wellen und ich……und noch paar Bekloppte…..

Bekloppter Nr 1

Ich sehe einen Westler in Yogihose und nacktem Oberkörper am Wasser stehen. Seine Augen sind geschlossen und seine Arme erhoben sich in die Luft. Er sah aus wie Bruce Lee für Arme.

Naja…noch wirkte er harmlos. Gestalten die irgendwo in Öko-Kleidung die Sonne anbeten oder ähnliches….in Indien ganz normal….

Ich gehe also weiter…bin fast bei ihm und da fängt er plötzlich an zu schreien. Er brüllt irgendwelche Laute…zuckt und geht weiter.

Boah, habe ich mich erschreckt….was ist den mit dem los?!

Er ging dann immer weiter…ich ein paar Meter hinter ihm….

Der Kerl blieb immer wieder stehen und brüllte und macht komische Kampfmoves….

Ich ließ mich etwas zurückfallen…..Sicherheitsabstand….irgendwie ganz angenehm.

Bekloppte Nr 2

Eine Frau versuchte Yoga zu machen…den sogenannten Sonnengruß. Sie zappelte aber so merkwürdig herum, daß ich dachte, daß ich mir beim Zusehen schon etwas zerren müsste. Sie versuchte es aber immer weiter und alle 20 Sekunden fiel ihre Brille in den Sand. Irgendwie tat sie mir leid.

Bekloppte Nr 3

Nach einer Weile drehte ich dann um, um langsam wieder nach Hause zu gehen. Sehe ich vor mir 3 Typen (Inder) in Karate Montur. Der eine mit dem gelben Gürtel kämpfte mit einem anderen, der einen schwarzen Gürtel trug….naja…kämpfen konnte man es nicht nennen. Die beiden tänzelten minutenlang nur herum und der dritte im Bunde quitschte ständig, als wenn er eine Gummiente ist, auf die draufgetreten wird. Ich stehe da also und beobachte sie eine Weile….steht plötzlich ein älterer Herr neben mir und meinte: Ziemlich gefährlich oder? Und zeigte auf die „Kämpfer“…sie könnten das nicht….No, No…..

Ich dachte so???? Wie bitte?? Woher will er das wissen?? Ich stellte mir in diesem Moment vor wie ich mit einem super Kick den Klugscheißer auf den Boden schmeiße und dann sein überraschtes Gesicht fotografiere, noch etwas cooles sage und dann unter Applaus der Menge auf mein Fahrrad springe….aber
naja…er hat aber leider recht gehabt…ich kann nicht kämpfen….no, no.

Ich unterhielt mich dann eine Weile mit dem Mann. Dieser erzählte mir seine halbe Lebensgeschichte und fragte ob ich aus Schweden komme.
Ich so: Warum? Weil ich blond und blauäugig bin? Nein, sagt er….weil ich so groß bin…schwedische Frauen sind groß. In diesem Moment dachte ich nur: Sorry, aber für den Durchschnittsinder wirkt jede westliche Frau groß.

Ich verabschiedete mich dann und er rief mir hinterher, daß er hier jeden morgen sei. Ich soll wiederkommen und dann können wir diskutieren….

Diskutieren? Was will er diskutieren? Ich will morgens meine Ruhe haben…

Bekloppter Nr 4

Hüpfe dann auf mein Fahrrad und fahre nach Hause. Auf dem Weg komme ich bei der German Bakery vorbei und grüße meinen jüdischen Freund, der gerade beschäftigt war die Tische sauberzuwischen. Er schaute mich an, als wenn er mich noch nie gesehen hat und wischte weiter. Ich stieg vom Rad ab und ging auf ihn zu. Kann doch nicht sein, daß er nicht weiß wer ich bin. Haben gestern lange miteinander gesprochen. Als ich dann vor ihm stand und ihn fragte, ob er mich nicht mehr erkennt…schaute er mich ängstlich an…als wenn er gesucht wird…und ich ihn gefunden habe….oder vielleicht dachte er auch ich sei ein
Judenjäger  wie Christoph Walz in Inglourious Basterds. Als ich ihm noch ein wenig half sich zu erinnern, strahlte er plötzlich und wusste meinen Namen und alles.

Ich fragte nicht weiter nach, warum er sich nicht erinnert hat…..er lebt viele Monate in Goa…jedes Jahr und ansonsten lebt er in Nepal….ich glaube der Typ ist regelmässig zugekifft…..da kann man schon etwas verpeilt sein.

Bekloppte Nr 5

Abends war ich dann noch mit meinem Partner und unserem australischen Freund am Strand. Der Australier ist 24!!Wir stehen so am Wasser…es kommen die ganzen Mädel mit den Ketten angerannt….und dann fragen sie im Ernst, ob der junge Mann MEIN SOHN SEI!!!!!!

Entschuldigung??!!

Wie alt sehe ich denn aus???

Alles Irre hier!!