11

Private Weekend #2

img_0517

Hallo Ihr Lieben,

heiße Grüße aus Australien. Nein, ich will Euch nicht anmachen. Hier ist es wirklich heiß. 42 Grad!!!!! Und im Radio läuft: „Let it snow, let it snow, let it snow!“  Was soll schneien??? Schweißperlen???

Zurzeit habe ich viel Arbeit, weil viele meiner Kollegen auf Urlaub fahren. Das heißt extra Schichten für Maschilein. Ich bin zwar jeden Tag saumüde, aber die Bezahlung ist gut und daher freue ich mich 🙂

Weihnachtsgeschenke habe ich schon alle besorgt. Zum Glück!! Und nun zähle ich schon die Tage bis Heiligabend. Muß es diesmal ohne Aventskalender tun 😦 Warum? Weil die australische Hitze meine Schoki hat wegschmelzen lassen. Habe dann noch versucht die grauen Schokoklumpen zu essen, aber sie schmeckten zum Kotzen. Also weg damit.

Gestern bin ich mit meinem GPs herumgefahren und sah diesen Straßennamen 🙂 That’s why I love Australia!!!

Und nun noch ein Grund warum ich Australien nicht mag:

img_0516

Genau…..muß ich das noch weiter kommentieren?? Ich glaube nicht.

Ich wünsche Euch ein super Wochenende!!!!

Eure Mascha

 

 

 

Werbeanzeigen
26

Horrorspinne in unserem Zimmer

clockspider2

Wer eine Spinnenphobie hat, so wie ich, sollte nicht weiterlesen.

In Kaschmir wohnten wir in einem netten Hotel mit niedlichen Zimmern.

Es gab auch einen kleinen Schrank für unsere Kleidung.

An einem Abend wollten wir in ein Restaurant gehen und da es abends schon etwas frisch wurde, nahm ich mir aus dem Schrank meinen schönen, warmen Yakschal.

Als wir vom Essen zurückkehrten, nahm ich den Yakschal herunter, faltete ihn zusammen und legte ihn wieder in den Schrank. Als ich den Schal vom Körper nahm, spürte ich ein kurzes Kitzeln an meinem Rücken, aber dann war es wieder vorbei.

Die restliche Kleidung legte ich auf einen Stuhl.

Am nächsten Tag wollte ich frische Sachen anziehen und öffnete den Kleiderschrank. Als ich meine Tshirts durchwühlte, sprang plötzlich eine riesige Spinne aus den Socken hervor und blieb an der Rückwand des Schrankes sitzen. Es war eine Huntsmanspinne. Die kannte ich von Australien!!!!!Ich schrie wie am Spieß. Mein Schatz musste mich beruhigen. Und als ich etwas runterkam von meinem Trip, überlegte ich wie dieses Riesenviech in den Schrank kommen konnte. Und dann fiel mir mein Yakschal ein und das Kitzeln am Rücken und ich flippte erneut aus.

Ich schrie: Ich hatte sie auf meinem Rücken. Ich habe sie mit mir herumgetragen!!!!!! AAAAAAHHHHHHHHHHHH!!!!!!!!!!

Leider hatten wir keine Zeit uns um die Spinne zu kümmern, da wir los mussten. Mein Schatz schloß den Schrank und meinte: „Sie kann da nicht raus. Wir kümmern uns später.“ Ich:“ Aber da ist meine Wäsche drin.“ Er: „Ja, ja, ich kümmere mich später darum.“

Als wir abends nach Hause kam, hatte ich die Spinne schon fast vergessen, aber nur fast. Denn als ich die Tür aufschloß und ins Zimmer trat, sah ich die HORROR SPINNE an der Zimmerdecke kleben. Ich schrie und tanzte und sprang wieder aus dem Zimmer raus. Mein Schatz ging rein, ließ die Spinne wo sie war und machte es sich auf dem Bett gemütlich.

Ich so: „???????? Kannst Du mal was machen???!!!!“

Er: „Laß doch die arme Spinne.“

Ich: „SPINNST DU?????!!!!! Ich sterbe!!!! Ich bekomme einen Herzinfarkt. Ohne Scheiß!!! Ich gehe drauf, wenn ich mit diesem Vieh in einem Zimmer schlafen soll. Wenn die auf mich rauffällt, kippe ich tot um.“

Er kuschelte sich in seine Kissen.

(Wollte er es darauf ankommen lassen??!!)

Ich stand wütend im Türrahmen, konnte meinen tollen Mann aber nicht hauen, da die Spinne im Weg war.

Dann kam ein Inder vom Personal und brachte uns den bestellten Tee. Ich zu ihm: „Können sie mein Held sein und die Spinne einfangen?“

Mein Superman schaute zur Spinne und nickte. Er ging mutig ins Zimmer und versuchte das Monster mit bloßer Hand zu fangen. Ich fing wieder an zu schreien. Die Spinne sprang herum und rannte von einer Ecke zur nächsten. Nach 2 Minuten meinte der Inder: „Ich hole Spray.“

Mein Schatz: „Nein, nein, brauchen wir nicht. Arme Spinne. Ist schon ok. Lassen sie mal. Wir kommen schon klar.“

Inder nickte und wollte wieder gehen.

Ich: „HALT!!!!! Sie gehen nicht weg. Nichts ist ok. Wir kommen nicht KLAR!!!! Ich will Spray. Machen sie das Ding TOT!!!!“

Er nickte wieder und wollte es holen.

Mein Schatz rief: „Nein, kein Spray. Wir fangen sie so.“

Der Inder kam also wieder zurück und dann versuchten bei Männer die Spinne einzufangen. Irgendwann schaffte der Inder die Spinne zu grabschen….mit einem Handtuch. Ich schrie wie verrückt und zappelte herum.

Mein Schatz übernahm das Handtuch, öffnete dann das Fenster und warf die Spinne raus.

Was für Helden.

Als wieder Ruhe einkehrte, überlegte ich wie die Spinne aus dem Schrank kommen konnte und dann bekam ich Panik. Konnte es sein, daß noch eine Spinne im Schrank saß??? Vorsichtig holte ich meine ganze Kleidung heraus und durchsuchte sie.

Zum Glück falscher Alarm.

Natürlich habe ich kein Foto von dieser Spinne gemacht, da ich mit meiner Todesangst beschäftigt war. Das Foto oben habe ich aus dem Internet. damit ihr sehen könnt wie die Spinne aussah.

13

Der indische Wahnsinn…..eine kleine Sammlung

20131012_104120

(Vorher/Nachher)……………die armen Hühner!!! 😦

1. In der „Times of India“ steht, daß in 7 Jahren Schokolade knapp wird. Na, da sollte ich gleich mal anfangen mir eine Reserve anzufuttern. Danke Times fürs bescheid geben 😉

2. Nichts für Sensibelchen: In der „Times of India“ werden immer wieder Leichen fotografiert, damit evtl. Leser der Zeitung diese Personen identifizieren können. Meistens werden diese Toten auf der Straße gefunden. Letztens gab es ein Foto von einer Wasserleiche. Man zeigte das Gesicht, das ziemlich übel aussah und darunter stand, daß die Polizei um Hilfe bittet. Sie schrieben, daß der Körper schon über eine Woche im Wasser lag……sorry, aber diese Leiche sah so schlimm aus, daß niemand hätte erkennen können wer das gewesen sein soll. Nicht mal die eigene Mutter.

3. Deutsche zu einem Inder: „You live in a beautiful country, but at the same time it  is full of shit!!“ Ich hätte es nicht besser sagen können.

4.  Unsere Köchin fand im Kühlschrank unseren Schokoladenpudding im Topf. Wir hatten ihn gestern angerührt und wollen ihn heute essen. Als die Köchin im Kühlschrank herumwühlte, holte sie den Topf mit dem Pudding heraus und schaute total angeekelt hinein. Sie guckte mich an, als wäre ich eine perverse Sau und wollte dann den Pudding in den Mülleimer schütten. Ich konnte sie gerade noch stoppen. Sie dachte wahrscheinlich, daß ich mein“ Geschäft“ im Kühlschrank gelagert habe. Ihr Gesicht war filmreif.

5. Ich hatte eine Rolle Klopapier gekauft. Diese Rolle war eingeschweißt in Plastik. Als ich später im Badezimmer die Packung öffnete, sah ich in der Mitte der Rolle eine dicke Spinne in ihrem Netz sitzen und Fliegen essen. Ich schrie, warf die Rolle auf den Boden und rannte weg. Mein Schatz musste mich retten. WIE KOMMT EINE SPINNE DA REIN UND WARUM LEBTE SIE NOCH??????

Ich war für eine Woche im Norden Indiens in Kaschmir. Ich habe viel zu erzählen und viele Fotos zu zeigen. Morgen wird es den ersten Bericht geben.

20131012_104147

Mit diesem Foto verabschiede ich mich für heute.

34

Tarantula

 

Gestern rief mich meine Schwester an und erzählte mir aufgeregt, daß in ihrem Strandkorb, der im Garten steht, eine merkwürdige Spinne sitzt, die sie in ihrem Leben noch nie gesehen hat. Sie würde aber giftig aussehen, erklärte sie mir und sie sitzt auf einem dicken Kokon. Meine Schwester hat sich nicht getraut sie zu entfernen, machte aber stattdessen ein Foto, schickte es mir und bat mich darüber zu bloggen, damit wir uns alle Gedanken über dieses ekelhafte Gottesgeschöpf (was hat ihn da eigentlich geritten??) machen können.

(Ja, ja, jetzt kommen bestimmt wieder böse Stimmen und sagen: Mascha, Spinnen sind sehr wichtig!! Sehr wertvoll!! Und sie machen schöne Netze!!………ja, mag sein….trotzdem igitt.)

Ist sie giftig?? Wieviele Eier sind in dem Kokon?? Entfernen? Wie entfernen? Oder Spinnenkindergarten im Strandkorb einrichten?

Bin für jede Idee, Anregung und Info dankbar.

Hier das Foto:

Das ich trotz Phobie eine Spinne in meinen heiligen Blog stelle zeugt von Schwesternliebe. Schwesterchen, ich hoffe Du weißt das zu schätzen 😉

18

Riesenspinne!!!

Gestern abend wollte ich einfach nur meinen Ruhe haben und es mir gemütlich machen. Als ich so am Tisch saß und noch schnell die To-Do-Liste für den nächsten Tag fertigstellte, sah ich plötzlich ein merkwürdiges Ding 3 Meter weg von mir an der Wand sitzen. Ich starrte hin und erkannte mit Erschrecken, daß es sich um eine RIESIGE SPINNE handelte!!!!! Als ich schnell aufsprang rannte sie einen Meter in meine Richtung. Ich war wie gelähmt und  betete, daß sie bitte nicht in mein Schlafzimmer laufen soll, würde sonst kein Auge zubekommen. Ich rief nach meinem Schwiegervater in spe, der gerade ein Buch auf dem Balkon las. Er kam total furchtlos zu mir, nahm sich ein Handtuch, ging auf die Spinne zu und versuchte sie zu fangen. Die Spinne war aber sehr schnell und rannte immer im Kreis um ihn herum. Ich stand mit einem großen Sicherheitsabstand weg von dieser schrecklichen Situation und war nur am hyperventilieren.

Dann war die Spinne plötzlich weg….und das ist das schlimmste was passieren kann…..Du siehst sie einfach nicht mehr…

Aaaaaahhhhh…….

An dieser Tatsache hat sich bis heute morgen nichts geändert. Wo ist das verdammte Vieh?!

Und dann immer der tolle Beruhigungsspruch: Sie hat mehr Angst vor Dir als Du vor ihr……..jaaaaa, das hilft mir aber kein bißchen, wenn ich an einem Herztod sterbe, wenn das Krabbelmonster mich anspringt….auch wenn die Spinne das nur aus Angst gemacht hat.

7

Autofahrt in Indien…langweilig wird es nicht…

Mein Freund ist wirklich ein sehr guter Autofahrer und daher hatten wir uns ein Auto gemietet und sind die ganze Strecke nach Hampi und zurück alleine gefahren. Es verlief auch alles gut…mal abgesehen vom normalen indischen Wahnsinn, der hier überall anzutreffen ist.

Auf dem Rückweg war es aber gefährlicher zu fahren, weil ein Teil der Route nach 18 Uhr…sprich im Dunkeln… gefahren werden musste.

Indische Straßen sind schon tagsüber super gefährlich…aber nachts??!!….Selbstmordkommando.

Die Straßen sind schlecht….Schlaglöcher….kilometerlange Sandpisten…unbeleuchtete LKWs….Ochsenkarren auf dem Highway….Menschen AUF DEM HIGHWAY…..unbeleuchtete Fahrradfahrer auf dem HIGHWAY!!…..Tiere auf der Straße…..sah am Kreisel einen Elefanten mit Reiter stehen!!!

Also da kann man sich ca. vorstellen wie sich so eine Fahrt…die stundenlang geht…anfühlt.

Das beste war ja noch, daß ja unser Freund krank war. Ihm war sehr schlecht. Die Autofahrt machte es nicht gerade einfacher für ihn.

Es endete damit, daß er….während wir im Dunkeln über eine Landstraße durch einen Nationalpark fuhren…halb aus dem Fenster hing und sich übergab.

Es hatte auch davor viel geregnet. Überall waren riesige Pfützen auf der Straße. Gerade als unser kranker Freund kotzend aus dem Auto hing, raste mein Freund durch eine große Wasserlache, die wir leider nicht gesehen haben. Das Wasser spritze einen Meter hoch und durchnässte unseren australischen Freund. Als ich mich umdrehte und ihn triefend mit überraschten Gesichtsausdruck vor mir sah, konnte ich nicht anders…..ich musste lachen!!! Das war einfach filmreif!!!

Nach einer Weile hielt ich es nicht mehr aus…ich musste auf Toilette…aber wo sollte ich hingehen….überall waren irgendwelche Menschen…und vor den Indern die Hose runterziehen…nein danke. Für die Männer war es natürlich einfach. Raus, Hose auf uns los.

Ich weigerte mich aber und hielt durch….aber irgendwann ging es nicht mehr und ich bat darum anzuhalten, damit ich in einen Busch gehen konnte. Es war stockdunkel, es nieselte und ich hatte keine Ahnung wo ich hingehen sollte. Nur die Scheinwerfer gaben etwas Licht ab….wäre ich mit meinem Freund alleine unterwegs gewesen, hätte ich einfach neben das Auto gemacht. Aber wir waren ja zu dritt…und mir war das peinlich…also bin etwas in die Büsche.

Mein Freund rief noch hinterher, daß ich nicht zu weit gehen soll, da gefährlich…Schlangen und so..

…ich dachte nur…ist doch ein Nationalparkt….hoffentlich begegne ich keinem Panther oder Tiger.

Als ich dann im Halbdunkeln ein Plätzchen fand und mich erleichterte, kamen mir plötzlich die riesigen Spinnen in den Sinn….es gibt hier so große bunte Spinnen…handgroß….OH GOTT!!! Vielleicht habe ich mich in ein Netz gesetzt und weiß es gar nicht. Ich sah die Spinne schon gedanklich auf meinem Hintern sitzen. Ich sprang auf, zog meine Hose hoch und rannte Richtung Auto. Im Wagen sitzend kontrollierte ich nochmal alles…puh…keine Spinne…sehr gut!!

Irgendwann bekamen wir Hunger. Aber wo essen? Wir waren auf einer einsamen Straße unterwegs.

Wir kamen dann aber durch ein Dorf und dort gab es eine kleine Hütte wo einige Inder herumstanden und etwas aßen. Mein Freund stieg aus und schaut nach. Patient und ich etwas unsicher hinterher. Es stellte sich dann heraus, daß der Besitzer ein netter Kerl war, der irgendetwas indisches für uns zaubern würde.

Wir setzten uns also in die Hütte an einen Tisch und warteten auf das Essen. Natürlich waren wir nun DIE Attraktion im Ort. Plötzlich war die Hütte voller Menschen. Alle starrten uns an und machten Fotos….besonders von mir. Wir bekamen dann unser Essen…kann nicht genau beschreiben was es war..aber es war lecker….und danach gab es dann noch leckeren Chai zu trinken.

Unser kranker Freund hielt sich natürlich mit dem Essen zurück.

Und dann kamen zwei Typen rein….stellten sich direkt vor unseren Tisch, holten Handys raus und fingen an mich zu filmen und zu fotografieren….wusste gar nicht wo ich hinschauen sollte….so muß sich ein Tier im Zoo fühlen.

Aber ich weiß, daß sie es nicht böse meinen….Du bist halt super exotisch für sie.

Um Mitternacht waren wir zuhause. Es war ein toller Trip!! Wir haben viele schöne Dinge gesehen.

Auch wenn mir natürlich leid tat, daß unser Freund am letzten Tag nicht allzuviel Spaß hatte.

Am nächsten Tag war er aber wieder komplett gesund 🙂

3

Indischer Regengott ärgert uns!!

Vorgestern haben wir einen tollen, aber teilweise auch nassen Motorrradausflug unternommen.

Wir sind morgens aufgebrochen, um einen Nationalpark zu besuchen und um uns die Strände von Süd-Goa anzusehen.

Die Hinfahrt war schon ein Abenteuer, weil wir uns ziemlich verfahren haben….das war aber nicht unsere Schuld….die Inder beschildern einfach nichts!!! Als Nicht-Einheimischer hast Du wirklich die A-Karte….Wir wollten zur Fähre, um eine Fluß zu überqueren……nach langem suchen und fragen waren wir endlich da….dann wieder verfahren….merkten wir dann, als wir über eine Brücke fuhren, die uns wieder auf die andere Uferseite brachte.

Dann war unsere Karte schlecht…Straßen sind total falsch eingezeichnet. Tempel werden an Punkte gesetzt, wo sie in Wirklichkeit gar nicht sind….das haben wir dann auch erst gemerkt nachdem wir uns wieder total verfranzt hatten…aber die Umwege ansich waren nicht schlimm….die Landschaft war ein Traum!!

Letztendlich sind wir dann doch im Park angekommen. Ich war froh als ich von der Maschine runter wahr….mein Hintern tat schon voll weh!!

Wir stapften durch den tropischen Wald und genossen die Einsamkeit.

Wir wollten zu einem Baum, der als Aussichtsplattform dient, um hinaufzuklettern. Als wir so durch das Grün wandern, sehe ich plötzlich, daß ein RIESIGES NETZ auf dem Weg gespannt ist. Und in der Mitte saß ein RIESIGES SPINNENVIEH!!!! SIE WAR GROß!!!!! Und bunt war sie auch…..ich glaube bunt heißt
immer giftig, oder?? Bei Insekten ist das so und bei Fröschen  auch!! Die Spinne war so groß wie meine Hand….und ich habe große Hände!! Ich dachte in diesem Moment nur daran, daß es hier nicht nur die eine Spinne geben wird und sehe plötzlich den Weg vor und hinter uns….eng und mit Büschen zugewuchert….überall könnten sie sitzen…und plötzlich fand ich die Einsamkeit auch nicht mehr so toll, denn das bedeutet, daß wohlmöglich noch kein Mensch die Wege in naher Vergangeheit abgegangen ist und das wiederrum bedeutet, daß die Netze vielleicht immer noch über Wegabschnitte
gespannt sind!!!! All diese Gedanken zischten in Bruchteilen von Sekunden von Synapse zu Synapse und die körperliche Reaktion darauf war Hyperventilation und Fluchtbedürfnis. Ich so: Ich kann nicht weitergehen, guck Dir die Spinne an!!! Bei meinem Glück laufe ich genau in so ein Netz und das Viech wird in meinem Gesicht kleben!!! Mein Freund ganz ruhig: Ja, sie wird Dich aber  nicht beißen….das macht sie nur, wenn Du auf sie drauftrittst, oder so. Ich so: DAS IST MIR EGAL!!!!! OB SIE MICH BEIßT ODER NICHT…..DAS IST JA SCHON WEITERGEDACHT!!!! ICH BIN NOCH MIT DEM PUNKT
BESCHÄFTIGT, Daß ICH DIESE VIECH IN MEINEM GESICHT HABEN WERDE. UND WENN DAS PASSIERT, KIPPE ICH EINFACH TOT UM!!! Mein Freund fand mein Verhalten hysterisch, meinte ich könne ja zurück zum Eingang gehen…er will zum Baum.

Nun überlegte ich…auf der einen Seite wartete ein buschiger Weg auf mich, den ich alleine abgehen müsste…auf der anderen Seite ist der Weg
zum Baum mit meinem Freund….der vorgehen wird…und somit als erstes in ein Netz rennen würde, wenn da eines wäre….somit wäre ich geschützt…..das klingt jetzt vielleicht egoistisch…..ich nenne das reinen Überlebensinstinkt.

Der Weg zur Plattform war zum Glücklich spinnenfrei und somit konnte wir gefahrenlos den Baum besteigen….es war ziemlich hoch und die Leiter war ganz schön wackelig…..als ich da so auf halber Höhe hing, fragte ich mich, ob in Indien Wartungen durchgeführt werden…..nach kurzer Überlegung kam ich zum Ergebnis:Nein.

Trotzdem sind wir heil hochgekommen und runtergekommen.

Wir trafen dann noch auf ein deutsches Päarchen, das sehr nett war und wir beschlossen gemeinsam zum Wasserfall zu fahren. Dieser sollte auch im Nationalpark sein. Paar Minuten später sagte uns aber ein Bewohner des Parks, daß der Wasserfall nur in der Regenzeit anzuschauen sei. Wir dann
gefragt, ob man irgendwo schwimmen kann (es war nämlich super heiß) und er sagte uns, daß nur paar Meter weiter ein Fluß sei.

Wir also hin….und so war es dann auch. Es war eigentlich ein Staudamm an dieser Stelle und deshalb war der Fluß auf der einen Seite sehr tief, aber auch klar und erfrischend. Es badeten auch indische Jungs dort, die anfingen zu kichern, als sie uns sahen…ich glaube nicht, daß soviele Weiße dort schwimmen gehen. Die Kinder konnten nicht schwimmen und hatten daher Styroporteile (schreibt man das so??)um die Hüften gebunden.

Wir zogen unsere Sachen an einem Grashang aus und sprangen mit Bademontur ins kühle Naß. Was für eine Wohltat!!! Wir schwammen herum und
genossen das tropische drumherum. Aber wir sollten noch unseren Wasserfall bekommen.

Nach einer Weile zogen dicke Wolken auf und es fing an zu nieseln…die Kinder hauten schon ab. Ich so: Wir sollten unsere Klamotten in
Sicherheit bringen, sonst werden sie durch sein…..mein Freund: nein, nein….nicht nötig….sind nur ein paar Tropfen..hört gleich wieder auf….

Ich so: Ich gehe eher auf Nummer sicher……ich schwimme also schnell zum Ufer, krabbel den Hang hoch und stopfe schnell unsere Sachen in den
Rucksack. Als ich gerade fertig war, ging der Wolkenbruch so richtig los. Ich sprang dann wieder ins Wasser und dann hockten wir zu viert im Fluß….im
Regenguß und wurden klatschnaß….es regnete so doll, daß ich fast nichts mehr sehen konnte. Nach einer gefühlten Ewigkeit hörte der Regen auf uns wir wollten ans Ufer. Kaum waren wir beim Ufer fing es wieder an zu schütten. Nach paar Minuten wieder Stop…wir wieder raus….es fängt wieder an…wir wieder in den Fluß……also ich bin sicher, daß die Götter uns ärgern wollten. Nach einer Ewigkeit im Wasser (meine Finger waren schon ganz schrummpelig) war mir der Regen egal und stieg aus dem Fluß. Ich glitschte den matschigen Weg durch die Büsche entlang und erreichte eine Bushaltestelle. Dort konnten wir versuchen etwas zu trocknen und zogen unsere halbwegs trockenen Sachen (dank mir) an. Nach einer ganzen Weile hörte es dann doch auf und wir konnten endlich Richtung Strand fahren.

Der Strand in Palolem war ein Traum!!

Danach waren wir schön italienisch essen und abend machten wir uns dann auf die Heimfahrt.

Die Fahrt zurück war nicht so toll. Es war natürlich schon dunkel, also gefährlich, es fing wieder an zu regnen, uns war kalt und unsere Hintern taten furchtbar weh. Ich war soooo dankbar, als wir zu Hause von der Maschine steigen konnten.

Aber der Ausflug ansich war sehr schön. Bis jetzt der beste in Goa.