24

Boah, sind das viele Fische!!!

Nun geht es weiter im Text. Bitte entschuldigt die Pause, aber gestern waren wir den ganzen Tag unterwegs.

Also nun waren wir in Mandi (auf ca. 800 Meter)…..die Busfahrt von 6 Stunden war ok und unser Hotel war der ehemalige Herrschersitz dieser Region.

Mandi liegt nicht sehr hoch und daher war es auch warm. Nach unser Ankunft machten wir uns frisch und genossen dann im Hotelgarten Forelle. Himachal Pradesh ist berühmt für seine Forellen.

Danach ging es noch in den Ort. Die kleine Stadt war sehr indisch und nicht sehr aufregend. Schmutzig war es auch an einigen Stellen. So einen Schmutz gab es in Shimla nicht. Aber Hauptsache die Schweine sind glücklich.

Man merkte schnell, daß dieser Ort nicht viel weißen Besuch bekam. Die Menschen starrten uns an und Kinder rannten uns lachend hinterher. Die Atmosphäre war sehr freundlich, offen und unverdorben.

Am nächsten Tag besuchten wir einen heiligen See auf 1700 Meter Höhe. Dieser See ist für Hindus und Buddhisten sehr wichtig.

Als wir dort ankamen sahen wir gleich einen großen Buddah und viele Tibetische Fahnen. Irgendwann bot uns eine alte Frau an Fischfutter von ihr abzukaufen, um die Fische des Sees zu füttern. Man waren da viele drin…..und das Füttern hat Spaß gemacht 🙂

Der Ort wirkte schon sehr tibetisch.

Den Tag darauf fuhren wir nach Naggar.  Ein süßer kleiner Ort im Kullu Valley. Hier übernachteten wir im Naggar Castle. Sehr schöne Anlage.

Auf dem Weg nach Naggar machten wir kurz in Kullu Halt wo gerade ein Festival stattfand.

Den nächsten Vormittag ging es dann mit dem Taxi Richtung Manali. Fahrtdauer ca. eine Stunde.

Als wir dann in Manali ankamen ( ca. 2000 Meter hoch) war ich nur begeistert!!!

Warum wieso weshalb……Bericht folgt später 😀

10

Are you from Russia?

Ich verließ das Flugzeug und begab mich mit dem Pulk Richtung Paßkontrolle. Zum Glück war nicht viel los und somit kam ich nach 2 Minuten dran.

Ich trat an das Pult, grüßte mit „Namasté“ und reichte dem indischen Herrn meinen Paß.

Er schaute mich an und fragte: „Ah, you speak Hindi.“

Ich: „No, just a little bit.“

Er:” Oh, a little bit!! What do you know?”

Ich:” Pani, Alu, Gobi, Palak, Paneer, do, kuta.”

Er: “Just few words. Not good.”

Dabei strahlt er mich an.

Ich:“I have to learn Hindi. I know. But it is difficult.”

Dann schaute der andere Beamte neben ihm hoch, kümmerte sich nicht mehr um den Reisepaß vor ihm (Der Besitzer des Passes guckte schon genervt) und fragte strahlend: „Are you from Russia?“

Ich: „Why? Do I look like a Russian, or because of my russian name?“

Er: “No, but you like Alu (Kartoffeln). All Russians love Alu.

Mein Paßmeister : “No, she is German.”

Dann wurde wieder herum gestempelt  und ich konnte den Abflug machen.

Auf meinen Koffer wartete ich noch eine ganze Weile und ich war erleichtert, als ich ihn sah.

Dann rollte ich Richtung Ausgang. Beim Exit sitzen immer Beamte, denen Du einen Zettel geben mußt. Auf diesem Stück Papier musst Du angeben, ob Du Fleisch, Pflanzen oder was auch immer einführst.

Ich reichte einem älteren Herrn in Uniform den besagten Zettel und grüßte wieder mit: „Namasté“.

Er: „Namasté.“ Und reicht mir die Hand. (So etwas wagen sie auch nur bei westlichen Frauen, die alleine reisen, da sie meinen, daß wir eh sexuell sehr offen sind).

Ich: „I’m happy to be in India again”.

Er lächelt: “Me too.”

Na dann.

Ich rollte Richtung Taxistand und schon ging es los zum Schatzi.

Super schnell ging die Fahrt, da die Straßen zu dieser Uhrzeit leer waren.

Und als ich eine große Affenfamilie am Straßenrand sah und eine Affenmutter mit Baby an der Brust in meine Richtung schaute, musste ich lächeln.

Indien hat mich wieder….es fühlt sich an, als wäre ich erst gestern hier gewesen.

21

Mein Abschiedsgeschenk

Eben waren wir unten im Hotel essen. Wir genossen nochmal in vollen Zügen indische Köstlichkeiten.

Als wir uns mit vollen Mägen vom Restaurant-Chef verabschiedeten, überreichte er mir ein geheimnisvolles Päckchen mit den Worten: Das ist für Dich und es wird dafür sorgen, daß Du jeden Morgen an mich denkst.

Der Restaurant-Chef kennt uns schon länger, da wir schon oft Hotelgäste waren. Er ist ein großer, dicker Inder, der immer gut gelaunt ist und immer ein Strahlen im Gesicht trägt. Für mich ist er Happy Buddah 🙂

Er weiß, daß wir heute abreisen und daher wollte er mir eine Freude machen. Ich strahlte und nahm das Geschenk an. Was das wohl war?

Fand diese Geste einfach total süß!!

Im Zimmer musste ich sofort nachschauen was dieses Päckchen enthielt.


(etwas unscharf…sorry)…die Karte sagt „Miss you“….süß, oder? 🙂

Wie goldig ist das denn??!! Eine Liebespaartasse von unserem Restaurant-Chef….das ist Indien!!! 😀

In 2,5 Stunden kommt unser Taxi….

5

Wieder in Varanasi

Endlich war es soweit….vor knapp 6 Monaten war ich schonmal in dieser spirituellen Stadt und ich habe mir die ganze Zeit gewünscht sie wieder besuchen zu können.
Der Flug von Delhi war Dank des gutgestellten Blutzuckerspiegels ein Klacks. Es dauerte ca. eine Stunde und ich war voller Vorfreude. Das einzige was etwas störte war die Rotzparade der Inder im Flugzeug…..Die Inder benutzen in der Regel keine Taschentücher, sondern sie ziehen lautstark den Rotz soweit hoch, daß das Gehirn schon Sichtkontakt haben müsste….also…wenn….ähm… das Gehirn Augen hätte…..
Auch die Inderinnen sind stark vertreten in dieser Rotzvorführung…..im Flugzeug waren alle Sitze um mich herum von diesen Rotzern belegt…..wollte schon ein Taschentuch-Schußgewehr basteln, damit ich ihn Tempos an den Kopf schießen kann.
In Varanasi ging es dann ins Taxi. Eine Stunde Fahrt zu unserem Lieblingsguesthouse.
Ich genoß das Straßentreiben, überall waren Lichter angebracht (er war schon dunkel), religiöse Musik kam aus allen Ecken. Rikschas, Tuktuks, Kühe, Hunde, Schweine, Bettler, Händler usw…..es war alles zu finden. Touristen gab es natürlich auch. Ganze Rikschakolonnen zogen an unserem Auto vorbei. Anscheind Reisegruppen. In jeder Rikscha saßen zwei Personen und waren wie wild am fotografieren….also naja, eigentlich fotografierten meistens nur die Männer im Hawaiihemd. Die Frauen saßen daneben und klammerte sich an der Rikscha fest und schauten mit großen Augen in die Gegend. Auch große asiatische Gruppen in Rikschas waren zu sehen.
Als wir austiegen und mussten wir mit unserem Gepäck noch ein ganzes Stück zu Fuß gehen. Das wichtigste war nun sich nicht in diesem Gewimmel zu verlieren und nicht niedergerannt (Menschen), umgefahren (alles was fährt), oder gerammt zu werden (machen Wasserbüffel sehr gerne). Aber das war für uns Indienkenner kein Problem. Ich hatte meinen großen Reiserucksack auf dem Rücken, schob mich an Kühen und Menschen vorbei, sprang weg, wenn ein Tuktuk mich umfahren wollte….und fühlte mich wie eine Abenteuerin. Als wir dann durch die Gassen Richtung Ganges gingen, vorbei an Tempeln, kleinen Geschäften und Sadhus (indische Mönche) fühlte ich mich einfach wohl und war sehr glücklich dort zu sein.
Varanasi hatte mich wieder.

6

Das geheimnisvolle Land Svenevia

Heute abend sind wir zum Strand gefahren, um nochmal ins Meer zu springen. Da kommt ein Inder auf uns zu und fragt, ob wir ein Taxi bräuchten und zeigt auf seinen alten Kleinbus. Mein Partner meinte nein und sagte aus Spaß, daß er keine Fahrt braucht, aber gerne den Bus kaufen möchte. Der Inder ist einverstanden und nannte den Preis….930 Dollar. So kamen wir ins Gespräch. Er fragte dann wo wir herkommen. Mein Partner meinte, daß er raten soll wo ich herkomme…aus welchem Land. Die Hinweise waren: Im Norden, Europa, oft kalt. Antwort des Inders: Brasilien………..*Mascha kratzt sich am Kopf“ Nein!! Er schaut mich wieder an und meinte dann selbstsicher: Svenevia!! HÄHHHHH??!! Wir fragte nochmal nach, da wir dachten wir hätten es falsch verstanden. Der Inder nochmal: Svenevia!! Ich versuchte ihm dann zu erklären, daß dieses Land nicht existiert. Ich sagte ihm, daß er bestimmt Scandinavia meint. Er verneinte und schaute super ernst: Svenevia!! Naja, ich sagte ihm dann, daß ich aus Deutschland komme. Er strahlend: Yes, yes. I know. Hitler!!

Na, dann haben wir das ja auch geklärt…..

2

Flug nach Indien

Nun erzähle ich kurz in Stichpunkten wie mein Flug nach Delhi war:)

– bestelltes Taxi nicht gekommen

– neues Taxi bestellt

-neues Taxi kommt nach 20 Minuten

– Taxifahrer kennt sich nicht aus und fährt einen riesigen Umweg

– Stau, da Wochenendverkehr

– in der Abflughalle zum Quick Check in….da nichts anderes mehr möglich ist

– Computer mag mich nicht….will meinen Paß nicht scannen

– Personal hilft und möchte nun wissen, ob es nach Delhi, oder Neu Delhi geht….. ?_?

– bei der Kofferaufgabe sagt mir eine andere nette Dame des Personals, daß der Flug überbucht sei und ich wohlmöglich umgebucht werden muß

– Mascha rennt wie eine besengte Sau Richtung Gate….all die Asiaten wegboxend….habe 10 Minuten….

– keine Zeit mehr Sachertorte zu kaufen

– dann doch noch mitgeflogen

– saß in der Mitte

– vor mir Spanier, der den Sitz alle 5 Minuten verstellt und mich damit total nervös macht!!!

– Futterneid bei den Passagieren….das Personal wird angezickt, weil manche Fluggäste ihr Essen ganze 5 MINUTEN!!!! früher bekommen

– bei der Landung wir geklatscht….ich enthalte mich….klatsche auch nicht beim Busfahrer

– in Delhi nehme ich mit ein Taxi

– Taxifahrer kennt den Weg nicht

-rasantes Gefahre, ohne Regeln, ohne Gurte, ohne Orientierung….nur viel Gehupe, Gerülpse und Gespucke

– am Hotel angekommen, Freund empfängt mich

Gute Nacht!!!

5

Kann die Bergwacht dabei helfen?

Die ganze Woche erwartete ich Pakete. Es war wichtig alle rechtzeitig zu bekommen, da Geburtstagsgeschenke darunter waren. Es kamen auch alle Pakete…bis auf zwei. Es hieß, daß sie wohl Freitag kommen. Normalerweise kommt die Post immer morgens. Also wartete ich den ganzen Morgen zu Hause, um die Post nicht zu verpassen. Es kam aber nichts. Na gut, kann man nichts machen. Ich ging also zu meinen Terminen. Als ich nachmittags zurückkam, klingelt der Nachbar (mein Friseur) bei mir und überreicht mir….na?…dreimal dürft Ihr raten….jaaa, einen Paketschein. Zwei Pakete bei der Post abholen….möglich am nächsten Tag….Gewicht: Ein Paket 12 Kilo, das andere Paket 15 Kilo. Na, toll!!!!! Und am nächsten Tag war auch unpraktisch, weil Sam und Son keine Post auf hat. Ich wollte die Sachen aber unbedingt heute haben….wegen Geburtstag. Ich dachte mir also, daß ich einfach mal zur Post gehe…evtl. sind die Pakete doch schon da. Und wer sagt´s denn…es stimmte. Nur als ich bei der Post saß und die riesigen Pakete sah, dachte ich…scheiße, Mascha…Du hast gar kein Transportmittel…bin nämlich zu Fuß zur Post gegangen…..Mist. Ich will also mit den super schweren Paketen zum Posteingang gehen, um von dort ein Taxi zu bestellen. Und nun muß man sich mal vorstellen. Da habe ich zwei aufeinandergestapelte Megapakete mit einem Gesamtgewicht von gefühlten 1000 Kilo vor mir….meine komplette Körpergröße war abgedeckt und fange nun an diesen Fels über den Postfilialenboden zu schieben. Glaubt mal gar nicht, daß irgendein Typ mal angepackt hätte!! Wo sind denn die Männer der alten Schule?! Wo hat uns die Emanzipationswelle hingespült? In den Ausguß?!

Erst als ich steckenblieb, als die Fliese zur Gummimatte wurde, sprang ein netter junger Mann auf und half. Sehr lieb!!

Dann stand ich also vor der Post und zückte mein Handy. Ich wählte die Taxinummer und dann ertönte eine Stimme: Bergwacht, was kann ich für sie tun?

Ich schnell aufgelegt….hääääh? Vertippt? Also nochmal…wieder….piep, piep, piep…..Bergwacht, was kann ich für sie tun?

Wieder aufgelegt. Na super, da stehe ich also in der heißen Sonne vor der Post mit 2 Megapaketen und die Bergwacht will mich retten. Toller Einfall!!! Hätte ich doch lieber auf Montag gewartet, wenn mein Schatz mit Auto hier gewesen wäre….und dann kam plötzlich die Erleuchtung. Ich habe die Vorwahl falsch eingetippt. Ich also nochmal: Und siehe da….tara 🙂 Ich bat um ein Taxi und hoffte inständig, daß jetzt kein kleiner alter Mann aus dem Gefährt steigt, denn der Fahrer sollte mir schon noch die Pakete vor die Wohnungstür tragen. Ich würde das alleine nie schaffen. Nach 3 Minuten kam dann ein Auto und der Taxler war ein 2 Meter großer Schwarzer mit Muskeln wie Schwarzenegger. Mein Retter!!!!

Bergwacht….ich habe Euch doch nicht gebraucht. Trotzdem danke:)