8

Heidnische Hochzeit Teil 2

Wir zogen also unter Gesang langsam Richtung Haus. Als wir dort ankamen erblickte ich schon einen riesigen Tresen mit Kuchen und Torten, einen Getränkestand mit Sekt und Co und überall schön geschmückte Bänke zum Sitzen. Die Leute aßen und tranken, schlenderten durch den Garten, oder saßen in Gruppen zusammen.

Tja, dank meines Gesundheitszustandes war ich nicht wirklich in der Lage etwas zu essen.

Ich aß eine klitzekleine Nußecke und da rebellierte mein Magen schon etwas. Später probierte ich noch eine Stück von der Cremeschnitte, aber mein Körper sagte nach einem Bissen schon: „Hör zu Mascha!!! Noch so eine Aktion und ich lasse Dich die restliche Hochzeitsfeier auf dem Klo verbringen!!“

Ich verstand.

Dann ging der heidnische Teil der Hochzeit los. Hatte so etwas noch nie mitgemacht und war daher gespannt.

Wir sollten uns auf einer schönen Wiese im Kreis aufstellen.

Im Kreis war mit Blumen eine Spirale gelegt und in der Mitte lag eine bunte Decke.

Dann gab es verschiedene Schritte in dieser Zeremonie.

Das Paar musste sich die Hände gegenseitig mit einem besonderen Öl einreiben, sie mussten die Spirale entlanggehen, später saßen sie auf der bunten Decke und gaben sich Versprechen für die Zukunft, tranken gemeinsam aus einem indianischen Weddigpot usw.

All dies wurde immer wieder mit Liedern begleitet. Es war sehr emotional.

Als der Bräutigam anfing zu weinen, konnte ich auch nicht mehr die Tränen zurückhalten.

Das war sooo schön.

Naja, also eine heidnische Hochzeit wäre nichts für mich, aber zu den beiden passt es und es war alles so echt!!! So voller Liebe!!! Wie im Märchen!!!

Als die Zeremonie im Gange war, kam dieser Traktor vorbei.

Super Hund 😉

Später ging es dann noch zu einer Festhalle. Eine Liveband spielte und es war alles sehr schön geschmückt. Es waren an die 300 Leute da. Das waren schon indische Zustände!! 😉

Die Musik war sehr gut, aber das Essen konnte ich leider nicht so genießen. Es gab 3 Menüs zum Auswählen.

Gulasch, Schweinebraten mit Knödel und Kraut und Vegetarisches Currygericht (konnte mir schon vorstellen, daß unter all den Blumenkindern viele Vegetarier sind. Und so war es auch. Das Curry war als erstes weg und musste nachgekocht werden;))

Ich LIEBE Kraut und Knödel, aber das wollte ich meinem Magen nicht antun.

Also stocherte ich im Curry. War super gekocht….hätte aus Indien sein können. Aber viel bekam ich nicht runter.

Um 23 Uhr machte wir uns auf den Weg nach Hause.

Um 1Uhr morgens fiel ich müde ins Bett und war dankbar, daß ich den Tag doch ganz gut überstanden hatte….Danke Magen.

Teil 3 folgt….

 

12

Drama auf dem Spielplatz

Gestern war ich wieder als Mary Poppins im Einsatz.

Ich stand auf dem Spielplatz und unterhielt mich mit einer Mutter.

Ihr Sohn, ein rothaariger, sommersprossiger Junge, spielte gerade an der Rutsche.

Ich stand an der Leiter und passte auf mein kleines 4-jähriges Ziehmädchen auf (nennen wir sie mal Maria), das gerade am Herumklettern war.

Die Mutter des 5-jährigen Rotschopfs hatte schon eine ganze Weile mit Maria gespielt und gelacht. Sie kennen sich schon, da die Mütter befreundet sind.

Als ich also da an der Leiter stand, Maria kletterte und die Mutter vom Rotschopf sich mit uns unterhielt, kam plötzlich ihr Sohn tränenaufgelöst auf uns zu gerannt, stellte sich vor seine Mutter und sagte von Tränen geschüttelt:

„Mama, immer wenn wir auf dem Spielplatz sind sprichst und spielst Du mit Maria!! Nie mit mir!! Das macht mich sehr traurig!!“

Eine riesige Tränenwelle überschüttete den Kleinen, er hob seine Arme Richtung Mama, schaute diese mit allen Schmerz der Erde an, holte Luft und dann kam das theatralische Ende:

„Mama, Du brichst mir mein Herz!!“

Ich war von dieser dramatischen Darstellung ganz überwältigt und die Mutter versuchte ein Lachen zu unterdrücken und nahm ihren kleinen Racker in der Arm.

32

Wurm im Apfel?

Irgendwie ist heute der Wurm drin…..

Ich bin so nah am Wasser gebaut, daß ich den ganzen Tag das beknackte Lied „Mein knallrotes Gummiboot“ in meinem Kopf höre und mein Selbstwertgefühl ist nicht im Keller, sondern noch eine Etage tiefer….grabe ich noch weiter, komme ich irgendwann in Australien an. Naja, dort kann ich dann wenigstens mit den süßen Koalas kuscheln….wobei….ich habe damals gesehen, daß die ganz schön scharfe Krallen haben….also vielleicht doch keine gute Idee….

Der Tag fing schon nicht gut an….vielleicht lag es an der Mon Chéri, die ich mir zu meinem Kaffee reinzog….ja, ja, ich weiß….pervers!!!

Von da an ging es dann nur noch bergab.

Irgendwie verwirklichen sich meine gemachten Pläne nicht wie ich es mir vorgestellt habe und bin mal wieder von mir enttäuscht….und das macht mich so wütend, daß ich weinen könnte….na gut, um ehrlich zu sein…habe schon geweint….aber nur ein bisschen…

Und essen tue ich auch zuviel, aber ich merke wie meine Seele es momentan braucht…neben dem Schulstreß und dem anderen Ballast…..
….aber so sollte es ja nicht sein…..hatte doch so viel vor….

Wo ist mein Antrieb?

Fühle mich zurzeit verwundbar wie ein kleines Kätzchen….kein schönes Gefühl.

Ich ärgere mich über alles!!

Zum Beispiel lese ich heute, daß ein altes Paar aus den USA 200 Mio. $ gewonnen hat.
Und was ist mit mir???!!! Warum bekomme ich nichts?? Gut, ich spiele gar kein Lotto, aber trotzdem!!!! Es geht um das verdammte, immer wieder hervorgeholte, verstaubte Prinzip!!!

Oder gestern lese ich eine Wiener Zeitung. Auf einer Seite sind Frauen abgebildet. Es geht um eine Modefrage. Die Weiber von 20 bis 45 geben ihren Senf dazu. Bei jeder Frau steht Vorname, Alter und Beruf. Von den 10 Tussen haben 4!!!!!! (Alter 22-24) angegeben „Bloggerin“ zu sein!!!! Die sind von Beruf Bloggerin???!! Diese komischen Tanten, die aussehen, als wenn sie gerade aus dem Kindergarten entsprungen sind?!

Also wenn diese Weibsbilder Vollzeit-Bloggerinnen sind, dann fresse ich den nächsten….nein nicht Besen…sondern Schokokeks….denn dann brauche ich Extrafrustnahrung!!!

Die Welt ist nicht gerecht und ich habe irgendwie den Eindruck, daß ich immer der A***** vom Dienst bin.

Und dann soll ich die Welt verbessern?? Wer verbessert mich?

Ich gehe jetzt packen….morgen geht es nämlich nach Berlin.

21

Was hat Mascha vor, an und nach Ostern getrieben?

Mascha…

… hat sich gefreut das wunderschöne ungarische Landhaus wiederzusehen

…aß all die Köstlichkeiten, die Ungarn zu bieten hat

… war im Hallenbad schwimmen und stellte fest, daß ungarische Frauen sehr mutig sind was die Bademode betrifft. Da kann schonmal eine ergraute Omi mit Enkelkind mit String Bikini planschen gehen

…genoß ein super leckeres Langos (eine Art Fladenbrot aus Hefeteig in viel Fett gebacken) mit Sauerrahm, Käse und Knoblauch.

…fuhr Fahrrad und stellte fest, daß sie noch ganz gut in Form ist (solange es nicht bergauf geht und kein Gegenwind herrscht)

…spielte Tennis und merkte mal wieder, daß einfach ein Talent vorhanden ist..und miese Kondition und fehlende Technik ihre Feinde sind

…hatte ein schönes und offenes Gespräch mit „Knallerbse“ (Tochter von Schatz). Ich habe sie in mein Herz geschlossen. Sie ist hübsch, klug und lieb…..und sie hat so ihre verrückten Momente….aber genau deswegen passt sie so gut zu mir und meiner Familie 😉

…hat für eine Weile direkt unter einem blühenden Kirschbaum gestanden und dem Summen der vielen Bienen gelauscht, die emsig dabei waren ihre gelben Pollenhosen zu vergrößern

…hat die Nachbarn besucht, die Ziegen, Schafe usw. haben. Die Nachbarn machen auch eigenen Käse und der ist köstlich.

…jagte dem Müll hinterher, der dabei war sich über unser Hektar Land zu verteilen, nachdem die Tüte geplatzt war und stellte fest, daß Plastikflaschen bei 50kmH Windgeschwindigkeit ziemlich schnell sein können

…hat mit der Familie Ostern gefeiert mit schönem Osterfrühstück und Schokohasen

…besuchte Bauern in der Steiermarkt. Freunde von uns, die über Generationen einen großen Bauernhof mit Tieren usw hatten, aber über die Jahre alle Tiere verkauften mussten, da Du heutzutage als Bauer nicht mehr existieren kannst. Wir saßen in der Küche. Die Alten saßen am Küchentisch und erzählen über die guten alten Zeiten und der Sohn, ein Bär von Mann mit starken Händen, sitzt mit Tränen in den Augen daneben, weil ihm die Geldsorgen und die Pflege der Eltern zuviel wird. Man sitzt hilflos da und könnte mitheulen.

…ist wieder beim Zwerg gewesen. Diesmal war er krank und deshalb nicht gut drauf.

…spazierte mit dem Kleinen wieder stundenlang durch die Parks und genoß den Frühling

…bekommt den Mops wohl doch nicht 😦

…hat eben für Koala einen Willkommenskuchen gebacken.

Schön wieder hier zu sein 😀