35

Mascha Poppins in der Sinnkrise

Gestern war ich mal wieder als Mascha Poppins unterwegs. Ich musste auf einen 1-jährigen süßen Zwerg aufpassen….naja, auch wenn er gestern eher ein Schrei-Troll war. Trolli hatte nämlich nicht gut geschlafen und begrüßte mich schon mit roten Augen und mit „Ich laß die Mama nicht los…geh weg, Poppins“ Manier.

Der Tag verlief trotzdem ganz gut (habe es halt drauf). Das Resultat war nur, daß ich nun überall Blasen an den Füßen habe, da ich mit dem ungewohnten festen Schuhwerk stundenlang meine Runden in Parks drehen musste, damit der Kleine seinen Schlaf nachholen konnte. Blieb ich mal vorsichtig stehen, um die Natur zu genießen, Zeitung zu lesen, mein Schuhband neu zu binden oder darüber nachzudenken warum ich immer noch als Kindermädchen arbeite, fing Trolli sofort an wach zu werden und mich mit dem Blick „fahr weiter, oder ich weine“ anzuschauen. Also war Mascha an diesem Tag (total ungezwungen) sportlich unterwegs.

Ich sah ziemlich aus wie A*****, da ich meine Poppinskleidung trug…..und die sieht nicht aus wie das Kleidchen im Film. Sondern Du brauchst elastische, krabbeltaugliche Hosen (sehr sexy), ein olles Oberteil, da immer Spuckgefahr (am liebsten Blaubeerbrei oder Pastasauce) und festes Schuhwerk, damit man durch die Stadt wandern kann.

Trotzdem schauten mich viele junge Männer an. Lächelten, schauten hinterher, grüßten. Also nicht, daß ich sonst keine Aufmerksamkeit bekomme ( Achtung….gesunde Portion Selbstliebe;)), aber mir fiel auf, daß es an diesem Tag viel mehr war. Also an meinem Aussehen kann es nicht gelegen haben. War es das schlafende Kind? Eine mütterliche Ausstrahlung, die positiv auf das männliche Geschlecht wirkt? Ich werde dieses Phänomen weiter beobachten.

Auf das Klo musste ich während des Spaziergangs auch. Ich wollte eigentlich noch vor dem Parkausflug für kleine Mädchen, aber Trolli ließ mich nicht. Das Kind schrie wie am Spieß, weinte und wollte nicht vom Arm runter. Als ich so mit dem Heulbündel durch die fremde Wohnung lief und versuchte einhändig den Kleinen warm einzupacken, schaute ich mich nach der Toilette um. Aber ich fand sie nicht!!! Meine Verwirrung war groß und das Geschrei an meinem rechten Ohr half nicht gerade bei der Orientierung. Dann fand ich eine Tür versteckt hinter Fahrrädern. Ich konnte die Tür nur 30 cm weit öffnen. Wie sollte ich mich da durchquetschen?! Und was mache ich mit Trolli? Das Kind auch über die Fahrräder heben und ins Badezimmer setzen? Ihn vor der Tür sitzen lassen und mich alleine durchdrängeln?

Verwarf die ganze Idee und bat meine Blase noch etwas durchzuhalten.

Hat auch irgendwie funktioniert.

Als ich dann so mit Blasen an den Füßen und TOTAL SCHICK gekleidet durch die Fußgängerzone Richtung nach Hause humpelte, dachte ich so: Mascha, warum tust Du Dir das an?

Morgen folgt Klappe die 2.

0

Jurassic Park am anderen Ende der Welt

Die letzten Tage war ich nicht zu Hause, daher auch die etwas längere Pause.

Ich verbrachte eine schöne und aufregende Zeit am Mount Buller. Ein 1500 Meter großer Berg mitten im australischen Busch. Die Vegetation ist dort so atemberaubend und exotisch, daß Du wirklich denkst: Wow, das ist das Paradies…..oder Jurassic Park….warum Jurassic Park? Naja, als wir so in der Natur einsam herumfuhren, kam es mir vor wie in dem Dino-Film und dann ging meine Fantasie mit mir durch. Ich stellte mir vor, daß ein mächtiger T-Rex auf einmal auf die Straße springt, sein Maul weit aufreisst und brüllt. Dann würde er unseren Wagen packen und den Hang herunterschubsen. Wir würden dann einige Meter nach unten rutschen, in einem Baum hängen bleiben und müssten dann unseren Weg durch den Dschungel finden….das hat bei mir am meisten Panik ausgelöst…da ich überhaupt keine Orientierung habe…ich erzählte meinem Partner lebhaft von meiner Vorstellung…die sehr geprägt von bestimmten Filmszenenen ist und fragte dann, was er davon hält. Er schaute mich mit dem *Sie ist total bekloppt, aber ich habe sie trotzdem lieb* Blick an und meinte, daß WENN so etwas passieren würde, wir höchstwahrscheinlich schon im Auto verrecken würden und uns somit keine Sorge um Orientierung, Raptoren usw machen brauchten. Als ich gerade dagegen argumentieren wollte, sah ich plötzlich einen Warnschild….Vorsicht Zwerge….ich war ganz aufgeregt…uiiii…Märchenwald ich komme. Ich hüpfte infantil auf meinem Sitz herum und schaute ganz angespannt in die Gegend….als würde ich erwarten, daß ein Zwerg plötzlich auf die Straße springt und sich vor unser Auto wirft. Und dann sah ich einen Baum an der Straße. Und in diesem Baum war eine kleine Tür, ein kleines Fenster und ein roter Briefkasten. TOTAL SÜß!!!!! Ich also gleich Fotoapparat herausgenommen und meinem Freund in die Hand gedrückt. Foto, Foto, Foto….ich stellte mich in Position und freute mich wie ein Kind. Mein Freund schüttelte nur den Kopf und meinte, daß das nur für Kinder sei…eine Attraktion für die Kleinen und nicht für die Erwachsenen….ich hörte nur…blablabla und freute mich über das Foto wie verrückt.

Abends sind wir dann zurück zum Haus und wollten mit den Hunden in den „Garten“ gehen. Es hat eher die Größe eines kleinen Parks. Wir wollten mit unseren Hunden spazierengehen und bevor ich das Tor aufmachte, sah ich eine Herde Känguruhs im Garten stehen. Ich gucke sie an und sie guckten mich an. Keine Reaktion…nur Stille. Ich so zu meinem Freund: Bleib Du bei den Hunden, ich verjage sie. Ich also Richtung Herde gelaufen und die ca. 15 Tiere fingen an wie verrückt zu springen. Sie waren durch ein Loch im Zaun gekommen und verschwanden dorthin auch wieder. Als ich dachte, daß alle weg sein, hörte ich plötzlich ein dumpfes…Bum Bum Bum….ich drehte mich um und da sehe ich, daß ein min. 2 Meter großes Känguruh-Männchen auf mich zusprang. Es hatte mächtige Krallen und ein Australier sagte mir mal, daß diese Tiere ziemlich aggressiv werden können, wenn sie sich bedrängt fühlen. ….Naja, lustige Todesanzeige….vom Känguruh angegriffen, schied sie im eigenen Garten dahin… Das Beuteltier drehte dann aber um und hüpfte Richtung Zaun wo das Loch war.

Nachdem die Hunde ihren Auslauf hatten, bin ich dann auf die Terrasse gegangen und sah den schönsten Sternenhimmel überhaupt….ich dachte so: Wenn ich jetzt noch eine Sternenschnuppe sehe, dann ist dieser Tag einfach nur perfekt. ……aber es gab keine…naja, wir wollen das Glück auch nicht überspannen, oder?;)

Davon gehüpft…..